In der Ausstellung "Aufbruch ins Ungewisse - Österreich seit 1918" wird der Anfang der damals noch jungen Zweiten Republik beleuchtet. © Bohmann/Christian Pichler
In der Ausstellung "Aufbruch ins Ungewisse - Österreich seit 1918" wird der Anfang der damals noch jungen Zweiten Republik beleuchtet. © Bohmann/Christian Pichler
In der Ausstellung "Aufbruch ins Ungewisse - Österreich seit 1918" wird der Anfang der damals noch jungen Zweiten Republik beleuchtet. © Bohmann/Christian Pichler
In der Ausstellung "Aufbruch ins Ungewisse - Österreich seit 1918" wird der Anfang der damals noch jungen Zweiten Republik beleuchtet. © Bohmann/Christian Pichler
In der Ausstellung "Aufbruch ins Ungewisse - Österreich seit 1918" wird der Anfang der damals noch jungen Zweiten Republik beleuchtet. © Bohmann/Christian Pichler
In der Ausstellung "Aufbruch ins Ungewisse - Österreich seit 1918" wird der Anfang der damals noch jungen Zweiten Republik beleuchtet. © Bohmann/Christian Pichler
In der Ausstellung "Aufbruch ins Ungewisse - Österreich seit 1918" wird der Anfang der damals noch jungen Zweiten Republik beleuchtet. © Bohmann/Christian Pichler
In der Ausstellung "Aufbruch ins Ungewisse - Österreich seit 1918" wird der Anfang der damals noch jungen Zweiten Republik beleuchtet. © Bohmann/Christian Pichler
In der Ausstellung "Aufbruch ins Ungewisse - Österreich seit 1918" wird der Anfang der damals noch jungen Zweiten Republik beleuchtet. © Bohmann/Christian Pichler
In der Ausstellung "Aufbruch ins Ungewisse - Österreich seit 1918" wird der Anfang der damals noch jungen Zweiten Republik beleuchtet. © Bohmann/Christian Pichler

 

Führung im Haus der Geschichte

Zum 100. Jahrestag der Republiksgründung lädt das Haus der Geschichte zur Auseinandersetzung mit Österreichs Vergangenheit ein. CLUB WIEN verloste 12 x 2 Plätze für eine Führung durch die Ausstellung "Aufbruch ins Ungewisse - Österreich seit 1918".

Die Ausstellung "Aufbruch ins Ungewisse - Österreich seit 1918" dokumentiert die ersten Schritte der jungen Republik. Die Jahre der Dollfuß-Schuschnigg-Diktatur und des NS-Terrorregimes sowie ihre Auswirkungen bis in die Zweite Republik werden spannend und zeitgemäß beleuchtet. Umfassende Vermittlungsprogramme komplettieren das Angebot. Die Sonderausstellung "Nur die Geigen sind geblieben" wiederum erinnert bis Mai 2019 an Alma Rosé. Als Leiterin des Frauenorchesters in Auschwitz rettete sie Leben.

Haus der Geschichte

  • Wo: 1., Neue Burg, Heldenplatz
  • Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag, 10 bis 18 Uhr, Donnerstag 10 bis 21 Uhr
  • Eintritt: 8 € (1,50 Euro Ermäßigung mit CLUB WIEN-Karte!) 
  • Öffis: Straßenbahnlininen 1, 2, D, 71 bis Burgring, U-Bahn-Linien U2 und U3 bis Volkstheater
  • Weitere Infos unter www.hdgoe.at