Das Buch "Wiener Wohnwunder" rückt die Bewohnerinnen und Bewohner in den Fokus und überzeugt mit 100 emotionalen Alltagsreportagen. © Bohmann/Kisler

 

Der Gemeindebau als "Wiener Wohnwunder"

Der Wiener Gemeindebau ist weltweit einzigartig, nicht nur aus architektonischer Sicht. Im Buch "Wiener Wohnwunder" kommen in 100 Geschichten jene zu Wort, die ihn so besonders machen: seine BewohnerInnen. CLUB WIEN stellt das Buch vor.

Sie sind ein wesentlicher Bestandteil der Wiener Architektur und Kultur. Gut 380 Gemeindebauten sind in ihrer Gesamtheit zum heimlichen Wahrzeichen Wiens geworden und nicht mehr aus dem Stadtbild wegzudenken. Dementsprechend viel wurde über diese weltweit einzigarte Form des sozialen Wohnbaus gesagt und geschrieben. Wozu also nun ein weiteres Buch zum Thema? Ganz einfach: "Wiener Wohnwunder" rückt die Bewohnerinnen und Bewohner in den Fokus. Autor Anatol Vitouch lässt sie in 100 Geschichten an 100 Orten von ihren Erinnerungen, Wünschen, Leistungen, Problemen und Träumen erzählen. Begleitende Fotografien steuerte Jennifer Fetz bei. Vitouch recherchierte ein buntes Potpourri aus Anekdoten und klassischen "Hausmeistergeschichten". Zusammengetragen hat er dabei auch berührende Lebensgeschichten von Gemeindebaubewohnerinnen und -bewohnern.

Manchmal abschätzig betrachtet als Wohn- und Lebensraum der sogenannten "einfachen Leute", wagt dieses Buch bewusst den Perspektivenwechsel: Es lässt die dort lebenden und arbeitenden Menschen selbst zu Wort kommen. Immerhin wohnen nach Angaben der Stadt in 220.000 Gemeindebauwohnungen rund eine halbe Million Menschen. Ihre Geschichten zeigen, wie vielfältig das Leben in diesen Wohnungen sein kann, fern jeder Sozialromantik und fern aller reißerischen Klischees.

Von der Blumenhändlerin ...

Da gibt es etwa Renate Gattringer, Blumenhändlerin im Rabenhof, die ihr Geschäft schon in zweiter Generation betreibt. Vitouch lässt sie in ihren Erinnerungen kramen: "Für mich und meine beiden Schwestern war es hier sehr lustig. Aufgewachsen sind wir sozusagen so nebenbei im Geschäft, unsere Wohnung in der Leonhardgasse war auch ganz in der Nähe. Am Kardinal-Nagl-Platz gab es damals noch ein Kinderfreibad, auch dort haben wir viel Zeit verbracht." Heute ist ihre Blumenhandlung quasi das Kommunikationszentrum des Gemeindebaus. "Die Leute suchen eigentlich die Kommunikation. Drum kommen alle zur Frau Renate ins Blumengeschäft und erzählen dort ihre Sorgen, obwohl ich natürlich sonst auch genug zu tun habe."

... zur alteingesessenen Teddybärensammlerin

Doris Nasty wiederum lebt im Karl-Marx-Hof, seit sie 14 Monate alt ist - heute ist sie 90. "Schon öfter hat die elegant gekleidete, höfliche 90-Jährige die Tür zu ihrer Wohnung auf der Stiege 67 des Karl-Marx-Hofs in Döbling geöffnet, um Interessierten zu erklären, wie es hier im Jahr 1930 ausgesehen hat", schreibt Vitouch. "52 Schilling kostete die Miete ihre Eltern beim Einzug, 500 Euro zahlte Frau Nasty später für die nach der Zusammenlegung mit der Nachbarwohnung inklusive Balkone 99 Quadratmeter große Wohnung." Sie hat Bombentreffer miterlebt und wundert sich, wenn die Leute jammern, wenn einmal kurz das Wasser abgedreht wird. Ein Zimmer wird von einer wahren Teddybärenkolonie bewohnt. Sich die verschiedenen Namen zu merken, gehört zum Gedächtnistraining.

Emotionale Alltagsreportagen

Nur zwei von den 100 mit Anteilnahme und Interesse am Gegenüber erzählten Geschichten. Vorgeführt oder klein gemacht wird hier niemand. Was in Erinnerung bleibt, sind emotionale Alltagsreportagen, die die ganze Vielfalt des Wiener Gemeindebaus präsentieren. Aufgeteilt sind sie in die Abschnitte "Soziales & Zusammenleben", "Architektur & Infrastruktur", "Kunst & Kultur" sowie "Geschichte & Gegenwart". In Form anschaulicher Grafiken sind Zahlen, Daten und Fakten und viele Infos sowie Fun Facts zur Bedeutung des Wiener Gemeindebaus eingeflochten. Herausgegeben wurde das Buch von Josef Cser, Geschäftsführer des Wohnservice Wien, sowie Claudia Huemer, Gründungsmitglied von wohnpartner und heute Bereichsleiterin. Mit "Wiener Wohnwunder" wurde ein informatives, teils berührendes Gesamtpaket zum Wiener Gemeindebau aus Sicht seiner Bewohnerinnen und Bewohner vorgelegt.

"Wiener Wohnwunder"

  • Buchtitel: "Wiener Wohnwunder"
  • HerausgeberInnen: Claudia Huemer, Josef Cser
  • Autor: Anatol Vitouch
  • Fotografien: Jennifer Fetz
  • Verlag: Brandstätter
  • ISBN: 978-3-7106-0448-5
  • Seitenanzahl: 256
  • Preis: 40 Euro
  • Weitere Infos unter www.brandstaetterverlag.com

 

Exklusiv für Mitglieder

Gewinnspiel
Bild zum Gewinnspiel

08. Oktober 2020 - 02. November 2020

Wir verlosen: 3 x 1 Buch "Wiener Wohnwunder"

Hinweis: Sie müssen eingeloggt sein, um am Gewinnspiel teilnehmen zu können!

Zum Login