Das Pfirsich-Lassi ist ein perfektes Sommergetränk. © Bohmann

 

Wiener Marktküche: Pfirsich-Lassi

Sommerzeit ist Pfirsichzeit! Wir probieren das Obst, natürlich frisch von den Wiener Märkten, diesmal als Zutat im indischen Joghurtgetränk Lassi, nach Rezept von DIE UMWELTBERATUNG.

Das Lassi hat es auch bei uns in Europa zu einiger Bekanntheit geschafft, passt es doch hervorragend zum indischen Essen. Gerade wenn es etwas schärfer wird, ist der Joghurtdrink ein angenehmer „Feuerlöscher“. Die geläufigste Variante ist jene mit Mango, aber wir zeigen, dass auch der Pfirsich in dieser Rezeptur hervorragende Figur macht.

Pfirsich versüßt der Menschheit übrigens schon seit langer Zeit den Sommer. Er wird schon seit mehr als 4.000 Jahren in China angebaut. Er gehört zur Familie der Rosengewächse und zählt wegen seines im Inneren befindlichen Kerns zu den Steinobstsorten. Mittlerweile gibt es von dem beliebten Sommerobst mehr als 3.000 Sorten.

Der Pfirsich ist aber nicht nur vielfältig, sondern auch sehr gesund. Sein hoher Fruchtzuckergehalt macht ihn zu einem wahren Energiespender. Er hat aber auch einen hohen Anteil an Phosphor, Eisen, Kalzium und Kalium. Sein bestechendes Aroma und sein süßer natürlicher Geschmack machen ihn zu einem wahren Leckerbissen.

Straff und prall soll der Pfirsich sein

Der beste Ort, um frische Pfirische zu kaufen, sind natürlich die Wiener Märkte. Dank der Kontrollen des Marktamts kann man dort bedenkenlos zugreifen und bekommt nur allerbeste Ware. Das Team prüft nicht nur Pfirsiche. Alle Lebensmittel, die auf dem Tisch der Konsumentinnen und Konsumenten landen, werden kontrolliert.

 

Worauf kommt es also bei einem Pfirsich an? Marktamtsdirektor Andreas Kutheil klärt auf: „Achten Sie beim Kauf von Pfirsichen darauf, dass sie eine straffe und pralle Haut haben und keinerlei Dellen oder dunkle Stellen aufweisen. Weiters sollten sie nicht runzlig sein, schön rund und eine gelbliche bis rötliche Farbe haben. Für eine optimale Lagerung legen Sie das Steinobst in den Kühlschrank. Natürlich lässt sich Pfirsichmark auch sehr gut einfrieren. Dazu muss das Fruchtfleisch zuvor einfach püriert werden.“

Bleibt nur noch eines: Ab in die Küche! Nach Rezeptur von DIE UMWELTBERATUNG machen wir uns ruckzuck ein Pfirsich-Lassi.

Zutaten

  • 300 g Pfirsiche
  • 1 EL Biozitronensaft
  • 4 Zweige Zitronenmelisse
  • 500 g Joghurt
  • 200 ml kohlensäurehaltiges Mineralwasser oder Leitungswasser (eisgekühlt)

Zubereitung

Zuerst ritzen wir unsere Pfirsiche kreuzweise ein, dann blanchieren wir sie rund 30 Sekunden in kochendem Wasser. So können wir im Anschluss ganz leicht die Schale entfernen. Das Obst wird auch noch halbiert und entkernt.

Mit einem Schuss Zitronensaft pürieren wir den Pfirsich mit dem Mixstab so fein, wie wir wollen. Es spricht nichts dagegen, ein paar Stückchen drinnen zu lassen, wenn Sie es gerne mit etwas Fruchtfleisch haben. Jetzt zupfen wir die Melissenblätter dazu, heben das Joghurt unter, spritzen mit Mineralwasser auf und pürieren das Ganze noch einmal kurz durch.

Im Anschluss stellen wir das Lassi in den Kühlschrank, so ist es dann umso erfrischender. Wir verteilen es auf die Gläser, schmücken mit einem Minzblatt und genießen.

Fazit: Erfrischend und fruchtig ist das Lassi allemal. Ein perfektes Sommergetränk für einen heißen Nachmittag, das dank des Joghurts auch dabei hilft, das Hungerloch zwischen Mittag- und Abendessen zu füllen.