Wiener Schmerztag: Für ein Leben ohne Schmerzen

Am 8. Oktober findet im Festsaal des Wiener Rathauses der 11. Wiener Schmerztag statt. Neben Vorträgen und Gesundheitsstationen gibt es auch die Chance, persönliche Gespräche mit Expert*innen zu führen.

Schmerz ist ein Warnsignal. Unser Körper sagt uns so, dass etwas nicht in Ordnung ist. So erfüllt der Schmerz eine wichtige Funktion, allerdings kann sich daraus auch ein ernsthaftes Krankheitsbild entwickeln. Wenn Schmerz seine Warnfunktion verliert und sich verselbstständigt, kann das Leben zur Qual werden. Betroffene kämpfen allzu oft mit Depressionen und Medikamentenabhängigkeit. Die Thematik betrifft bei Weitem nicht nur ältere Personen, auch Kinder und Jugendliche können betroffen sein.

Doch das muss nicht zwangsläufig so sein. "Es gibt für fast jeden Menschen eine Möglichkeit zur Schmerzlinderung", betont Renate Barker, eine der wissenschaftlichen Leiterinnen und Leiter des 11. Wiener Schmerztags. "Am Publikums-Infotag am 8. Oktober im Wiener Rathaus werden wir über die vielfältigen Möglichkeiten der Schmerzbehandlung informieren, die von medikamentösen über physiotherapeutische, physikalische bis hin zu diversen chirurgischen Interventionen reichen. Wir möchten den Betroffenen aber auch zeigen, was sie selbst tun können, um ihren Schmerz zu reduzieren bzw. ihm vorzubeugen. Und wir stehen auch für persönliche Beratungsgespräche zur Verfügung."

Zahlreiche Vorträge und Gesundheitsstationen

Am 8. Oktober gibt es von 10 bis 18 Uhr ein vielfältiges und umfassendes Informationsangebot im Wiener Rathaus. Dabei besprechen Expertinnen und Experten Fragen, die viele Menschen beschäftigen. Wie können moderne diagnostische Verfahren die Ursache von verschiedenen Schmerzen "sichtbar" machen? Wie vielfältig kann Rheumaschmerz sein? Warum kommt Cannabis zunehmend in der modernen Schmerztherapie zum Einsatz? Das sind nur einige Beispiele für Themen, die in den Vorträgen diskutiert werden.

Nach jedem Vortrag beantworten die Expertinnen und Experten Fragen, gehen auf die persönlichen Anliegen der Besucherinnen und Besucher ein und geben wertvolle Tipps, wie man den jeweiligen Schmerz in den Griff bekommt. Durch das Programm führt ORF-Moderatorin Mari Lang. Zahlreiche Gesundheitsstationen runden das Programm ab. Weitere Infos: www.schmerztag.at