Blick auf einen Badesteg an der Alten Donau bei strahlendem Sonnenschein. © MA 45 - Wiener Gewässer

 

Sommer in Wien

Ein Sommer fast wie am Meer: Donaukanal, Donauinsel und der neue CopaBeach laden zum Baden, Verweilen und Spaß haben ein. So toll ist der Sommer in Wien <3

Das Wochenende steht mit bester Wettervorhersage bevor. Wie wäre es mit einem Radfausflug? Wien hat alles zu bieten, was Sie für ein bisschen abwechslungsreiche Entspannung brauchen. Packen Sie eine leichte Tasche mit dem Nötigsten, in jedem Fall Ihre Badesachen und eine Wasserflasche.

Stehen Sie auf ein wenig Entschleunigung? Dann bestreiten Sie die Tour mit einem Citybike. Bei höchstens drei Gängen kommt kein Stress auf. Dafür haben die Räder standardmäßig einen kleinen Korb am Lenker befestigt und Sie müssen nichts am Rücken schleppen. Die erste Stunde mit dem Citybike ist gratis. Danach fallen pro weitere Stunde gestaffelte Gebühren an. Sie können Ihre Fahrt unterwegs unterbrechen und manches Stück zu Fuß gehen. Schauen Sie gleich mal nach, wo die nächste Citybike-Station ist, und radeln Sie bis …

Und wie geht’s weiter? Wir haben drei Routen zur weiteren Tagesgestaltung für Sie parat.

 

Route 1: Rasche Erfrischung in der City

Radeln Sie bis zur Station am Schottenring. Von dort sind es nur ein paar vitale Schritte bis zur summerstage. Begrüßen Sie den Tag mit einem Brunch oder zweiten Morgenkaffee. Oder ist Ihnen nach noch mehr Bewegung? Die Fitnessanlage an der Roßauer Lände liegt ebenfalls am Weg. Trauen Sie sich! Sie werden staunen, mit welcher Selbstverständlichkeit inzwischen Jung und Alt im Freien nebeneinander trainieren. Ansonsten flanieren Sie flussabwärts auf der linken Seite einfach weiter Richtung Schwedenplatz. Neben den vielen Sitzmöglichkeiten mit Strandfeeling bietet der Donaukanal gesäumt mit vielen kleinen Lokalen Urlaubsstimmung pur.

Sie möchten sich nicht weiter fortbewegen als unbedingt nötig? Dann bleiben Sie am Donaukanal. Checken Sie im Badeschiff ein und genießen Sie dort das kühlende Nass. Haben Sie Ihren aktuellen Wälzer durchgelesen, dann ist die Strandbar Herrmann nur wenige Gehminuten für ein paar Drinks erreichbar. Am Julius-Raab-Platz vor der Urania können Sie sich danach wieder ein Citybike ausleihen oder Sie fahren öffentlich weiter.

Fazit: Schnelles Urlaubsfeeling für Daheimgebliebene, das wenig Zeit von Ihrem Tag in Anspruch nimmt.

Route 2: Chillen auf der Donauinsel

Radeln Sie bis zur Station am Schwedenplatz und stellen Sie dort das Citybike wieder ab. Gehen Sie zu Fuß weiter über die Schwedenbrücke und runter zum Donaukanal und lassen Sie die Strandpromenade einfach einmal aus. Spazieren Sie flussabwärts weiter vorbei an den Skulpturen und der gegenüberliegenden Einmündung der Wien in den Donaukanal. Gehen Sie auf der Franzensbrückenstraße Richtung Prater. Am Praterstern steht nicht nur die nächste Citybike-Station bereit, sondern auch einer der rund 900 Wiener Brunnen. Füllen Sie Ihre Wasservorräte auf oder trinken Sie diese einmal leer und füllen Sie sie dann wieder auf.

Radeln Sie zuerst auf dem Radweg entlang der Lassallestraße, biegen Sie kurz vor dem Mexikoplatz links in die Engerthstraße und fahren Sie bis zum Millennium Tower am Wiener Handelskai. Dort stellen Sie das Bike wieder ab. Jetzt liegt es ganz an Ihnen: Flanieren Sie noch am Hafen entlang oder setzen Sie zu Fuß direkt auf die Donauinsel über, um sich auf die Suche nach einem schönen Badeplatz zu machen?

Fazit: Ein Tagesausflug mit leichter sportlicher Betätigung. Den Rückweg können Sie wieder mit dem Citybike bestreiten oder Sie fahren mit den Öffis.

Route 3: Aktives Programm planen

Radeln Sie bis zur Citybike-Station Praterstern oder nehmen Sie die Öffis, um mit der U1 die Station Alte Donau zu erreichen. Werfen Sie vor dem Start doch einen Blick auf die Erholungs- und Sportmöglichkeiten an der Alten Donau und planen Sie Ihren Tag oder vielmehr Ihre Ferienwoche: Baden, Stand-up-Paddling, Ruderboot fahren oder entlang des Ufers promenieren und die Geheimnisse der Alten Donau mit der App Wiener Wasserwege erkunden? Das Angebot ist so vielfältig, damit können Sie locker einen ganzen Urlaub durchplanen. 

Überkommt Sie abends ein Hunger nach mediterranem Essen? Nutzen Sie auf dem Heimweg die Öffis für einen Abstecher zum neu gestalteten CopaBeach. Bei der Planung wurde der Fokus bewusst auf Freiflächen gelegt, die ohne etwas zu konsumieren benützbar sind. Die neu ausgebaute und modern gestaltete Wasserpromenade bietet dabei vielerlei Möglichkeiten. So kann hier gemütlich flaniert, unterwegs gerastet oder sportlichen Aktivitäten nachgegangen werden.

Neue Wiesen und Liegestühle

Die Trendfarbe der Saison ist eindeutig Grün. Dank der vielen grünen Wiesen und dem ganz neuen "Chill-out-Park" sah die CopaBeach noch nie einladender aus. Auf den neuen Fußwegen tummeln sich die Sommerfrischlerinnen und Sommerfrischler. Auch auf dem neu eröffneten Copa-Steg herrscht Hochbetrieb. Auf dem Riesentrampolin wird gehüpft, was das Zeug hält. Und kaum spaziert man an den ersten Liegestühlen vorbei, weht einem der Kokosnussgeruch von Sonnencreme um die Nase. Hier gibt es nur Sonnenbrillen, Badehosen, Bikinis und Sonnenschirme in den Drinks. Mitten in einer Millionenstadt wie Wien eigentlich unglaublich.

Fazit: Ob Alte Donau oder der neue CopaBeach: Nehmen Sie sich Zeit! Dann klappt's auch mit der Entspannung.