Mit dem TuWas!Pass kann sich jede und jeder fit und gesund halten. Probieren Sie es aus! © August Lechner

TuWas!Pass - Sport für alle

Sport macht glücklich: Der TuWas!Pass ermöglicht Menschen ohne Lohnarbeit oder mit geringem Einkommen einen freien Zugang zu sportlichen Aktivitäten. Realisiert wurde das Projekt vom Verein BEWEGUNGSHUNGER im Auftrag der Wiener Gesundheitsförderung.

Sport hält uns fit und vor allem gesund. Regelmäßiges Training stärkt das Immunsystem, hält das Herz-Kreislauf-System leistungsfähig und kann einer Vielzahl von Krankheiten vorbeugen. Doch Sport hält uns nicht nur gut in Form und verbrennt Kalorien, er hilft uns auch bei emotionalen Belastungen. Denn jede Art von Bewegung steigert das körperliche und psychische Wohlbefinden. Das dachten sich auch die Mitglieder des Vereins BEWEGUNGSHUNGER und entwickelten das Konzept des TuWas!Passes. In Wien gibt es ein großes Angebot an sportlichen Aktivitäten, Kursen und Fitnesszentren, die dank des TuWas!Passes auch von jeder und jedem genützt werden kann. Um diesen kostenlosen Zugang zu ermöglichen, wird mit Sportverbänden und Bewegungsanbieterinnen und -anbietern zusammengearbeitet. Ziel ist, gemeinsam Wiens Bevölkerung fit und gesund zu halten. CLUB WIEN sprach mit dem Verein BEWEGUNGSHUNGER über Sport und Fitness in Wien.

Der Verein BEWEGUNGSHUNGER

Der Verein wurde im Jahr 2011 mit dem Ziel, den Zugang zu Bewegungs-, Fitness- und Sportangeboten für Menschen ohne Lohnarbeit oder mit geringem Einkommen zu ermöglichen, gegründet. Vorbild für das Konzept des TuWas!Passes ist der bereits erfolgreich bestehende Kulturpass. Menschen mit finanziellen Engpässen können mittels des Kulturpasses alle Kultureinrichtungen, -häuser und -veranstaltungen, die Partner der Aktion HUNGER auf KUNST und KULTUR sind, kostenlos besuchen.

"Die Idee zum TuWas!Pass entstand während des einjährigen vom Institut für Alterskompetenzen durchgeführten Projekt 'Würde statt Stress', kurz WÜST. Bei dem Projekt gingen Arbeitslose auf die Frage nach den krank machenden und den stärkenden Faktoren ihrer Lebenssituation ein", so Maria Hintersteiner, Vorstandsmitglied des Vereins BEWEGUNGSHUNGER. Dazu gab es auch eine Onlineumfrage, an der sich über 400 Arbeitslose beteiligten. Ergebnis der Studie war, dass vor allem Anerkennung, Selbstvertrauen, gemeinsame Aktivitäten und viel Kommunikation zu einem besseren Wohlbefinden beitragen. Gegen Ende der Studie entstand der Wunsch nach Erhaltung der Gemeinschaft sowie nach gemeinsamen weiterführenden Aktivitäten. Daraus entwickelte sich dann die Idee zum TuWas!Pass und der Wunsch analog zum Kulturpass auch einen Sportpass, der einen kostenlosen Besuch in Bewegungseinrichtungen gewähren würde, ins Leben zu rufen.

Mit der Unterstützung der Wiener Gesundheitsförderung und den Sportvereinen ASKÖ, ASVÖ und SPORTUNION startete das Projekt im Frühjahr 2014. Über 400 Bewegungs-, Fitness- und Sportangebote der Sportvereine sowie Kurse von privaten Anbieterinnen und Anbietern stehen seitdem zu Verfügung. Mit dem TuWas!Pass können die meisten Kurse kostenlos und ein paar wenige gegen einen minimalen Betrag besucht werden. Doch wer kann den TuWas!Pass nutzen und wie kommt man dazu?

Wer bekommt den TuWas!Pass?

Den TuWas!Pass erhalten alle Wienerinnen und Wiener ohne Lohnarbeit oder mit geringem Einkommen. Dies können Personen sein, die die Wiener Mindestsicherung, die Wiener Mindestpension, eine Invaliditäts- oder Berufsunfähigkeitspension beziehen. Menschen, die Arbeitslosengeld vom Arbeitsmarktservices oder Notstandshilfe beziehen, im Krankenstand, Mutterschutz oder in Karenz sind und deren Tagsatz unter 41,26 Euro liegt. Der Pass ist auch für Kinder und Jugendliche ab zehn Jahren, wenn deren Eltern unter der Armutsgefährdungsgrenze leben. Personen, die selbstständig oder freiberuflich erwerbstätig sind und deren Jahreseinkommen unter 14.856 Euro pro alleinstehender Person liegt, erhalten ebenfalls den TuWas!Pass. Bei einem geringen Einkommen ist das Haushaltseinkommen relevant. Auch Kinder von TuWas!Pass-Inhaberinnen und -inhabern bis 18 Jahre bekommen den Pass. Es gelten dieselben Kriterien wie beim Kulturpass. Der TuWas!Pass ist beim AMS und beim Sozialamt erhältlich.

Tu doch was mit dem TuWas!Pass

"Der TuWas!Pass eignet sich hervorragend, um neue Kontakte zu knüpfen, wieder Energie und Hoffnung zu schöpfen und sich richtig auszupowern, anstatt sein Dasein isoliert und alleine zu Hause zu fristen. Freiwilligkeit und Spaß an der Bewegung ist allerdings immer Voraussetzung, sonst endet man im Hamsterrad. Deswegen darf die psychische und soziale Komponente bei den gesundheitlichen Effekten von Sport und Bewegung nicht übersehen werden", so Maria Hintersteiner.

Mit mehr als 400 Trainingsplätzen gibt es ein vielfältiges sportliches Angebot in Wien. Dieses reicht von Yoga, Rückengymnastik, Jodo bis hin zu Kreativworkshops, Nordic Walking oder Kindergymnastik. Wer einmal einen Pass erhalten hat, kann sich jederzeit für einen Kurs anmelden, auch während des laufenden Semesters. Mit der Tu Was!Pass-Datenbank können aktuelle Trainingsangebote bequem online abgerufen werden.

Ein Verein, der Großes vorhat

Der TuWas!Pass ist seit seinem Bestehen sehr gefragt und die kostenlosen Angebote sind sehr beliebt. "Die Trainingsplätze sind meistens sofort ausgebucht. Das finden wir super, denn so sehen wir, dass unser Pass gut ankommt und das Angebot angenommen wird", erzählt Frau Hintersteiner. Um das Angebot des TuWas!Passes erweitern zu können und vielen Menschen einen kostenlosen Zugang zur sportlichen Betätigung zu ermöglichen, will der Verein das Angebot erweitern. Dazu benötigt es weitere Sportvereine sowie private Anbieterinnen und Anbieter, die ihre Kurse kostenlos zur Verfügung stellen. "Da sich Sportvereine in Wien grundsätzlich über die Kursgebühren und Mitgliedsbeiträge finanzieren, ist es für uns etwas schwierig, weitere Vereine zu finden. Wichtig dabei ist, ein gutes Vorbild zu sein und als Teilnehmerin oder Teilnehmer gebuchte Kurse regelmäßig zu besuchen. So sehen auch die Anbieterinnen und Anbieter, dass ihr Angebot gerne angenommen wird. Wir freuen uns über jeden Verein oder jedes Fitnesscenter, das gerne beim TuWas!Pass dabei sein möchte. Denn Sport hält uns nicht nur fit, es verbindet uns und hilft uns auch durch schwierige Situationen", so Maria Hintersteiner.

Deshalb ist der Verein auch stets bemüht, neue Partnerinnen und Partner für den Pass zu finden, die einerseits finanziell unterstützen und andererseits tolle Sport-, Bewegungs- und Trainingsmöglichkeiten anbieten.

Wollen Sie mitsporteln oder den Verein BEWEGUNGSHUNGER unterstützen? Die Homepage des TuWas!Passes bietet viele Informationen zum Pass. Jetzt heißt es nur noch, Trainingsangebot aussuchen und los geht es.