Im Vogelhaus in den Blumengärten Hirschstetten finden viele heimische Vögel ein neues Zuhause. © Blumengärten Hirschstetten/Christian Houdek

 

Heimische Vogelwelt hautnah erlebbar

Nach der Winterpause starten die Blumengärten und der Zoo Hirschstetten am 17. März in die Gartensaison 2020. Auch das neue Vogelhaus öffnet seine Türen. CLUB WIEN besuchte das bunte Vogeltreiben.

Singen, tanzen und musizieren -1.200 Quadratmeter ist das neue Vogelhaus für Singvögel in den Blumengärten Hirschstetten groß. Es wurde am 28. September 2019 eröffnet und ist mit seiner Größe und Form österreichweit einzigartig. Das Vogelhaus soll Heimat und Brutstätte für ausschließlich heimische Singvögel werden. So durften als erste Bewohner Stieglitze und Grünfinken in ihr neues Zuhause einziehen. Die rund 13 Zentimeter großen Stieglitze zählen zu den farbenprächtigsten und beliebtesten Singvögeln Europas. Auch der Grünfink fühlte sich von Beginn an wohl. Denn kurz nach dem Einzug konnte sich das Vogelhaus bereits über seinen ersten Nachwuchs freuen. Sechs Jungvögel erblickten im Herbst das Licht der Welt. Der Grünfink, der ebenfalls zu den Singvögeln zählt, wird 15 Zentimeter groß und bis zu fünf Jahre alt. Im extra für Spechte ausgestalteten Bereich des Vogelhauses ist außerdem bereits ein Buntspecht eingezogen. Nach einer Winterpause eröffnen die Blumengärten Hirschstetten am 17. März wieder ihre Pforten. Was sich seither im Vogelhaus getan hat und welche Vögel zu sehen sind - CLUB WIEN macht sich auf die bunte Vogelsuche.

Ein Haus voller Vögel

Das Vogelhaus, in dem künftig viele unterschiedliche heimische Vogelarten ein Zuhause finden sollen oder sich bereits eingenistet haben, war ursprünglich ein ungenutztes Glashaus. Beim Umbau wurde deshalb sehr auf die artgerechte Gestaltung der Anlage für die Vögel geachtet. "Vogelhäuser wie dieses bringen den Menschen die heimische Tierwelt näher und dadurch wird diese für die Menschen auch schützenswerter", erklärt Gabriele Thon, Leiterin der Öffentlichkeitsarbeit der Wiener Stadtgärten. Ziel ist, den kleinen und großen Besucherinnen und Besuchern die vielfältigen Aspekte der heimischen Vogelwelt auf beeindruckende Weise zu vermitteln. Bei Führungen und Workshops lernen sie die heimischen gefiederten Gartenbewohner besser kennen, aber auch die vielen Möglichkeiten, wie man heimische Vögel im eigenen Garten unterstützen kann.

Frühlings-Tipp für Ihren Garten:
Setzen Sie in Ihren Garten vorwiegend einheimische Blumen, Stauden und Gehölze ein und verzichten Sie gänzlich auf Pestizide. So wird Ihr Garten im Frühling nicht nur farbenfroh erblühen, sondern auch zum Paradies für Vögel und Insekten.

 

Eine zweite Chance im Vogelparadies

Im Vogelhaus sind ausschließlich heimische Singvögel zu sehen. Ein Großteil kommt aus der Greifvogelstation Haringsee, einer Vogelstation, die verletzte Vögel aufnimmt und vor Ort gesund pflegt. Viele dieser Vögel haben trotz der Hilfe ein kleines Handicap und können deshalb nicht mehr in die freie Natur entlassen werden. Der Zoo Hirschstetten nimmt solche Vögel immer wieder auf und sichert so vielen das Überleben. "Viele dieser Vögel wachsen in menschlicher Obhut auf, erhalten von ihnen ihr Futter und sind sehr an Menschen gewöhnt, weshalb sie auch nicht mehr ausgewildert werden können. Außerdem haben die Vögel des Vogelhauses keinen Raubfeinddruck und wären im Freiland schnell die Beute von Krähen, Greifvögeln oder Mardern", erläutert Wiebke Hoffmann, neue Leiterin des Zoos Hirschstetten. Deswegen bleiben die Vögel im Zoo Hirschstetten oder werden mit anderen zoologischen Institutionen getauscht.

Naturgetreu und artgerecht

Damit sich die Vögel im Vogelhaus wohlfühlen und ihren neuen Heimatplatz auch annehmen, wurde das Haus mit viel Wissen und Liebe zum Detail gestaltet. So zieren viele Pflanzen, die als Nahrungsquelle für die Vögel dienen, das Haus. Dazu gehören Felsenbirnen, Holunder, Apfelbeeren, Sanddorn, Blutpflanzen, Zwergpfirsiche, Haselnusssträucher und viele andere Gewächse. In dem für Spechte extra gestalteten Bereich dürfen natürlich auch die wichtigen Tothölzer nicht fehlen, die nicht nur für Spechte, sondern auch für viele Insekten sehr wichtig sind. So wurde aus dem einstigen ungenutzten Glashaus ein Vogelparadies. Holzwege, Sitzmöglichkeiten und kleine Plattformen wurden eigens geschaffen, um den Besucherinnen und Besuchern, aber auch Kindergruppen einen Platz zum Verweilen und Beobachten anzubieten.

Vogelkunde hautnah erlebbar machen

Welche heimischen Vögel gibt es bei uns? Wie sehen sie aus und welchen Lebensraum haben Sie? Um Groß und Klein das Leben der heimischen Singvögel näherzubringen, bietet der Zoo Hirschstetten Führungen durch das Vogelhaus. Dabei wird auf die Themen Wiens Gartenvögel, Lebensraum Garten, Futterpflanzen im Garten, Schnabelformen der Vögel sowie auf die Winterfütterung der Vögel ausführlich eingegangen.

Momentan leben im Vogelhaus Buntspechte, Amseln, Grünfinke, Kohlmeisen und auch Stieglitze. Welche Vogelarten sind noch zu sehen? Besuchen Sie den Zoo Hirschstetten und lassen Sie sich vom Vogelparadies begeistern. Mehr Infos dazu finden Sie hier.

Für die Führung "Ein Zuhause für Vögel - gefiederte Gartenbewohner stellen sich vor" können Sie sich unter der Telefonnummer 01 4000-42048 ab sofort anmelden. Die Führungen finden dann ab dem Saisonstart der Blumengärten Hirschstetten am 17. März 2020 statt.

Exklusiv für Mitglieder

Gewinnspiel
Bild zum Gewinnspiel

09. März 2020 - 29. März 2020

Wir verlosen: 10x 2 Plätze für den Workshop " Tonschalen mit Frühjahrsblühern bepflanzen und österlich dekorieren" am 06.04.2020

  • Teilnahme zu diesem Gewinnspiel ist bereits geschlossen