20.DEZEMBER 2018 
Umwelt
CLUB WIEN wünscht ein frohes neues Jahr! © iStockphoto

Nachhaltig ins neue Jahr

Was wäre Silvester ohne Glücksbringer? Gerade zum Jahreswechsel werden viele Plastikschweinchen verschenkt, doch es gibt auch nachhaltige Alternativen. Aber was ist eigentlich Nachhaltigkeit? CLUB WIEN und DIE UMWELTBERATUNG klären auf.

Nachhaltigkeit ist in aller Munde: mit seinem eigenen Verhalten einen Beitrag zu einer besseren Welt zu leisten, sich für etwas Gutes einzusetzen und gemeinsam die Welt zu "retten". Doch wie funktioniert das überhaupt? Wie kann man Nachhaltigkeit in den Alltag integrieren? Und vor allem, was bedeutet Nachhaltigkeit? CLUB Wien hat sich mit Michaela Knieli von der UMWELTBERATUNG getroffen und über Nachhaltigkeit gesprochen. Denn bewusst zu leben muss nicht kompliziert sein.

CLUB WIEN: Wie kann der Rutsch ins neue Jahr nachhaltig gestaltet werden?
Michaela Knieli: Das kann auch ganz einfach sein. Wie wäre es anstelle eines Plastikschweinchens mit einem Schokoschwein, das schmeckt noch dazu ziemlich gut. Auch das Weglassen exotischer Früchte bei Cocktails oder bei der Nachspeise kann schon viel bewirken. Vermeiden Sie Getränkedosen und Plastikflaschen wie Mineralwasserflaschen. Wien hat hervorragendes Trinkwasser. Kaufen Sie Getränke in Glasflaschen. Eine gute Alternative zu Mineralwasser aus Plastikflaschen ist ein Sodasprudler, der Sodawasser erzeugt. Das hilft, unnötigen Plastikmüll zu vermeiden. Stoßen Sie anstelle mit einem herkömmlichen Sekt mit einem Biosekt an. Holen Sie sich die Silvesterjause beim Biobauern oder verzichten Sie gänzlich auf tierische Produkte. Auch wenn es für viele zu Silvester dazugehört, verzichten Sie auf Böller, diese lassen viel Schmutz zurück und ängstigen zudem unzählige Haus- und Wildtiere.

Auch beim Einkauf gibt es viele Möglichkeiten, den Rutsch ins neue Jahr nachhaltig zu gestalten. Ein erster Schritt kann sein, sich beim Einkauf zu überlegen, ob man das Produkt wirklich braucht. Und wenn, ob es regionale oder biologische Alternativen gibt oder ob es Fair Trade ist. Wesentlich ist, dass man bewusst nur das kauft, was man wirklich braucht. Auf keinen Fall durch Angebote verlocken lassen. Es landen schon jetzt zu viele Lebensmittel ungenutzt, aber oft noch genießbar in der Mülltonne.

Verringern Sie auch Ihren Plastikmüll. Das kann schon ganz einfach mit dem Weglassen von Plastikbechern beginnen. Verwenden Sie einfach Gläser. Die schauen außerdem hübscher aus.

Was genau bedeutet eigentlich "nachhaltig"?
Der Begriff Nachhaltigkeit kommt ursprünglich aus der Forstwirtschaft und steht für "nicht mehr Holz fällen als nachwachsen kann". Bezieht man das auf unsere Ernährung, gibt es viele Beispiele. So sollte man etwa schonend gefischten Fisch kaufen, damit sich die Bestände im Meer erholen und auch nächste Generationen noch Fisch essen können. Auch sollte man nicht zu viel Fleisch essen, weil für die Produktion von Fleisch viel mehr Fläche und Energie verbraucht wird als für die Produktion von pflanzlichen Lebensmitteln. Das kann zudem heißen, den Boden so schonend zu nutzen, dass er auch in hundert Jahren noch fruchtbar ist. Zudem sollten auch keine Pestizide verwendet werden, um das Grundwasser zu schützen.

Warum sollte man nachhaltig leben?
Wir wollen auch den nächsten Generationen noch die Möglichkeit geben, Thunfisch zu essen oder alte Obstsorten wie einen Maschansker oder eine Mieze Schindler zu genießen und das Wasser aus dem Hahn bedenkenlos trinken zu können. Dazu braucht es jetzt ein Umdenken, denn wenn Arten und Sorten ausgestorben und Quellen verunreinigt sind, ist das nicht mehr umkehrbar.

  • Maschansker oder auch Meißner Apfel ist eine steirische Apfelsorte (Kompottobst), die über Böhmen nach Österreich kam.
  • Mieze Schindler ist eine der bekanntesten Erdbeersorten. Sie ist besonders saftig und aromatisch und in Österreich sehr beliebt.

Bedeutet Nachhaltigkeit Verzicht?
Im Gegenteil: Nachhaltig zu essen heißt, frische, saisonale Lebensmittel aus der Region auf dem Speiseplan zu haben. Das ist für mich Genuss pur. Fertigprodukte und weit gereiste Lebensmittel zu vermeiden, geht für mich daher Hand in Hand mit dem Wunsch, frisch und möglichst naturbelassen zu essen.

Was bringt Nachhaltigkeit für den Menschen, was bringt sie für die Umwelt?
Regional, saisonal, biologisch. Wer sich dafür entscheidet, entscheidet sich für eine nachhaltige Landwirtschaft in der Region, die in der Folge auch das Landschaftsbild verändert. Ich denke da an Streuobstwiesen, die von Bienen bestäubt werden, oder Kühe auf der Weide. Auch wenn diese Bilder sehr idyllisch anmuten, liegt es in unserer Macht als Konsumentinnen und Konsumenten, das zu erhalten. Wer regional kauft, vermindert zudem die Verkehrsbelastung, die sich allein für Lebensmitteltransporte in den letzten zwanzig Jahren verdoppelt hat. Das sichert auch Arbeitsplätze in der Region.

Betrifft Nachhaltigkeit jeden Lebensbereich?
Natürlich. Es beginnt beim fairen Biokaffee zum Frühstück und beim abgedrehten Wasserhahn beim Zähneputzen und endet beim Radfahren heim aus dem Büro. Meist schont man nicht nur die Umwelt, sondern spart auch noch Geld.

Wenn sich jemand bis jetzt noch nicht mit dem Thema befasst hat: Womit kann man am einfachsten beginnen?
Kaufen Sie ein Mal pro Woche bewusst saisonale Lebensmittel ein. Unser Saisonkalender hilft dabei. Ebenso wie unsere Rezeptesammlung beim Verarbeiten der Produkte hilft. Auch das nächste T-Shirt kann bio sein und so sieben Quadratmeter Erde pestizid- und gentechnikfrei halten.  

Haben Sie einen Tipp, wie die Umstellung leichter fällt?
Es ist viel leichter, viele kleine Schritte zu machen, das heißt, viele kleine Änderungen zu machen. Die Fleisch- und Wurstportionen schrittweise ein bisschen kleiner und die Gemüseportionen größer zu machen. Schon nach einigen Wochen wird das Alltag und man wird nichts mehr vermissen, und irgendwann ist es selbstverständlich, nachhaltig zu leben.

Zudem gibt es mittlerweile für die meisten Produkte ökologische Alternativen wie ökologische Reinigungsmittel, Ökomode, Biolebensmittel oder Reparatur statt Neukauf. Doch den ersten Schritt in ein nachhaltiges Leben muss jede und jeder für sich selbst machen.

Probieren Sie es aus! Hier finden Sie Tipps und Adressen für einen nachhaltigen Einkauf:
www.umweltberatung.at/produkte-und-adressen