Claudia Kammerstätter ist Rezeptionistin in Kurzarbeit und nutzt die Zeit, um sich weiterzubilden. © Bohmann/Andrew Rinkhy

 

Sicher im Job

Der waff unterstützt beschäftigte WienerInnen, die sich neu orientieren oder weiterbilden wollen – gerade auch jene in Kurzarbeit. Eine davon ist Claudia Kammerstätter.

Seit einem Jahr ist Claudia Kammerstätter Rezeptionistin im Hotel Bellevue am Alsergrund. Seit März ist sie in Kurzarbeit. Jetzt macht die 52-Jährige ihren Lehrabschluss nach.

Nächster Karriereschritt

"Der waff hat mir schon öfter geholfen. Für meinen vorherigen Job habe ich etwa Russisch- und Französischkurse belegt.“ Jetzt plant Kammerstätter mithilfe des waff den nächsten Karriereschritt: Sie will die außerordentliche Lehrabschlussprüfung als Hotel- und Gastgewerbeassistentin absolvieren. "Dann bin ich nicht angelernte, sondern ausgebildete Arbeitskraft. So kann ich meinen Job absichern." Viele Wienerinnen und Wiener machen sich gerade jetzt Sorgen, wie es mit ihrem Job weitergeht, oder haben Angst, ihren Arbeitsplatz zu verlieren. Für sie ist der waff da.

Zukunftsperspektiven

Egal, ob es darum geht, gemeinsam die aktuelle berufliche Situation zu besprechen oder beruflich einen ganz neuen Weg einzuschlagen – die kompetenten waff-BeraterInnen helfen telefonisch, online und persönlich. Zu den waff-Angeboten gehört unter anderem Unterstützung für das Nachholen von wichtigen Bildungsabschlüssen sowie für den Erwerb und die Verbesserung digitaler Kompetenzen – so gibt es mit dem "Digi-Winner" bis zu 5.000 Euro für die Weiterbildung.

"Wir machen den Wiener Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern Mut und geben ihnen die Chance, ihre berufliche Zukunft wieder selbst in die Hand zu nehmen. Davon profitiert letztlich auch die Wiener Wirtschaft, die für ihr Wiedererstarken gute zusätzliche Fachkräfte brauchen wird", so Wirtschaftsstadtrat Peter Hanke. Dafür stellt die Stadt fast 24 Mio. Euro bereit.

Ausbildung für Jugendliche

Mit der neuen Jugendstiftung Zukunftsberufe hilft der waff gemeinsam mit AK Wien und AMS Wien auch arbeitslosen Jugendlichen bis 25 Jahre mit neuen Ausbildungschancen.