Am 29. August erfuhren GewinnerInnen des CLUB WIEN, wie Fisch in Indien zubereitet wird und welche Gewürze bestens dazupassen. Für mehr Eindrücke einfach durch die Bildergalerie klicken. © Bohmann/Carina Leonhartsberger
Keinesfalls fehlen dürfen Garam Masala (rechts oben), Currypulver, Muskatnuss, Zimt, Fenchelsamen und Senfkörner. Das Mark der Tamarinde (Mitte) verleiht Saucen eine fruchtige Säure. © Bohmann/Carina Leonhartsberger
Kardamom
Die Geschmackspalette von Kardamom-Samen reicht von würzig bis süßlich-scharf. © Bohmann/Carina Leonhartsberger
Für eine schnellere Zubereitung können Fenchelsamen gemeinsam mit Senfkörnern aufbewahrt werden. © Bohmann/Carina Leonhartsberger
Zwergmakrelen werden mit einer Paste aus Garam Masala, Kurkuma und rotem Chilipulver angebraten. © Bohmann/Carina Leonhartsberger
Bereit für ihren Einsatz: Tomaten, Mango, Gurken und Zwiebel sowie Knoblauch, Koriander, Chili und geriebener Ingwer. © Bohmann/Carina Leonhartsberger
Sangita erklärt, dass in der Ingwerknolle wertvolle ätherische Öle stecken. © Bohmann/Carina Leonhartsberger
"Mit Liebe!" – Sangita ist mit dem Herzen dabei, wenn sie ihre Erfahrungen mit ihren KochschülerInnen teilt. © Bohmann/Carina Leonhartsberger
GewinnerInnen des CLUB WIEN © Bohmann/Carina Leonhartsberger
Hier entstehen Chapatis: Einzelne Portionen zu einer Kugel formen und mit einem Teigholz ausrollen. © Bohmann/Carina Leonhartsberger
Garnelen-Curry und Chapatis sind gleich servierfertig. Die umliegenden Restaurants haben sich bereits gefüllt. © Bohmann/Carina Leonhartsberger
Die Basis des Garnelen-Currys besteht aus einer scharfen Gewürzpaste. © Bohmann/Carina Leonhartsberger
Auf den Tischen stehen Getränke, Besteck und Teller mit Chapati bereit. © Bohmann/Carina Leonhartsberger
Mahlzeit! © Bohmann/Carina Leonhartsberger

Mit dem Kochlöffel nach Indien

Jeden Sommer können HobbyköchInnen und Gourmets auf der summerstage sämtliche Kontinente entdecken. Am 29. August erfuhren GewinnerInnen des CLUB WIEN, wie Fisch in Indien zubereitet wird und welche Gewürze bestens dazupassen.

Der aromatische Duft herber Gewürze liegt in der Luft. Es ist ein warmer Spätsommerabend auf der summerstage. "Curry ist eine Mischung aus verschiedenen Gewürzen", sagt Sangita Nebel. Die gebürtige Inderin hält bereits seit mehr als 17 Jahren Kochkurse für die Volkshochschulen Wien (VHS). Dabei entführt sie die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in die Welt der indischen Küche. 13 Hobbyköchinnen und Hobbyköche stehen um einen großen Holztisch versammelt. Herdplatten, Pfannen, Geschirr und Zutaten warten auf ihren Einsatz.

Bevor es an die Kochplatten geht, gibt es einen Crashkurs in Sachen Gewürze. "Die Gewürzmischungen mit Wasser vermischt ergeben eine Sauce. Dazu isst man meistens Fleisch, Fisch oder auch Gemüse." Die Zusammensetzung von Currypulver variiert je nach Region und Familie. Nicht fehlen dürfen jedoch Chili, Kardamom, Kurkuma, Koriander und Ingwer. "Ingwer darf auch gerieben werden. In der Schale stecken ätherische Öle, die auch bei Rheuma oder Muskelschmerzen helfen können." Die wohl wichtigste Zutat in der indischen Küche ist Garam Masala. Wie bei Curry handelt es sich dabei um eine Gewürzmischung. Neben Kardamom und Muskatnuss bringt die Kombination von Zimt und Nelken ein intensives Aroma.

Heilvolles Gewürzfeuerwerk

Sangita erklärt, dass in der Ingwerknolle wertvolle ätherische Öle stecken. © Bohmann/Carina Leonhartsberger

Auf dem Speiseplan stehen Mango-Curry mit Hechtfilets und Chapati, einer Art Fladenbrot. Dazu kommen gebratene Zwergmakrelen, Garnelen-Curry sowie eine Nachspeise mit Grieß und Rosinen. Ob denn auch alle recht scharf essen, will Sangita wissen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zerkleinern gerade das Gemüse auf weißen Plastikbrettern. "Es darf ruhig scharf sein", sagt Peter. Wie unterschiedlich die Interpretation von "scharf" sein kann, wird sich noch zeigen.

Von Pulver und Paste

Bereit für ihren Einsatz: Tomaten, Mango, Gurken und Zwiebel sowie Knoblauch, Koriander, Chili und geriebener Ingwer. © Bohmann/Carina Leonhartsberger

Das geschnittene Gemüse steht bereit. Jetzt muss es schnell gehen. Garam Masala, Kurkuma und rotes Chilipulver werden mit Wasser zu einer Paste verarbeitet. Zwei Kursteilnehmerinnen bestreichen damit die Zwergmakrelen. Am anderen Ende des Tisches brutzelt bereits das Garnelen-Curry vor sich hin. Die Basis des Currys besteht ebenfalls aus einer Gewürzpaste. Währenddessen verarbeiten zwei Köche Mehl mit Wasser und Salz zu einem Teig. Einzelne Portionen zu einer Kugel formen und mit einem Teigholz zu runden Chapati ausrollen. Chapatis isst man am besten zu Curry. Sie helfen, die Schärfe der Speisen zu reduzieren. In einer großen Pfanne verrührt ein Teilnehmer Butter mit Grieß und Rosinen. Sangita erklärt, dass sie die Süßspeise gerne mit Kardamom und Safran abrundet.

Bunte Aromen, Düfte und Kulturen

"Mit Liebe!" – Sangita ist mit dem Herzen dabei, wenn sie ihre Erfahrungen mit ihren KochschülerInnen teilt. © Bohmann/Carina Leonhartsberger

Es zischt und blubbert: Die Zwergmakrelen haben Farbe angenommen, die Heringfilets sind durch und das Garnelen-Curry ist ebenfalls servierfertig. Es ist kurz nach 19 Uhr, die umliegenden Restaurants haben sich bereits gefüllt. Sanfte Jazzmusik vermischt sich mit den rhythmischen Salsa-Klängen der Bar nebenan. Das Aroma orientalischer Gewürze vermengt sich mit dem Geruch heißer Kohlen. Kulturvielfalt ist die Essenz der summerstage. "Köstlich!", sagt einer der Hobbyköche, als er das Garnelen-Curry probiert. Der gebürtige Deutsche kam vor vielen Jahren nach Wien. "Die schönste Stadt der Welt", sagt er.

Genuss und Kultur

Die VHS-Kochkurse auf der summerstage laden jedes Jahr zur kulinarischen Entdeckungsreise rund um den Globus ein. Das Programm reicht von indischer Küche bis zu karibischen Köstlichkeiten. Dabei kommen nur hochqualitative Lebensmittel in die Pfannen. Auch abseits der summerstage wird gekocht.

VHS kocht

  • Ganzjähriges Kursangebot
  • Weitere Infos unter www.vhs.at

Video: Kulinarik beim Donaukanal

Herrlich duftet es bei der summerstage! Die Kochkurse der Wiener Volkshochschulen laden zur kulinarischen Entdeckungsreise rund um den Globus ein. © Stadt Wien/Bohmann Verlag

Vorteilspartner CLUB WIEN

Alt Wien Kaffee

CLUB WIEN-Mitglieder erhalten 5 Prozent Rabatt auf jeden Kaffee-Einkauf.

Erfahren Sie mehr 30840

Haus der Musik

Mit der CLUB WIEN-Vorteilskarte erhalten CLUB WIEN-Mitglieder 3 Euro Ermäßigung auf den Kartenpreis.

Erfahren Sie mehr 30910

Dritte Mann Museum

CLUB WIEN-Mitglieder erhalten 20 Prozent Ermäßigung im Dritte Mann Museum!

Erfahren Sie mehr 31114

Kulisse Wien

CLUB WIEN-Mitglieder erhalten bei der "Kulisse Wien" 1,50 Euro Ermäßigung!

Alle Vorteilspartner