Die Urania ist eines der Wahrzeichen der Inneren Stadt. © PID/Christian Fürthner

Von Star Trek zur Astronomie

Wussten Sie, dass die Wiener Urania die erste Alukuppel Europas trägt und der Raum darunter Laterne genannt wird? Die Serie stadtUNbekannt hat sich in der Volkshochschule und speziell in der Urania Sternwarte umgesehen.

Die Luft ist trocken, der Himmel fast wolkenlos und strahlend blau. Es ist ein wundervoller Tag, um das Gebäude mit der ersten Volkssternwarte Österreichs zu besuchen. Vor dem Haupteingang des neobarocken Hauses, einer Volksbildungseinrichtung der Wiener Volkshochschulen, wartet Hannes Richter. Er ist promovierter Astronom und als Programm-Manager der Urania Sternwarte dafür zuständig, der Bevölkerung Astronomie näherzubringen.

"Ich mache Sterne und Planeten greifbar. Auch wenn sie Tausende Kilometer entfernt von der Erde liegen", erzählt Richter. "Und ich freue mich, das an diesem Standort machen zu dürfen. Immerhin wurde die Urania noch im Kaiserreich 1910 am Kreuzungspunkt zwischen Wienfluss und Donaukanal erbaut, im Zweiten Weltkrieg weitgehend zerstört und danach wieder aufgebaut."

Der Haupteingang zur Urania. © PID/Christian Fürthner

Alles unter einem Dach

Der Haupteingang der Urania führt mehr oder weniger direkt in das Foyer der Volksbildungseinrichtung der Wiener Volkshochschulen, allerdings nicht zur Sternwarte. Jener Eingang liegt nämlich auf der Rückseite des Hauses, ein wenig versteckt neben dem Zugang zum Puppentheater. Man kann jedoch auch über einen verzweigten "Schleichweg" durch die Urania zur Rückseite in Richtung Sternwarte gehen.

Hannes Richter ist Astronom und Programm-Manager der Urania Sternwarte. © PID/Christian Fürthner

Vom Foyer des Haupteinganges aus gelangt man zum Kinoeingang und dem eingemieteten Gastronomiebetrieb und schließlich weiter über einen langen schmalen Gang in das Stiegenhaus beim Hintereingang. "Normalerweise kommen Interessierte von dieser Seite herein", sagt Richter. Neben dem Lift hängt ein Plan mit einem Schnitt des Hauses. "Da wollen wir hin", sagt Richter und deutet auf die sogenannte Laterne. "Das ist der zwölffenstrige Raum unter dem Kuppelgeschoß mit dem Teleskop. Ohne Rollos. Aus Brandschutzgründen."

Der Übersichtsplan zeigt die Wege zu den vielen Einrichtungen in der Urania. © PID/Christian Fürthner

Immer höher, immer enger

Der Lift führt nicht direkt an den Zielort, sondern hält im Dachgeschoß. Erst 35 Stufen weiter kann die Laterne betreten werden. "Leider ist die Sternwarte nicht behindertengerecht. Denkmalschutz und Platzmangel machen das nachträgliche Einbauen eines Aufzugs nicht möglich", bedauert Richter.

Der Ausblick von der Urania ist immer wieder ein Erlebnis. © PID/Christian Fürthner

Von der Laterne aus hat man einen wundervollen Blick über ganz Wien, erkennt Riesenrad und Stephansdom. Sie beherbergt Sitzgelegenheiten für bis zu 35 Personen und ein Verkaufspult, an dem Weltrauminteressierte Plakate, Karten, Bücher und mehr erwerben können. Zudem ist der Raum mit Flatscreens ausgestattet. 

Im Hintergrund brummt wiederum ein Elektro-Heizgerät, das wohl auch schon vor zehn Jahren nicht ganz als Hightech galt. Doch da es funktioniert, wird es nicht getauscht. Eine klassische Heizung gibt es hier nicht. Ebenso wenig wie eine Toilette. Wer mal muss, muss wieder runter in die unteren Stockwerke. "Platzmangel", wiederholt Richter. "Außerdem sollte im Raum darüber, also in jenem Raum mit dem Teleskop, dieselbe Temperatur herrschen wie draußen. Sonst herrscht schlechtere Sicht durch die kalte und warme Luft, die beim Aufeinanderstoßen Wirbel erzeugen."

Erhabener Blick in die Welt

Die restlichen 15 Stufen führen in den Kuppelraum: Das ist der oberste, höchste Raum des Gebäudes, das seit 1956 die damals europaweit erste Kuppel aus Aluminium, leicht und daher gut beweglich, krönt. Hier ist das Teleskop untergebracht. Obwohl schon aus den 1980er-Jahren stammend, ist es durch die gute Wartung immer noch top in Schuss. Entwickelt wurde das sogenannte Doppelfernrohr von Hermann Mucke.

Hannes Richter zeigt das Teleskop. © PID/Christian Fürthner

Es besteht aus drei Fernrohren: dem kleinen Sucher-, dem langen Linsen- und dem Spiegelfernrohr. Dadurch können drei Personen zeitgleich in den Himmel blicken. Anfang des Jahrtausends wurde das Teleskop umgebaut. Seitdem funktioniert es mit einer automatischen Teleskopsteuerung. 

Die Sternkarte ist ein Wegweiser galaktischen Ausmaßes. © PID/Christian Fürthner

Mitten im Zentrum: Sterne für alle

Richter schaltet den Strom an und fährt den Computer hoch: "Der ist Kult und total retro", lacht er. "Windows 98. Das hat heute kaum mehr jemand zu Hause. Aber die Software funktioniert immer noch einwandfrei. Deshalb denken wir hier auch gar nicht an einen Tausch." Mit den Computer-"Kasten", im wahrsten Sinne des Wortes, lässt sich das Teleskop steuern. Über eine spezielle Software können Sterne am Bildschirm angeklickt werden, was zur Ausrichtung des Fernrohrs auf dieselben führt. Das macht es leichter, Himmelskörper zu erkennen. Vor allem für Nicht-Astronominnen und -Astronomen.

Zudem befindet sich die Sternwarte ja mitten im Zentrum einer Großstadt. Wirklich dunkel ist es da nie. Straßenbeleuchtung, Autoscheinwerfer, Lichter durch Fenster und Vitrinen erhellen die Stadt auch in der Nacht. Das erhöht die Schwierigkeit bei der Suche nach Planeten, Sternen oder anderen Himmelskörpern. "Weit ab von Metropolen, in Gegenden mit trockener, kühler Luft sieht man klarerweise viel, viel tiefer ins Weltall. Doch für unsere Zwecke ist das gar nicht notwendig. Wir haben einen Volksbildungsauftrag. Und den können wir vollends erfüllen. Spitzenmäßig und für alle schnell und öffentlich erreichbar. Chile und seine Teleskope der Superlative liegen nun mal nicht ganz um die Ecke."

Parallel zur Erdachse

Bevor das Teleskop, dessen Standsachse parallel zur Erdachse positioniert ist, die Sonne "ansteuert" und so direkt zum Nordstern zeigt, ist noch einiges zu tun. Die roten "Hütchen", sie schützen vor Staub, müssen von den Objektiven genommen, das Teleskop nach unten gefahren und die Kuppel geöffnet werden. Richter: "Das ist ganz wichtig. Man stelle sich vor, es läge ein verletzter Vogel auf der Kuppel und der würde auf das nach oben gerichtete Instrument knallen. Das möchten wir tunlichst vermeiden." Schließlich wird noch ein Sonnenfilter montiert. Ohne den würde man bei direktem Blick auf unseren Stern erblinden.

Hannes Richter checkt eine Kupplung. © PID/Christian Fürthner

Elektronisches Zahnradsystem

Die Kuppel und der Spalt drehen beziehungsweise schließen und öffnen sich übrigens mittels Zahnradsystem. Fällt da die Elektronik aus, muss wie anno dazumal handgekurbelt werden.

Wer sich mit der Mechanik der Sternwarte auseinandersetzt muss schon ein echter Profi sein. © PID/Christian Fürthner

Und siehe da: Als alle "Maschinen" wieder in "Parkposition" fahren, funktioniert das Schließen der Kuppel nicht. Richter kramt aus dem Kasten, in dem auch alle Filter, Okulare und etwas Werkzeug gelagert werden, die Handkurbel raus und beginnt diese im Schweiße seines Angesichts zu drehen. 

Die Urania ist bekannt als Uhrzeit-Spender. © PID/Christian Fürthner

"Der Weltraum, unendliche Weiten."

"Als Kind hatten wir zu Hause lange keinen Fernseher. Und als wir dann endlich einen hatten, war ich nicht mehr fortzubringen. Ich habe viel geschaut und bin irgendwann bei Star Trek reingekippt", führt Richter den Ursprung seiner Leidenschaft für Astronomie aus. Jahre später, nach der Matura, und aus Ermangelung einer besseren Idee beziehungsweise aufgrund einer zusätzlichen Begeisterung für Physik und Mathematik studierte Richter dann Astronomie.

Begeistert ist er bis heute: "Es ist mein Traumjob. Ich kann heute Programme für Kinder wie mich damals zusammenstellen. Von der Kometenjagd bis zum Galaxien-Crash. Kinder von sechs bis zehn Jahren sind vom Universum einfach fasziniert. Und für Erwachsene gibt's die Himmelsblicke. Ich weiß ja, was Erwachsene wollen: Sterne schauen!"

Abschließend verrät Richter, was es mit der "Uraniazeit" auf sich hat: "1910 wurde die Mitteleuropäische Zeit in Wien eingeführt. Die Wienerinnen und Wiener kamen zur Urania, um ihre eigene Uhr danach zu stellen."

Video: Urania

Vorteilspartner CLUB WIEN

Donau Touristik

Seniorenaktion: CLUB WIEN-Mitglieder ab 60 Jahren erhalten 20 Prozent Ermäßigung bei der Tagesfahrt in die Wachau mit der MS Kaiserin Elisabeth!

Erfahren Sie mehr 31044

Dritte Mann Museum

CLUB WIEN-Mitglieder erhalten 20 Prozent Ermäßigung im Dritte Mann Museum!

Erfahren Sie mehr 31114

Stadtsaal

CLUB WIEN-Mitglieder können Karten bis zum Spieltag reservieren und erhalten am Spieltag den Vorverkaufspreis (10 Prozent Rabatt).

Erfahren Sie mehr 31169

Lateinamerika - Institut

CLUB WIEN-Mitglieder erhalten 5 Euro Ermäßigung bei der Buchung eines Kurses im Lateinamerika-Institut!

Alle Vorteilspartner