Das "Statistische Jahrbuch der Stadt Wien" präsentiert die Zahlen rund um die lebenswerteste Stadt der Welt. Zum Beispiel: Es gibt 164.746 Gebäude in Wien. © iStockphoto

 

Eine Stadt in spannenden Zahlen

Wie viel hat es letztes Jahr in Wien geschneit? In welchem Bezirk gibt es wie viele Hunde? Wie hoch waren die Fahrgastzahlen bei den Wiener Linien? Antworten zu all diesen Fragen und vieles mehr finden Sie im "Statistischen Jahrbuch der Stadt Wien".

Zahlen, Daten, Fakten: Die MA 23 (Wirtschaft, Arbeit und Statistik) hat alle Kennzahlen zu Wien. Alljährlich teilt man die spannenden Daten aus allen Bereichen des öffentlichen Lebens mit den Wienerinnen und Wienern. Das "Statistische Jahrbuch der Stadt Wien" ist die perfekte Bettlektüre für Zahlenliebhaberinnen und -liebhaber sowie alle, die Wien noch genauer kennenlernen wollen.

Donaustadt ist Zierkirschen-Hotspot

Zum Leben in Wien und im Stadtgebiet sowie zum Wetter hat man besonders umfangreiche Infos. Man erfährt unter anderem, dass die Bezirke mit der meisten Grünlandnutzung Donaustadt, Hietzing und Penzing sind, in dieser Reihenfolge. Die meisten Naturdenkmäler gibt es wiederum in Döbling, und zwar 68. Spannend sind die Zahlen zu den Straßenbäumen, die mit besonders vielen Details punkten. Die meisten Zierkirschen findet man etwa in der Donaustadt, 581 an der Zahl. Die meisten Rosskastanien gibt es in der Leopoldstadt. 3.783 sind es insgesamt, kein anderer Bezirk hat auch nur ein Drittel davon. Der am weitesten verbreitete Baum ist der Ahorn mit 23.605 Bäumen. Die meisten davon findet man in Döbling.

Wetterrekorde

Geschneit hat es übrigens im Winter 2017/18 nur 29 Zentimeter. Im Rekordwinter 1969/70 war es mit 227 Zentimetern fast zehn Mal so viel. Am wenigsten Schnee gab es 2013/14 mit nur zwei Zentimetern. Der kälteste Monat seit Anbeginn der Messungen war übrigens der Februar 1929 mit schlotternden minus zehn Grad Durchschnittstemperatur. Am 11. Februar 1929 sank die Temperatur auf minus 26,3 Grad. Das ist der tiefste Wert aller Zeiten und bleibt es hoffentlich auch. Der heißeste Monat war der August 1992, 24,5 Grad gab es im Durchschnitt. Der heißteste Tag hingegen war der 8. August 2013 mit 38, 5 Grad.

Verkehr, Öffis, Hunde

Ein statistisch sehr genau erfasster Bereich ist der Verkehr. In Wien gibt es 23.602 Kilometer Verkehrsflächen, die meisten davon in der Donaustadt mit 3.472. Genutzt werden diese von 701.657 Pkws und 89.259 Krafträdern. Nicht auf der Tangente anzutreffen, aber dennoch interessant: In Wien sind 3.175 Motorboote zugelassen.

Die verlässlichste Art zu reisen sind die Öffis. Die U-Bahn begrüßte 2017 453 Millionen Fahrgäste, die Straßenbahn 305 Millionen und die Autobusse 202 Millionen. Insgesamt feierte man 2017 ein Rekordjahr mit 961 Millionen Fahrgästen.

Das meiste Gebell erschallt in der Donaustadt. 9.340 Hunde waren dort 2018 zugelassen. Auf Platz zwei rangiert Floridsdorf mit 7.903. Die wenigsten gibt es in der Inneren Stadt mit 503. Die Josefstadt ist hauchdünn dahinter mit 505. Insgesamt sind in Wien 61.107 Hunde registriert.

Es wird geheiratet

Im Kapitel Bevölkerung erfährt man viele spannende Details aus dem Leben der Wienerinnen und Wiener. Die Zahl der Eheschließungen steigt seit einigen Jahren und hat mit 9.914 den höchsten Wert seit 2004. Die Ehelösungen sind mit 4.125 konstant. Und: Die Wienerinnen und Wiener schauen auf ihre Gesundheit. 2017 gab es 224.509 Vorsorgeuntersuchungen, ein absoluter Rekord. Das freut die 3.789 Fachärztinnen und Fachärzte in Wien. Die meisten davon kann Alsergrund aufweisen. 412 Fachärztinnen und Fachärzte haben dort ihre Ordination. Die meisten Apotheken gibt es in Favoriten und der Donaustadt, die beiden Bezirke sind mit 27 ex aequo. Insgesamt ist Wien Heimat von 326 Apotheken.

Die WienerInnen lieben ihre Museen

Dank eines breiten Kulturangebots wird keinem fad. Das Kunsthistorische Museum etwa freut sich über stets steigende Zahlen. 1.324.000 Museumsbesuche verzeichnete das Haus 2016. Noch mehr hatte nur die Österreichische Galerie Belvedere mit 1.329.000. Auch das Wien Museum ist sehr gut besucht und freute sich über 505.000 Gäste. Die ganz große Attraktion bleibt aber Schönbrunn. 3.719.000 Besuche verzeichnete das Schloss, der Tiergarten bilanzierte mit 2.180.000 Besuchen.

Die bestbesuchte Bühne ist die Staatsoper mit 610.516 Zuschauerinnen und Zuschauern. Darauf folgen die Volksoper mit 315.382 und das Burgtheater mit 270.481. Insgesamt wurden die Wiener Bühnen 2.374.132 Mal besucht.

Das war ein kleiner Auszug aus dem "Statistischen Jahrbuch der Stadt Wien". Im Buch finden Sie viele weitere Zahlen zu Bevölkerung, Wirtschaft und mehr Infos zu den einzelnen Bezirk. Informationen zu Download und Bestellung finden Sie unter diesem Link.