Frische Zwetschken vom Hannovermarkt im 20. Bezirk. © Bohmann

 

Wiener Marktküche: Zwetschken-Pizza

"Mamma mia" werden sich Mafiatorten-PuristInnen denken. Zwetschken-Pizza? Keine Angst, was klingt wie ein Sakrileg, ist in Wirklichkeit ein feiner Blechkuchen. Das Rezept von DIE UMWELTBERATUNG kochen wir mit besten Zutaten von den Wiener Märkten.

Der August hat so viele schöne Seiten. Sonne, Freibad oder Film Festival fallen einem da gleich ein. Auch kulinarisch ist der Monat ein Highlight, schließlich ist es die beste Zeit für Zwetschken. Jawohl, die kleine blaue Frucht gibt jetzt den Ton an, und da gibt es für uns Zwetschkenliebhaberinnen und -liebhaber kein Halten mehr. Natürlich kaufen wir unser Obst nur auf den Wiener Märkten. Da ist frische und regionale Ware einfach garantiert.

Auf unserer Jagd nach der ultimativen Zwetschke führt uns unser Weg auf den Hannovermarkt. Den Traditionsmarkt gibt es seit 1850, heute überzeugt er mit einem basarähnlichen Standkonzept und einer bunten Auswahl an Lebensmitteln. Knackiges Obst und Gemüse findet man in Hülle und Fülle, wir pilgern heute zu Stand Nummer 44 und 45, Farghali. Dort finden Sie beste Ware. Die Zwetschken sind wunderschön und reif in Perfektion, da greifen wir gleich zu. Und weil uns die Mitarbeiter auch die Melonen so schön schmackhaft machen, können wir auch da nicht widerstehen.

Die Zwetschke macht dich fit

Die Zwetschke ist übrigens eine Unterart der Pflaume und hat ihre Wurzeln im Orient. Der Name Zwetschke kommt aber nur bei uns in Österreich vor. Eh klar, wir haben immer die besten Namen für Sachen. Spaß beiseite: Das Obst ist nicht nur köstlich, sondern auch gesund. Die Zwetschke versorgt den Körper mit wichtigen Inhaltsstoffen wie Vitamin C; B1, B2 sowie Kalium, Eisen und Zink, wie uns die Kolleginnen und Kollegen vom Wiener Marktamt verraten. Außerdem beinhaltet sie den Ballaststoff Pektin, daher ihre legendäre verdauungsförderliche Wirkung. Ihr kräftig blauer Farbstoff gehört zu den Flavonoiden, einer Gruppe von Naturstoffen. Er kann das Immunsystem stärken und Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorbeugen.

Übrigens: Keiner kennt sich mit Zwetschken besser aus als das Marktamt. Dank der Kontrolle der Mannschaft können Sie auf allen Märkten Wiens völlig bedenkenlos zugreifen. Die Ware wird immer top sein. Pro Jahr zieht das Marktamt rund 500 Obstproben und lässt diese in einem Labor auf Pestizidrückstände, Schwermetalle, Mykotoxine, Nitrat und Nitrit prüfen. Das Team prüft nicht nur Zwetschken. Alle Lebensmittel, die auf den Tischen der Konsumentinnen und Konsumenten landen, werden kontrolliert.

 

Marktamt sorgt für beste Ware

"Achten Sie darauf, beim Kauf zu frischen Zwetschken zu greifen. Diese erkennt man an ihrer blau bis blauschwarzen Farbe und einem glatten Stilansatz ohne Fältchen. Die mittelharten Zwetschken zählen zu den besten", erklärt Marktamtsdirektor Andreas Kutheil. "Eine weißlich schimmernde dünne Wasserschicht schützt das Obst vor Austrocknung. Diese Schicht sollte aber vor dem Verzehr immer gründlich abgewaschen werden. Frische Zwetschken halten sich im Gemüsefach des Kühlschranks bis zu einer Woche. Werden sie jedoch entkernt und eingefroren, können sie bis zu zwölf Monate halten", so Marktamtsdirektor Andreas Kutheil.

Frische Zwetschke? Check! Also ab in unsere Küche. Schön langsam brodelt es in der Magengegend, da kommt so eine Zwetschken-Pizza gerade recht. Wir machen aber natürlich keine Monstrosität mit Tomaten, Käse, Zwetschken und vielleicht noch Salami und Sardellen. Zumindest nicht heute. Wir backen ein Rezept von DIE UMWELTBERATUNG. Eine herrlich süße und erstaunlich leichte Süßspeise, die ohne viel Zucker auskommt und von der besonders Figurbewusste begeistert sein werden.

Zutaten

  • 1/4 kg Weizenmehl glatt
  • 1/8 l lauwarmes Wasser
  • 1/16 l Sonnenblumenöl
  • 1/2 Packung Trockengerm
  • 1 Prise Salz
  • 1/2 kg Zwetschken, entsteint
  • 200 g Topfen
  • 2 EL Staubzucker
  • Vanillezucker
  • 1 Ei
  • Zimt gemahlen

Zubereitung

Zuerst wird gemischt, was das Zeug hält. Mehl, Salz und Germ werden in Einklang gebracht, lauwarmes Wasser und Öl gesellen sich dazu. Idealerweise mixen Sie alles mit dem Mixer oder einer Küchenmaschine. In Ermangelung solch feiner Gerätschaften, unsere Ausstattung ist etwas amateurhaft, machen wir das mit den Händen. Dauert länger, ist anstrengender und hat absolut keine Vorteile. Leiwand! Sind wir damit fertig, formen wir aus dem Teig eine Kugel, die wir dann an einem warmen Ort 20 Minuten lang gehen lassen.

Währenddessen werfen wir den Pizzaofen, sprich ein handelsübliches Backrohr, an. Wir wärmen auf 250 Grad vor. So ist es dann im Ofen fast so heiß wie in unserer Wohnung. Jetzt gilt es, die Zwetschken zu entkernen. Bei so frischen und reifen Früchten ist das aber ein echtes Vergnügen. Ist das erledigt, widmen wir uns der Kunst des Rührens. Topfen, Staubzucker, Vanillezucker und Ei sollen zu einer glatten Creme werden.

Hat der Teig genug gerastet, rollen wir ihn auf die Größe eines Backblechs aus. Wir verzichten bewusst darauf, den Teig wie in der Pizzeria auf dem Finger rotieren zu lassen. Sie können aber gerne! Jetzt verteilen wir die Topfenmasse gleichmäßig, am Rand lassen wir zwei Zentimeter frei.

Zeit für die Zwetschken, auf der Pizza Platz zu nehmen. Möglichst mit der Schale nach oben legen wir die Früchte auf. Darüber streuen wir eine großzügige Menge Zimt und schieben das gute Stück für 25 Minuten in den Ofen. Und das war es auch. Nach dem Backen sieht das Gericht schon sehr gut aus und die Kostprobe bestätigt den Verdacht. Dadurch, dass wenig Zucker drin ist, funktioniert die Pizza aus unserer Sicht als Dessert, Hauptgang oder sogar Frühstück bestens.

 

Sie stehen nicht so sehr auf Pflaumen? Marillen, Ringlotten, Pfirsiche oder Kirschen taugen Ihnen mehr? Auch mit all diesen und wahrscheinlich weiteren Obstsorten funktioniert das Gericht ebenfalls. Tipp von DIE UMWELTBERATUNG: Besonders lecker wird die Pizza, wenn Sie vor dem Backen zusätzlich Walnüsse oder Mandeln, Haselnüsse oder Streusel darüberstreuen.

Fazit: Ok, echte Pizza ist es keine. Dafür aber ein köstlicher und leichter Kuchen, der erstaunlich gesund daherkommt. Geschmacklich finden wir das Gericht super, wenn Ihnen ein wenig Süße abgeht, lässt sich das hervorragend mit einem Spritzer Honig ausgleichen. Wir werden die Zwetschken-Pizza definitiv wieder mal in den Ofen schieben.