Bei der Wohnberatung Wien erfahren Wohnungssuchende alles zu geförderten Wohnungen und sozialem Wohnbau. © WSW/Ludwig Schedl

 

Wohnungssuche leicht gemacht

Wer auf der Suche nach einer günstigen Wohnung ist, sieht sich vor einige Herausforderungen gestellt. Dabei kann auf verschiedene Fördermöglichkeiten zurückgegriffen werden. Unterstützung gibt es von Wohnberatung und MieterHilfe.

60 Prozent der Wienerinnen und Wiener leben in geförderten Wohnungen oder in Gemeindewohnungen. Dabei können sie sich leistbarer Mieten bei hoher Wohnqualität sicher sein. Ob Miet-, Genossenschafts-, Eigentumswohnungen oder SMART-Wohnungen: Fördermöglichkeiten gibt es viele. Um da den Durchblick zu behalten, ist es hilfreich, Unterstützung zu erhalten. Denn Wohnqualität beginnt bereits bei der Wohnungssuche.

Die Wohnberatung Wien ist bei dieser überaus hilfreich und liefert sämtliche Informationen zum Thema sozialer Wohnbau. Das können geförderte sanierte Wohnungen sein, Gemeindebauwohnungen oder andere Förderungen aller Art. Beratung bekommen Interessierte von erfahrenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die über das Wohnungsangebot der Stadt informieren - wohlgemerkt kostenlos und ohne Maklerprovision.

Geförderter Wohnbau und Gemeindewohnungen

Eine der Stützen für erschwingliche Unterkünfte ist der geförderte Wohnbau. Über Beihilfen gibt es einerseits Direktunterstützung - auch hierüber informiert die Wohnberatung. Außerdem gibt es andererseits Investitionen seitens der Stadt Wien gezielt und nachhaltig in den Wohnungsneubau und die Wohnhaussanierung. Geregelt wird das über die Wiener Wohnbauförderung, was sich preisdämpfend auf den Wohnungsmarkt auswirkt.

Als Grundstein des sozialen Wohnbaus gelten die zahlreichen städtischen Wohnanlagen. Errichtet wurden sie in allen Bezirken Wiens. Sie werden von Wiener Wohnen und somit der Stadt Wien verwaltet, saniert und bewirtschaftet. Neben den 220.000 Gemeindewohnungen zählen dazu 6.000 Lokale und über 47.000 Garagen- und Abstellplätze.

Grundvoraussetzungen für Wohnungssuchende

Bei der Wohnberatung erfahren Wohnungssuchende, welche Grundvoraussetzungen zu erfüllen sind. Diese beginnen mit dem Mindestalter von 17 Jahren bei der Einreichung. Nachzuweisen ist auch die österreichische Staatsbürgerschaft. Alternativ gilt eine Antragstellung von EU- bzw. EWR-Bürgerinnen und -Bürgern, Schweizerinnen und Schweizern. Auch anerkannte Flüchtlinge und Personen mit dem Status "Daueraufenthalt EU" sowie "Daueraufenthalt Familienangehörige" erfüllen die Kriterien.

 

Ihren Hauptwohnsitz müssen Einreichende seit zwei Jahren in Wien haben, die Familienverhältnisse müssen geklärt sein: Verheiratete und Verpartnerte können nur mit der Partnerin beziehungsweise dem Partner eine Wohnung beantragen. Außerdem darf die Einkommenshöchstgrenze nicht überschritten werden. Für einige Wohnungen muss auch ein begründeter Wohnbedarf nachgewiesen werden. Das betrifft Gemeindewohnungen, SMART-Wohnungen sowie Wiedervermietungen mit einem Eigenmittelanteil von unter 10.000 Euro.

Wiener Wohn-Ticket als Eintrittskarte

Die persönliche Eintrittskarte zum Wohnungsangebot der Stadt Wien ist das Wiener Wohn-Ticket. Auf der Website der Wohnberatung erhalten es alle Interessenten nach erfolgreicher Registrierung. Das Wohn-Ticket macht es einfacher, eine geförderte Wohnung oder Gemeindewohnung zu finden. Im Angebot sind alle Wohnungen, die über die Wohnberatung Wien vergeben werden.

Um nun in den Genuss eines Beratungsgesprächs zu kommen, haben Wohnungssuchende mehrere Möglichkeiten. Sie können sich einen Überblick über angebotene Wohnungen online unter www.wohnberatung-wien.at verschaffen. Außerdem können sie unter der Service-Nummer 01 24 111 von 7 bis 20 Uhr Informationen rund um geförderte Wohnungen und Gemeindewohnungen einholen. Unter dieser Telefonnummer kann auch ein persönlicher Beratungstermin in der Wohnberatung Wien am Standort Guglgasse 7-9 im 3. Bezirk vereinbart werden. Erreichbar ist die Wohnberatung leicht mit der U-Bahn-Linie U3 bis zur Station "Gasometer". Von dort sind es nur wenige Schritte.

Rat und Tat von der MieterHilfe

Ebendort befindet sich auch die MieterHilfe. Sie steht all jenen, die ihre Wohnung bereits gefunden haben, kostenlos mit Rat und Tat zur Seite. Fragen zum umfangreichen Themenkomplex Wohn- und Mietrecht werden hier beantwortet. Dabei dreht sich alles um Unterschiedliches wie Baugebrechen, Kündigung, Erhaltungspflicht, Mietzinshöhe, Untermiete und vieles mehr. Geboten wird also Soforthilfe bei Wohnproblemen jeglicher Art.

Das können tropfende Wasserhähne, undichte Spülkästen, aber auch Fragen zu Kautionsrückzahlungen oder Betriebskostenabrechnungen sein. Dabei schreiten die Expertinnen und Experten der MieterHilfe mobil auch an Ort und Stelle ein, vor allem in akuten Ernstfällen wie etwa einem Dachabriss in einem noch bewohnten Haus. Auch Hausversammlungen zur Vorstellung von Sanierungskonzepten durch Hausinhaberinnen und Hausinhaber werden von der MieterHilfe einberufen.

Wer auf Wohnungssuche ist und sich über Förderungsmöglichkeiten informieren möchte, aber auch alle, die Wohnprobleme haben und Hilfe in Anspruch nehmen wollen: Mit den Services der Wohnberatung Wien und der MieterHilfe haben sie verlässliche Partnerinnen und Partner an ihrer Seite.