Thomas Podsednik prüft die Weintrauben auf ihre Reife. © Bohmann

 

Ein Top-Wein entsteht in einem Top-Weingarten

Wandern und der Wein - eine Wiener Liebe. CLUB WIEN hat mit Thomas Podsednik vom Weingut Cobenzl über die Weinherstellung und den Wiener Weinwandertag gesprochen.

Thomas Podsednik ist Betriebsleiter des Weinguts Wien Cobenzl. Er und seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter produzieren jährlich mehrere Hundertausend Liter Qualitätsweine. Die Weinlese findet im Oktober statt.

Perfektes Timing, köstlicher Wein

Der richtige Erntezeitpunkt ist wichtig, erklärt Podsednik. Die Reben sollten physiologisch reif sein. "Das ist wie bei einem Apfel: Wenn er noch zu sauer ist, ist er nicht reif. Wenn man die Weinbeeren aufschneidet und die Kerne grün sind, lassen wir sie noch hängen. Wenn die Kerne braun sind, wird geerntet." Riesling und Cabernet Sauvignon brauchen länger, um reif zu werden. Und das ist auch gut so. Wären alle Rebsorten gleichzeitig reif, wäre die Arbeit kaum zu schaffen.

Im Oktober sind mehrere Erntehelferinnen und -helfer und eine Erntemaschine im Einsatz. Sie schneiden faule Stellen und Geiztriebe aus, das sind lange Wildtriebe mit winzigen Beeren, und sammeln in Kübeln das Lesegut. Die vollen Kübel werden in eine der Leseboxen geleert. Diese fassen rund vier- bis fünfhundert Kilogramm Trauben. Sind die drei bis vier Leseboxen gefüllt, fährt sie ein Mitarbeiter ins Presshaus. Bei Regen muss die Lese unterbrochen werden. "Sonst gelangt Wasser in die Kübel und das Lesegut wird verwässert."

Die Guten ins Töpfchen, die Schlechten ins Kröpfchen

Die Kombination von Erntehelferinnen und -helfer und Erntemaschine hat sich bewährt. Mit dem sogenannten Traubenvollernter wird geerntet, Kompost gestreut und Pflanzenschutz durchgeführt. Die Maschine ist völlig flexibel einsetzbar, auch wenn es etwa an einem Tag nur drei Stunden lang sonnig und trocken ist. Die Qualität der Ernte ist genauso gut wie von Hand, so der Betriebsleiter: Die Maschine erkennt faule und gesunde Trauben und selektiert aus. Bei Steilhängen wird von Hand geerntet.

Qualität entsteht im Weingarten

Dann muss das Lesegut schnell verarbeitet werden. Podsednik: "Es ist ein Irrglaube, dass Qualität im Keller entsteht. Sie entsteht im Weingarten." Wartet man zu lange, nimmt die Weinsäure ab, die ein wichtiges Qualitätsmerkmal ist. Je reifer die Trauben, desto höher ist der Gehalt der angenehm schmeckenden Weinsäure. Ohne diese Säure würde der Wein sofort kaputt werden. Der fruchtige Geschmack der Cobenzl-Weine kommt wiederum von der Fruchtsäure und anderen Inhaltsstoffen. "Wir bringen die Qualität vom Weingarten in die Flasche", so Thomas Podsednik abschließend.

 

Wiener Weinwandertage

Einzigartig für eine Großstadt verfügt Wien über 700 Hektar Weinbaugebiet. Knapp 200 Winzerinnen und Winzer bewirtschaften die Weingärten von Kahlenberg, Nussberg, Bisamberg und Mauer. Jedes Jahr im Herbst findet der Wiener Weinwandertag statt. Auf drei Routen mit einer Wegstrecke von insgesamt 25 Kilometern kann die Weinlandschaft erwandert werden. An zahlreichen Stationen, im 16., 19. und 21. Bezirk bieten Wiener Winzerinnen und Winzer Kostproben aus Keller und Küche an.

Thomas Podsednik: "Kommen Sie und kosten Sie unsere Wiener Weine und die Schmankerl der Wiener Heurigen."