Für viele gehören echte, brennende Kerzen auf dem Adventskranz oder am Tannenbaum zum Weihnachtsfest dazu. Doch eine kleine Unachtsamkeit genügt, um ein Feuer zu entfachen. © Getty Images

 

Es brennt, es brennt … der Christbaum

Weihnachten, die Zeit der Adventkränze und Christbäume - eine wirklich schöne Zeit. Nur allzu oft endet diese leider mit einer brennenden Überraschung und dem Besuch der Feuerwehr. Mit ein paar einfachen Regeln lässt sich so etwas aber leicht vermeiden.

Gerade in der kälteren Jahreszeit, wenn es draußen früh dunkel wird, setzen viele Menschen zu Hause auf das warme Licht von Kerzen. Auch strahlen vom Weihnachtsbaum oft echte Kerzen anstelle von Lichterketten, um die weihnachtliche Stimmung richtig hervorzuheben. Doch neben all den positiven Gefühlen und Effekten, die Kerzen auslösen können, sind sie auch gefährlich - besonders dann, wenn sie sich in der Nähe von Tannenzweigen oder anderer Weihnachtsdekoration befinden. So gehört die Adventzeit für viele Helferinnen und Helfer Wiens zur turbulentesten Zeit im Jahr.

Denn trotz aller Warnungen kommt es verstärkt zu Zimmer- und Wohnungsbränden. Aber nicht nur trockene Adventkränze können zur Gefahrenzone werden, auch das Heizen mit Gas kann gefährlich enden. Doch wie verhalte ich mich in Gefahrensituationen richtig? Die Gefahr steckt oft in der Unwissenheit, denn die meisten Wienerinnen und Wiener wissen sich in Notsituationen gar nicht zu helfen. Dabei kann richtiges Verhalten Leben retten. Und sich mit möglichen Gefahren vorzeitig auseinanderzusetzen, kann Notfälle sogar verhindern!

Die Christbaum-Regeln

Damit zum Weihnachtsfest das Christkind kommt und nicht die Feuerwehr, sollten Sie sich an ein paar einfache Regeln halten. Welche das sind? CLUB WIEN hat sich mit Wolfang Kastel von den Helfern Wiens getroffen. Er verrät, wie Sie die typischen Gefahren zu Weihnachten minimieren können.

"Der beste Tipp für ein sicheres Weihnachten ist die Nutzung einer elektrischen Kerzenbeleuchtung", so der Experte. Wenn Sie aber auf Kerzen in keinem Fall verzichten möchten, beachten Sie einige grundlegende Sicherheitstipps:

  • Kaufen Sie den Christbaum so spät wie möglich. Die Lagerung in der Wohnung trägt zur schnelleren Austrocknung und zu einer größeren Brandgefahr bei.
  • Stellen Sie den Christbaum oder den Adventkranz nicht in der Nähe von Vorhängen oder anderen leicht entflammbaren Einrichtungsgegenständen auf.
  • Achten Sie auf einen sicheren Stand des Baums und eine schwer entflammbare Unterlage.
  • Achten Sie bei der Verwendung von Kerzen auf genügend Abstand zu Ästen und Dekorationsmaterialien.
  • Brennende Kerzen nie unbeaufsichtigt lassen, insbesondere wenn sie kleine Kinder oder neugierige Haustiere haben. In diesem Fall sind elektrische Kerzen unbedingt zu empfehlen.
  • Verzichten Sie auf leicht entflammbare Dekoration wie Weihnachtsdekoration aus Papier oder Watte.
  • Stellen Sie einen Handfeuerlöscher (Schaum- oder Wasserlöscher) oder einen Kübel mit Wasser neben den Christbaum. Tipp: Dieser kann auch aus Schönheitsgründen mit Geschenkpapier verpackt werden.
  • Im Falle eines Brandausbruchs, wenn noch möglich, Fenster und Türen schließen, Wohnung verlassen und die Feuerwehr alarmieren (Notruf 122).
  • Wichtigste Regel vom Experten:
    "Stark nadelnde Bäume sind ein Zeichen für Trockenheit, verzichten Sie aufs letzte Anzünden - es könnte ein feuriger Abschied werden."

 

Es brennt, was tun? Richtiges Verhalten im Notfall!

Trotz Sicherheitsmaßnahmen kann es immer wieder zu einem Brandfall kommen und dann muss schnell gehandelt werden. So verhalten Sie sich bei einem Brand richtig:

  1. Informieren Sie sich bereits im Vorfeld, wo der Feuerlöscher ist, und machen Sie sich mit der Handhabung vertraut, damit Sie im Notfall keine Zeit verlieren.
  2. Bewahren Sie Ruhe!
  3. Begeben Sie sich, wenn möglich, in Sicherheit. Aber! Verlassen Sie die Wohnung nur, wenn der Fluchtweg nicht verqualmt ist. Wenn dieser verqualmt ist, schließen Sie die Tür zum Brandraum. Decken Sie die Türschlitze mit Decken oder Handtücher ab, sodass der Rauch nicht in die Wohnung kann.
  4. Lassen Sie die Fenster geschlossen, sodass kein Durchzug entstehen kann!
  5. Rufen Sie die Feuerwehr unter 122 an! Egal, welche Notrufnummer gewählt wird, der Hilferuf muss immer so präzise wie möglich formuliert werden. Je genauer die Situationsschilderung, desto gezielter kann Hilfe zum Unfallort geschickt werden. Vor allem die Fragen "Wo ist der Unfallort?" und "Wo wird Hilfe benötigt?" sollten so exakt wie möglich beantwortet werden.

    Denken Sie bei einem Notruf an die 4 W-Fragen:
    - WO - ist der Unfallort (Adresse, Kilometerstein etc.)?
    - WAS - ist passiert (Verkehrsunfall, Brand etc.)?
    - WIE VIELE - Verletzte gibt es?
    - WER - ruft an?

  6. Retten oder warnen Sie gefährdete Personen und bringen Sie sich und Hilfsbedürftige in Sicherheit. Vergessen Sie dabei jedoch nicht auf Ihre eigene Sicherheit.
  7. In der ersten Phase des Brandes haben sie vielleicht noch die Möglichkeit den Brand mittels einer Löschdecke oder einem Feuerlöscher zu löschen. Aber nur, wenn Sie sich sicher sind, den Entstehungsbrand mit den vorhandenen Löschhilfsmitteln erfolgreich bekämpfen zu können. Machen Sie das niemals alleine und achten Sie stets auf Ihren freien Fluchtweg!
  8. Benutzen Sie auf keinen Fall den Aufzug.
  9. Falls erforderlich, weisen sie die Feuerwehr beim Eintreffen auf den genauen Brandort hin und ob eventuell noch Menschen eingeschlossen sind.
  10. Montieren Sie unbedingt einen Rauchmelder im Bereich Ihrer Schlafräume. Sollte während der Nachtruhe Feuer ausbrechen (zum Beispiel durch eine vergessene brennende Kerze) und dadurch Brandrauch durch die Wohnung ziehen, weckt Sie dieser durch ein lautes Signal und Sie können entsprechende Maßnahmen treffen.

Tipp: In den kostenlosen Seminaren der Helfer Wiens erfahren Sie von Expertinnen und Experten, wie Sie sich in Notsituationen jeder Art verhalten sollen. Nähere Informationen dazu gibt es hier.