16.JUNI 2020 
Freizeit
In den Summer City Camps der Stadt Wien können heuer auch Kinder im Volksschulalter Lernförderung kostenlos in Anspruch nehmen. In erster Linie geht es aber um Spiel, Spaß und Sport. © PID/M. Votava

Spielend lernen im Feriencamp

Schon letztes Jahr waren die Summer City Camps ein voller Erfolg. Bei der Ferienbetreuung für Wiener Kinder stehen Sport, Spiel, Spaß, Ausflüge und Kultur auf dem Programm. Dieses wurde heuer um Lernförderung für Volksschulkinder erweitert.

Sie sind eine Erfolgsgeschichte: die Summer City Camps der Stadt Wien. Im Sommer 2019 wurde die Ferienbetreuung für Kinder und Jugendliche das erste Mal angeboten, die Nachfrage war auf Anhieb groß. Kein Wunder, bei einem derart attraktiven Programm: Kinder im Alter von sechs bis zwölf Jahren dürfen sich auf jede Menge Bewegung, Spiel und Spaß freuen. Das kann ein Schwimmkurs, ein Fußballmatch oder aber einer von vielen Workshops zu Kreativität, Naturwissenschaft und Technik sein. Gemeinsames Kochen, Ausflüge in die Natur und kulturelle Aha-Erlebnisse stehen ebenso auf dem Programm.

Apropos Kultur: Wer schon immer einmal Theaterluft schnuppern wollte, kann das in einem entsprechenden Workshop tun. Auch Musik kommt nicht zu kurz: Die Kinder können verschiedene Instrumente ausprobieren oder sich in unterschiedlichen Tänzen versuchen. Mit freizeitpädagogischem Hintergrund, denn so können die Kinder lernen, aktiv und kreativ ihre Talente zum Vorschein zu bringen.

Lernlücken füllen

"Auch für Kinder mit Behinderung gibt es wieder ein eigenes Programm für spannende Ferien. Mit professioneller Betreuung, bei der auf individuelle Bedürfnisse Rücksicht genommen wird", erklärt Julian Traut von Bildung im Mittelpunkt, die mit Organisation und Gestaltung der Summer City Camps betraut ist. Wie letztes Jahr gibt es in den Sommercamps Nachhilfe für Jugendliche, die die Schulstufen fünf bis acht besuchen. Neu ist heuer, dass auch Volksschulkinder Lernförderung im Rahmen der Ferienbetreuung genießen können. Denn coronabedingt wurde der Unterricht im Frühjahr auch an den Volksschulen ausgesetzt und auf sogenanntes Homeschooling umgestellt, also Unterricht daheim. Unter Umständen entstandene Lernlücken können nun im Rahmen der Summer City Camps gefüllt und Defizite aufgeholt werden. Angeboten werden für die kleinen Feriengäste vorerst Deutsch und Mathematik.

Sport, Spiel und Spaß am Nachmittag

Die kostenlose, halbtägige Lernförderung gibt es für Jugendliche, die NMS, AHS-Unterstufe oder Polytechnische beziehungsweise Fachmittelschulen besuchen. Sie findet im Rahmen zweiwöchiger Kurse statt, gelernt wird drei Stunden am Vormittag. Gewählt werden kann zwischen Deutsch, Mathematik und Englisch. Unterrichtet wird von Expertinnen und Experten der Wiener Volkshochschulen sowie von Interface Wien. Die ebenfalls kostenfreie Nachhilfe für Volksschulkinder wiederum nimmt die Hälfte der Zeit in Anspruch: Für die Dauer einer Woche werden die Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler in zweistündigen Kursen verbessert. Somit muss auch nicht der ganze Tag mit Lernen zugebracht werden. Am Nachmittag findet sich jedenfalls genügend Zeit für Sport, Spiel und Spaß.

Von 6. Juli bis 4. September sind 9.500 Plätze in ganz Wien vorgesehen, aufgeteilt auf 34 Standorte, täglich zwischen neun und 17 Uhr. Je nach Standort unterscheidet sich dabei der Wochenablauf im Detail, fix ist aber immer, dass die Möglichkeiten, die das jeweilige Grätzl oder der Bezirk bietet, miteinbezogen werden. Drei neue Spots sind heuer dazugekommen, sie stehen voll und ganz im Zeichen der Lernförderung. Das soll bewusst auch berufstätige Eltern entlasten. "Alle Standorte sind aber grundsätzlich so ausgewählt, dass ein flächendeckendes Angebot in ganz Wien möglich ist", so Traut. "Eltern können dabei frei unter den Standorten wählen."

Plätze frei

An vielen der 34 Standorte sind übrigens noch Plätze frei, die Anmeldung erfolgt direkt über die Website der Summer City Camps oder persönlich. Wer sich für Lernförderung anmelden möchte, muss das für Jugendliche zwei Wochen vor Kursstart, für Kinder bis 19. Juni tun. Die Kosten belaufen sich auf 50 Euro pro Woche und Kind, Mittagessen und Jause inklusive. Für das zweite und dritte Geschwisterkind sind es nur noch jeweils 25 Euro, ab dem vierten Kind ist die Teilnahme überhaupt gratis. Voraussetzung ist, dass alle Geschwister gleichzeitig angemeldet werden. Einem heißen, coolen Sommer mit schönen Ferien steht so jedenfalls nichts mehr im Weg.