Der Wanda-Lanzer-Park wird neu gestaltet. Wie der neue Park ausschauen wird, konnten die AnrainerInnen bei Treffen mit der Gebietsbetreuung mitbestimmen. © Bohmann/Laura Sperl

 

Hier reden Sie mit!

Der Wanda-Lanzer-Park im vierten Bezirk soll in den nächsten Jahren neu gestaltet werden. Die Gebietsbetreuung lädt die Menschen aus dem Grätzl dazu ein, die Neugestaltung mitzuplanen. CLUB WIEN war bei einem Treffen dabei.

Inmitten des vierten Bezirks, wo Beton auf Beton trifft, versteckt sich ein kleiner, aber feiner Park mit Grünfläche. Der Wanda-Lanzer-Park, der rund 1.000 Quadratmeter groß ist, ist ein gutes Beispiel dafür, wie selbst auf einer kleinen Fläche Erholung, Kommunikation und Spiel für alle Altersgruppen möglich ist. Da er direkt an ein Altersheim grenzt, dient der Park sowohl Kindern, vor allem Kleinkindern, als auch älteren Menschen als Erholungsfläche. Ende 2009 wurde zum bestehenden Kinderspielplatz eine Fläche mit Geräten hinzugefügt, die der Stärkung der körperlichen und geistigen Mobilität vor allem der älteren Generation dient. Denn gerade im dicht bebauten Stadtgebiet sind attraktiv gestaltete Freiräume wichtig für die Lebensqualität. Zehn Jahre später wird der Wanda-Lanzer-Park auf Initiative des Bezirks nun komplett generalsaniert. Bis 2021 soll hier eine Wohlfühloase inmitten der Stadt sowohl für alte als auch für junge Besucherinnen und Besucher entstehen. Doch wie sieht der perfekte Park inmitten der Stadt aus? Welche Wünsche und Anregungen haben die Bewohnerinnen und Bewohner? Im Zuge der Umgestaltung waren die Parkbesucherinnen und -besucher gefragt. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Gebietsbetreuung veranstalteten deshalb mehrere Treffen im Park, bei denen jede und jeder nach ihrer oder seiner Meinung gefragt war. CLUB WIEN besuchte das Team der Gebietsbetreuung bei einem Treffen im Wanda-Lanzer-Park und hörte sich nach den Ideen, Wünschen und Anregungen der Parkbesucherinnen und -besucher um.

 

Es wird grün auf der Wieden

Wieden ist ein typischer innerer Bezirk mit nur etwa zehn Prozent Grünflächen. Dennoch gibt es trotz des geringen Grünanteils immerhin elf städtische Parkanlagen. Einer davon ist der Wanda-Lanzer-Park. Er verdankt seinen Namen Wanda Lanzer, der Erfinderin des zweiten Bildungswegs. Die Grünfläche zwischen Ziegelofengasse/Leibenfrostgasse/Phorusgasse ist nicht nur für die Menschen der unmittelbaren Umgebung ein beliebter Treffpunkt. Auch die Bewohnerinnen und Bewohner des direkt angrenzenden Pensionistinnen- und Pensionisten-Wohnheims Haus Wieden verbringen hier gerne ihre Zeit. Damit die Grünoase künftig noch mehr an Attraktivität für die Wiednerinnen und Wiedner gewinnt, wird diese jetzt umgestaltet.

Die Idee dazu kam von Bezirksvorsteherin Lea Halbwidl. Der beliebte Park, der mittlerweile ein wenig in die Jahre gekommen ist, soll mithilfe der Bürgerinnen und Bürger und der Gebietsbetreuung (GB*) neu gestaltet werden. "Wir von der Gebietsbetreuung unterstützen die Bürgerinnen und Bürger immer gerne bei solchen Prozessen und schauen, dass sie ihre Meinungen bei der Neugestaltung einbringen können. Denn es sind ja die Anrainerinnen und Anrainer, die den Park anschließend nutzen werden und am besten wissen, was es im Grätzl braucht", erklärt Frau Schneider von der Gebietsbetreuung. Gemeinsam mit einer Kollegin und einem Kollegen veranstaltete sie von Juni bis September regelmäßig Treffen, bei denen alle Interessierten dazu eingeladen waren, ihre Meinungen zur Umgestaltung kundzutun. "Dabei geht es uns vor allem darum, zu schauen, wie die Bewohnerinnen und Bewohner den Park nutzen wollen. Mit den Ideen, Anregungen und Wünschen gehen wir anschließend zu den Planerinnen und Planern der MA 42 - Wiener Stadtgärten, die sich dann anschauen, was aufgrund dieser Nutzungsansprüche umsetzbar ist", so Schneider.

Parallel zu den Treffen im Park führte das Team von der GB* auch Gespräche mit Zielgruppen, die vor Ort sind. Das heißt, sie besuchten das Altersheim, das direkt an den Park grenzt, einige Schulen und Kindergärten und auch die anliegenden Cafés und Lokalitäten in der Umgebung.

Wünsche, Ideen und Anregungen, bitte!

Obwohl der Park flächenmäßig eher klein ist, wird er von vielen gerne als Aufenthaltsort für kürzere Pausen, als Spielplatz für Kleinkinder oder auch als Wohlfühloase genutzt. Hier wünschen sich mehrere Befragte unter anderem mehr Schatten und zusätzliches Grün, um den Park auch an heißen Tagen zur Erholung nutzen zu können. Aber auch der Wunsch nach mehr Aktivitäten war groß. "Ich würde mir einen Motorikpark für kleinere Kinder wünschen. Vielleicht auch ein paar Geräte mit Stiegen und Seilen. Aber diese sollten nicht wie jetzt aus Holz sein, da man sich so leicht einen Schiefer holen kann. Auch ein paar Geräte für Gleichgewichtsübungen wären super. Diese sollten von älteren und jüngeren Kindern genutzt werden können. Was aber ganz wichtig wäre, ist eine Parkbetreuung", erzählt Sirene, eine junge Mutter, die gerne mit ihrem eineinhalbjährigen Kind in den Park geht. In Wien gibt es an über 180 Standorten eine Wiener Parkbetreuung. Die rund 300 geschulten Betreuerinnen und Betreuer gehen zu fixen Zeiten mehrmals pro Woche aktiv auf Kinder und Jugendliche zu und animieren sie zu Freizeitaktivitäten im öffentlichen Raum.

Kathrin, eine junge Mutter aus Wieden, besucht den Park gerne, wenn sie ihren Sohn von der Schule abholt. "Wir legen hier einen kurzen Stopp ein. Der Park ist jetzt nicht allzu groß, aber für eine kurze Spielpause kommen wir gerne her, da wir auch gleich hier ums Eck wohnen", so Kathrin. Die Wiednerin findet im Wanda-Lanzer-Park vor allem die Kombination von Mobilitätsgeräten für ältere Leute und Spielgeräte für Kinder sehr toll. "Ältere Menschen gehen meist sehr toll mit Kindern um, deshalb finde ich die Mischung der Aktivitätsgeräte genial und hoffe, dass es bei der Neugestaltung auch wieder Geräte für Jung und Alt gibt. Momentan werden die Geräte vorwiegend von den Kindern benutzt", so die Mutter von zwei Kindern.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Beschattung. Viele Parkbesucherinnen und -besucher wünschen sich einen guten Schutz vor der Sonne. "Im Sommer brennt hier die Sonne extrem stark herunter. Die Bänke sind leider nicht beschattet. Man sitzt in der prallen Sonne und auch für die Kinder gibt es keinen richtigen Sonnenschutz", erzählt Hans, ein Bewohner des Nachbarhauses. In den Park geht er selbst nur selten, aber er sieht viele Kinder im Park spielen und wünscht sich für sie viele neue Spielgeräte. Eine weitere junge Frau wünscht sich mehr Spielgeräte für Kleinkinder: "Eine Rutsche oder eine Sandkiste für kleine Kinder wäre sehr toll. In der Umgebung gibt es genügend Spielplätze mit Spielgeräten für ältere Kinder. Hier ist es eher klein und übersichtlich, daher wäre es schön, wenn das eine kleine Oase für kleine Kinder werden würde", erzählt die junge Mutter.

Der Park wird von den Kindern der umliegenden Schulen und Kindergärten sehr oft besucht. Ein großer Wunsch von diesen ist Multifunktionalität, das heißt keine vordefinierten Bereiche für verschiedene Altersgruppen.

So geht's weiter

"Alle Ideen, Anregungen und Ergebnisse der Gespräche werden von uns bis November analysiert und zusammengefasst", so Schneider von der GB*. Diese dienen der Bezirksvorstehung und den Wiener Stadtgärten als Grundlage für die weitere Planung, die ab 2020 erfolgen soll. Die Fertigstellung des neu gestalteten Wanda-Lanzer-Parks ist für 2021 vorgesehen.