Stefan Sedlmayer hat kürzlich ­seinen Lehrabschluss nachgeholt und damit seine Jobchancen verbessert. © Bohmann/Andrew Rinkhy

Bessere Chancen durch Bildung

Eine gefragte Ausbildung wird in Zukunft noch wichtiger sein, um einen guten Job zu finden. Darum verlängern die Stadt Wien und Sozialpartner den Qualifikationsplan bis 2030. Davon profitieren die Menschen, der Standort Wien und die Wirtschaft.

Mit 13 Jahren hat Stefan Sedlmayer seine erste Website programmiert. Computer und Internet waren – und sind – seine große Leidenschaft. Die Lehre als Programmierer hat er dennoch nicht beendet. Sein Wissen hat er sich großteils selbst angeeignet. "Ich war für die Schule zu inkonsequent", sagt er rückblickend. "Jetzt bin ich 28 Jahre alt und sehe die Dinge natürlich anders als mit 16 oder 17. Mit den Jobs hat es zwar zum Glück ganz gut geklappt, mit einem Lehrabschluss habe ich aber ganz neue Chancen", sagt er. Mit dem Abschluss steigt auch das Einkommen. Sein Ziel ist klar: Nach der Lehre, die er im Herbst beenden wird, möchte er Informatik studieren. Unterstützung beim Lehrabschluss bekommt er vom Wiener ArbeitnehmerInnen Förderungsfonds waff, der die Kosten für die Ausbildung übernimmt.

Fachkräfte sind gefragt

Prognosen zeigen: Nur mit Pflichtschulabschluss wird es auf dem Arbeitsmarkt in Zukunft noch schwieriger. Die Stadt Wien und die Sozial­partner sowie alle wichtigen Bildungs- und Arbeitsmarkteinrichtungen erweitern daher den Qualifikationsplan Wien 2030 – noch mehr ­Wienerinnen und Wiener können jetzt davon profitieren. Das nützt aber nicht nur den Arbeitnehmerinnen und -nehmern. "Besser qualifizierte Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sind die wichtigste Voraussetzung für eine wachsende und zukunfts­orientierte Wirtschaft", erläutert Wiens Wirtschaftsstadträtin Renate Brauner. 

Breites Bündnis für Wien (v. l.): Sozialstadträtin Frauenberger, Bildungsstadtrat Czernohorszky, AK-Präsident Kaske, Wirtschaftsstadträtin Brauner, ÖGB-Präsident Foglar, WK-Wien-Präsident Ruck, IV-Wien-Präsident Hesoun © PID/David Bohmann

Qualifikation verbessern

Brauner: "Wir müssen darauf schauen, dass alle Jugendlichen eine gute Ausbildung absolvieren können. Ein besonders wichtiger Baustein ist dabei die ­Lehrausbildung." All jene, die das als Jugend­liche nicht geschafft haben, bekommen eine zweite Chance und werden beim Nachholen von Berufs- und Bildungsabschlüssen unterstützt. Wer seinen Bildungsabschluss auf dem Arbeitsmarkt nicht verwerten kann, kann seine Berufschancen durch weitere Qualifikationen verbessern.

Kurskosten gefördert

Bereits in den vergangenen Jahren wurden Maßnahmen umgesetzt, die jetzt weiterentwickelt werden. Eine ­davon ist der Qualifikationspass, den auch Stefan Sedlmayer genutzt hat. Der Pass begleitet Wienerinnen und Wiener, die nur die Pflichtschule absolviert haben, auf dem Weg zur Höherqualifizierung. Der waff-Chancen-Scheck steht berufstätigen Wienerinnen und Wienern mit höchstens Pflichtschulabschluss zur Verfügung. Dieser Scheck fördert Kurskosten bis zu einer Höhe von 3.000 Euro.

Wiener Wochen für Berufs- und Weiterbildung
Wann: 16. bis 20.  April
Wo: Rudolfsheim-Fünfhaus und Hernals
Infos: Telefon 0800 86 86 86, www.meinechance.at

Vorteilspartner CLUB WIEN

Dschungel Wien Theaterhaus für junges Publikum

Mit der CLUB WIEN-Vorteilskarte erhalten Mitglieder 1 Euro Ermäßigung pro Eintrittskarte.

Erfahren Sie mehr 31092

WINDOBONA Wien

Mit der CLUB WIEN-Vorteilskarte erhalten Sie 10 Prozent Ermäßigung auf ein Flugpaket fly4two oder fly4friends.

Erfahren Sie mehr 43474

Miniatur Tirolerland

Modellbau in Perfektion mitten in Wien: Im Miniatur Tirolerland sind die Höhepunkte des Alpenlandes Tirol im Maßstab 1:87 zu sehen. Clubmitglieder erhalten Ermäßigungen auf Eintrittskarten.

Erfahren Sie mehr 44742

"Seelenschwestern" geben Tipps für ein glückliches Leben

Sie suchen Glück, Zufriedenheit und Erfolg in der Lebensmitte? Bei den "Soul Sisters" Irene Fellner und Ingrid Dorfmeister finden Frauen ab 40 Beratung, Unterstützung und vor allem Spaß am Miteinander.

Alle Vorteilspartner