©Bohmann/Christian Pichler
©Bohmann/Christian Pichler
©Bohmann/Christian Pichler
©Bohmann/Christian Pichler
©Bohmann/Christian Pichler
©Bohmann/Christian Pichler
©Bohmann/Christian Pichler
©Bohmann/Christian Pichler
©Bohmann/Christian Pichler
©Bohmann/Christian Pichler

 

Mozart und seine Wiener Netzwerke

Bei der Sonderführung entdeckten unsere Clubmitglieder die einzige Wiener Wohnung Mozarts, die bis heute erhalten ist, und erfuhren Spannendes zum Thema "Mozart und seine Wiener Netzwerke".

Die Sonderausstellung im Mozarthaus setzt sich vor allem mit der geschickten "Unternehmerstrategie" des Musikgenies auseinander.

1781 vollzog Mozart seinen gewaltigen Schritt vom Salzburger Angestellten zum Wiener Unternehmer. Dafür brauchte er einen neuen Ort (Wien), neue Auftraggeber (von Kaisern bis zu Bürgern), neue Musiker, neue Verleger, neue Spielstätten, neue Sponsoren und neue Zuhörer. Diesen Ansprüchen nachkommend, schuf er seine Netzwerke. Alle Mitglieder derselben kommen nur bei seinen Opernpremieren und seinen Akademien zusammen. Ansonsten finden Kontakte nur vereinzelt statt, je nach Bedarf oder Wunsch. Von seinem Vater hatte Mozart nicht nur das musikalische Handwerk gelernt, sondern auch, wie man Netzwerke bilden konnte.

Die Ausstellung "Mozart und seine Wiener Netzwerke. Ein Querschnitt" ist bis 14. Jänner 2018 im Mozarthaus zu sehen.