Samire ist eine fleißige Studentin. © PID/Ismail Gökmen

 

Kunst und Künstliche Intelligenz: Samire über ihr Studium an der Angewandten

Wien im Studi-Check: Samire, 23, Studentin der Angewandten

CLUB WIEN lässt die Wiener Studentinnen und Studenten zu Wort kommen. Wie studiert, lebt und feiert es sich in der größten deutschsprachigen Uni-Stadt? Für die Serie "Studieren in Wien" gibt Samire Einblick in ihr Studentinnen-Leben. Die 23-jährige Kosovo-Albanerin spricht mit dem CLUB WIEN über ihr Leben in Wien und ihr Studium Cross-Disciplinary Strategies an der Angewandten.

In Wien zu studieren ist für Samire nach wie vor ein Traum, den sie sich im Oktober 2018 verwirklicht hat. Mit dem neuen Bachelor-Studium Cross-Disciplinary Strategies an der Angewandten hat die 23-Jährige nun auch ihre perfekte Hochschul-Ausbildung gefunden.

Wissenschaft, Kunst und Künstliche Intelligenz

Während der acht Semester lernen die Studentinnen und Studenten Grundprinzipien der Kunst-, Natur- und Ingenieurwissenschaften sowie der Geisteswissenschaften und verbinden diese mit der künstlerischen Praxis. "Das ist immer recht herausfordernd zu erklären, was ich studiere", sagt Samire und lacht. Greifbarer wird das Studienfach, wenn sie erzählt, womit sie sich und ihre 24 Mitstudierenden beschäftigen: die fortschreitende Automatisierung, die Auseinandersetzung mit künstlicher Intelligenz, Robotik und Biowissenschaften. "Die Verbindung aus Wissenschaft, Philosophie, Kunst und deren Verbindung zu Künstlicher Intelligenz interessiert mich sehr. Wir werden auf Zukunftsjobs vorbereitet, deren genaue Anforderungen wir derzeit noch gar nicht kennen", ist Samire begeistert. Unterrichtssprache ist Englisch, für Samire so etwas wie eine zweite Muttersprache. Die Kosovo-Albanerin hat die Sprache früh bei Kursen, die UN-Soldaten in ihrer Heimat gegeben haben, gelernt – und dabei deren US-Amerikanischen Einschlag übernommen. Mit ihren 24 Mitstudierenden spricht sie Englisch und auch schon immer häufiger Deutsch.

In Wien ist immer was los: Museumsquartier, Donauinselfest und Chelsea

"Wien ist eine lebendige Stadt, es ist immer etwas los", sagt Samire. Obwohl sie erst etwa ein halbes Jahr in der Stadt lebt, hat sie bereits einige ausgesprochene Lieblingsplätze: Das Museumsquartier, der Donaukanal – und beim Fortgehen die Lokale in den Gürtelbögen. "Das Chelsea ist aktuell eines meiner Lieblingslokale, es gibt in Wien immer wieder neues zu entdecken". Von ihrem Studierendenheim in der Brigittenau startet Samire ihre Entdeckungs-Touren durch Wien. Mit dem Semesterticket der Wiener Linien und den City Bikes genießt Samire ihre Ausflüge an die Donau, nach Schönbrunn und zum Museumsquartier.

Das Museumsquartier ist der perfekte Treffpunkt und im Sommer so etwas wie ein Open-Air-Wohnzimmer um Menschen zu treffen, sagt Samire – hier kann man ohne Eintritt oder Konsumzwang zusammensitzen. Sie war auch schon am Donauinselfest; für den kommenden Sommer hat sie sich vorgenommen aufs Popfest am Karlsplatz zu schauen: "Wien bietet für Studentinnen und Studenten mit knappen Budget ziemlich viele Gratis-Angebote, das ist cool."

Als Ausgleich zur Uni geht Samire am Donaukanal laufen oder fährt auf dem Kahlenberg in die Natur. Die Wahl-Wienerin genießt alle Möglichkeiten, die ihr die Stadt bietet: "Ich bin dankbar für die freundlichen und hilfsbereiten Professoren an der Uni und insgesamt für den tollen Weg den ich in Wien gehen kann".