©Bohmann/Rene Wallentin
©Bohmann/Rene Wallentin
©Bohmann/Rene Wallentin
©Bohmann/Rene Wallentin
©Bohmann/Rene Wallentin
©Bohmann/Rene Wallentin
©Bohmann/Rene Wallentin
©Bohmann/Rene Wallentin
©Bohmann/Rene Wallentin
©Bohmann/Rene Wallentin

 

Antarktika – Eine Ausstellung über Entfremdung

Die Ausstellung Antarktika beschäftigt sich mit der Entfremdung des Menschen von seiner Umwelt und sich selbst. CLUB WIEN nahm Kunstinteressierte mit in die blauen Hallen der Kunsthalle Wien.

Die Kunsthalle Wien ist ein Ort für Gegenwartskunst, ein Ort der Begegnung und des Austausches. Die aktuelle Ausstellung "Antarktika" zeigt Kunstprojekte, Projektionen und Installationen, die sich mit dem Thema der Entfremdung beschäftigen.

Ein Blick in die Gegenwart

Die Gegenwart ist von Smartphones, Selfies und Likes geprägt. Smartphones begleiten uns Tag und Nacht und ermöglichen uns, jederzeit und überall erreichbar zu sein. Ein Foto dort, ein Selfie hier, ein schnelles Telefonat, ein kurzer Post – wir können mit unserer Umwelt so gut wie immer in Kontakt treten und sein. Viele Menschen nutzen Medien, um sich selbst in den Mittelpunkt zu rücken. Miteinander, Einfühlsamkeit und Solidarität scheinen in den Hintergrund zu treten. Und oft ist trotz der vielen Facebook-Freunden, der ständigen Erreichbarkeit und sozialen Kontakte, die Einsamkeit groß. Wie Kunstschaffende diese "gesellschaftliche Kälte" wahrnehmen und abbilden, zeigt die Kunsthalle Wien in ihrer aktuellen Ausstellung ANTARKTIKA. Am 17. Februar hat sich der CLUB WIEN mit den Gewinnerinnen und Gewinner in der Kunsthalle Wien getroffen. Bei einer Führung durch die Ausstellung wurde über die gesellschaftliche Entfremdung debattiert und diskutiert. Was bedeutet Entfremdung für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Während der Führung konnte jede und jeder der Frage nachgehen und sich mit den jeweiligen Kunstwerken auseinander setzen.

So kühl wie in der Antarktika

Überall Antarktis? Das Verhältnis des Menschen zu seiner Umwelt kühlt zusehends ab, das stellen Soziologinnen und Soziologen seit über 100 Jahren fest. Durch die zunehmende Individualisierung kommt es zu einer Entfremdung mit unserer Umwelt. So kennen sich Stadtbewohnerinnen und –bewohner längst nicht mehr und viele haben aufgrund der zunehmenden Technisierung nur noch wenig direkten Bezug zu ihrer Arbeit. Sogar das Verhältnis des Menschen zu sich selbst ist in der modernen Welt von einem gleichzeitigen Beteiligt- und Unbeteiligtsein gekennzeichnet: Wie viel von einer Person steckt tatsächlich in ihrem öffentlich ausgestellten Social-Media-Profil? Wie viel steckt in Ihrem?

Antarktika. Eine Ausstellung über Entfremdung

  • Wo: 7., Kunsthalle WienMuseumsquartier, Museumsplatz 1
  • Öffnungszeiten: täglich von 11 bis 19 Uhr, Donnerstag von 11 bis 21 Uhr
  • Weitere Infos unter www.kunsthallewien.a