Vier der Beachvolleyball-Courts bleiben den Wienerinnen und Wienern nach dem Turnier erhalten. © Acts Sport/Malte Christians

Vier neue Beachvolleyball-Courts für Wien

Mit dem Vienna Major hat Wien bis mindestens 2020 ein internationales Turnier im Programm. Der Beachvolleyball-Event bringt aber nicht nur Nächtigungen und Wertschöpfung. Vier neue Courts bleiben nach dem heurigen Event für Wien bestehen.

180.000 Zuseherinnen und Zuseher erlebten letztes Jahr die Beachvolleyball-Weltmeisterschaft in Wien. Es war der Startschuss für den Aufstieg der Stadt zu Österreichs Beachvolleyball-Epizentrum. Die Veranstaltung war auch wirtschaftlich ein Volltreffer. 55.000 Nächtigungen, elf Millionen Euro Umsatz und rund 74 Millionen Euro an internationalem Werbewert wurden lukriert.

Neue Courts sind kostenlos verfügbar

Heuer geht die Erfolgsgeschichte mit dem ab sofort jährlich stattfindenden Vienna Major in die nächste Runde. Wienerinnen und Wiener werden von diesem Turnier nachhaltig profitieren. Vier topmoderne Courts wurden extra dafür gebaut und alle vier bleiben nach dem Event erhalten. Wo jetzt die Athletinnen und Athleten aufschlagen, werden künftig die Menschen in Wien baggern. Die Courts werden noch dazu kostenlos zur Verfügung stehen.

Falls Sie sich fragen, was mit dem Sand der WM 2017 geschehen ist: Der wurde wiederverwertet und auf andere Plätzen der Donauinsel verteilt.

Auf den Sand kommt's an

Für das Turnier karrten die Veranstalterinnen und Veranstalter 2.500 Tonnen Sand nach Wien. Das darf natürlich nicht irgendein Sand sein. Beim Beachvolleyball braucht man einen möglichst hellen Sand mit geringem Feuchtigkeitsanteil. Damit soll verhindert werden, dass sich Pflanzen im Sand ansiedeln. Das Sandkorn sollte eine runde Form haben und man darf nicht nur feinen Sand haben, sondern muss einen gesunden Anteil an grobkörnigem Sand untermischen, damit man den nötigen Grip hat.

Hier können Sie in Wien spielen

Auch abseits des Vienna Major gibt es tolle Courts in Wien, zum Beispiel in den "Sport & Fun"-Hallen. Dort finden Sie beste Bedingungen für den Sport vor. Auf der Schmelz gibt es ein Beachvolleyballzentrum mit zwölf Plätzen. Außerdem gibt es sommerliche Angebote, etwa bei Sand in the City, der summerstage oder beim Vienna City Beach Club.

In der Sportstadt Wien kann man aber auch im Park, ganz ohne Voranmeldung, spielen. Sie brauchen nur eines: einen Beachvolleyball. Am bekanntesten sind die beiden Plätze bei der Jesuitenwiese im Prater. Auch im Türkenschanzpark kann gespielt werden.

Weitere Plätze finden Sie hier:
  • 2., Zirkuswiese (Prater)
  • 5., Parkanlage Mittelzone
  • 6., Fritz-Imhoff-Park
  • 9., Lichtentalerpark
  • 10., Johann-Benda-Park
  • 10., Parkanlage Per-Albin-Hansson-Straße
  • 10., Waldmüllerpark
  • 10., Laaer Berg (kein Netz)
  • 11., Feuerhalle Simmering
  • 11., Hyblerpark
  • 18., Pötzleinsdorfer Schlosspark
  • 19., Hilde-Spiel-Park
  • 21., Parkanlage Dragonerhäufel
  • 21., Parkanlage Gitlbauergasse
  • 21., Parkanlage Überfuhrstraße
  • 22., Ingeborg-Bachmann-Park
  • 22., Parkanlage Raphael-Donner-Allee
  • 22., Teich Hirschstetten
  • 23., Parkanlage Alma-Seidler-Weg
  • 23., Fridtjof-Nansen-Park
  • 23., PaN-Park