06.OKTOBER 2021 
Freizeit
Finanzstadtrat Peter Hanke und Finanzminister Gernot Blümel präsentieren den nächsten Ausbauschritt des Linienkreuzes U2xU5. © PID/Markus Wache

U-Bahn bis Hernals

Stadt und Bund investieren in den nächsten Jahren rund sechs Milliarden Euro in den Ausbau von U2 und U5 zum Wienerberg beziehungsweise nach Hernals.

Wien setzt weiter voll auf die Öffis: Stadt und Bund haben sich nun über die Finanzierung der zweiten Ausbauphase des Linienkreuzes U2xU5 geeinigt. Die Investitionen werden wie bisher jeweils zur Hälfte getragen. „Mit der Einigung über die Finanzierung ist der weitere Ausbau gesichert“, so Wiens Finanz- und Öffi-Stadtrat Peter Hanke.

Ausbau sichert Arbeitsplätze

Derzeit wird an der vollautomatischen Linie U5 (türkis) zwischen Rathaus und Frankhplatz sowie an der Verlängerung der U2 (violett) bis zum Matzleinsdorfer Platz gebaut. Mit der Einigung über die zweite Bauphase soll die U5 ab dem Jahr 2032 bis Hernals zur Vorortelinie S45 fahren. Vier zusätzliche Linienkilometer und vier neue Stationen entstehen. Die U2 wird bis 2035 um zwei Kilometer und weitere zwei Stationen vom Matzleinsdorfer Platz zum Wienerberg verlängert. Für Hanke haben diese Investitionen mehrere Vorteile: „Der U-Bahn-Ausbau ist wichtig für den Klimaschutz. Zusätzlich sichern die erste und zweite Baustufe des Linienkreuzes über die Jahre rund 30.000 Arbeitsplätze.“