Gesund und ein echter Sattmacher: Das ist der Nudelsalat mit Radieschen. © Bohmann

 

Wiener Marktküche: Nudelsalat mit Radieschen

Auch wenn das Aprilwetter momentan keine Frühlingsgefühle aufkommen lässt, genießen wir die kulinarischen Frühlingsboten. Diesmal gibt’s einen Nudelsalat mit Radieschen.

Das Radieschen ist für uns ein Star in jedem Salat und darf eigentlich nie fehlen. Der April ist der Monat, in dem die ersten frischen Radieschen geerntet werden. Und nach der langen Winterpause stehen wir bei den Wiener Märkten in der ersten Reihe. Wie man weiß, findet man dort immer beste und frische Ware. Da schlagen die Salatherzen höher!

Die Radieschen haben bei uns eine lange Tradition und werden seit dem 16. Jahrhundert kultiviert. Sie gehören zur Familie der Kreuzblütengewächse und sind unter anderem mit der Familie des Rettichs verwandt, dessen Aroma man sofort erkennt. Neben ihren verwertbaren Ballaststoffen und Kohlenhydraten sind Radieschen besonders reich an Kalium, Eisen, Magnesium und Vitamin C. Herausragend und geschmacksbildend ist das enthaltene Senföl, welches dem Gemüse die Schärfe gibt. Das kalorienarme Gemüse enthält pro 100 Gramm nur unglaubliche 14 Kalorien, da es zum größten Teil aus Wasser besteht.

 

Profitipp: Nach dem Kauf Blätter weg

Das Marktamt sorgt mit seinen Kontrollen dafür, dass Sie bei den Radieschen bedenkenlos zugreifen können. Pro Jahr zieht das Marktamt rund 500 Obst- und Gemüseproben und lässt diese in einem Labor auf Pestizidrückstände, Schwermetalle, Mykotoxine, Nitrat und Nitrit prüfen. Das Team prüft nicht nur Radieschen. Alle Lebensmittel, die auf dem Tisch der Konsumentinnen und Konsumenten landen, werden kontrolliert. Dementsprechend weiß das Marktamt auch ganz genau, worauf es ankommt.

„Achten Sie beim Kauf von Radieschen darauf, dass diese keine Dellen aufweisen oder deren Blätter verwelkt sind. Um den Knollen kein Wasser zu entziehen, sollten Sie die Blätter nach dem Kauf entfernen. Überreife Radieschen erkennen Sie daran, dass sie innen hohl sind. Für eine optimale Lagerung wickeln Sie das Gemüse in ein feuchtes, sauberes Tuch ein und legen es in den Kühlschrank, dadurch wird verhindert, dass es austrocknet, und bleibt somit frisch. Generell sollten Sie Radieschen möglichst schnell verzehren, da ihre Haltbarkeit äußerst begrenzt ist“, sagt Marktamtsdirektor Andreas Kutheil.

Wir haben uns bereits mit Radieschen eingedeckt und legen in der Küche los. Der Nudelsalat, das Rezept stammt von DIE UMWELTBERATUNG, ist im Handumdrehen fertig. Das ist auch gut so, wir halten das Warten nämlich gar nicht mehr aus.

Zutaten

  • 35 dag bunte Spiralnudeln
  • 25 dag Champignons
  • 1 Zwiebel
  • 8-10 Radieschen
  • 1/2 Eisbergsalat
  • 4-5 Karotten
  • 2 EL Apfelessig
  • Pflanzenöl
  • Salz
  • Pfeffer
  • Estragonsenf
  • Paradeismark
  • ca. 1/4 l Sauerrahm
  • Kresse

Zubereitung

Zuerst kochen wir unsere Spiralnudeln. So schmecken Sie erfahrungsgemäß besser als getrocknet aus der Packung. Wir kochen sie bissfest und schrecken sie dann gleich mit kaltem Wasser ab. Warme Nudeln brauchen wir für den Salat nicht, außerdem kochen die Spiralen so nicht weiter und bleiben schön knackig.

Jetzt putzen wir die Champignons, schneiden diese in dünne Scheiben und braten sie dann unter gelegentlichem Rühren in etwas Öl an, bis wir eine schöne Bräune erreicht haben. Einstweilen reinigen wir unsere Radischen und Karotten, waschen das Gemüse und schneiden es in dünne Scheiben oder Streifen, je nach Vorliebe. Auch der Salat wird gesäubert und anschließend nudelig geschnitten.

Wir nehmen die Champignons vom Herd und bereiten unser Dressing zu. Dafür vermischen wir Öl, Salz, Pfeffer, Apfelessig, Sauerrahm, etwas Estragonsenf sowie Paradeismark. Letzteres gibt nicht nur Aroma, sondern auch eine angenehme Farbe.

Und schon sind wir beim Finale: Wir geben das Gemüse in eine Schüssel, streuen die fein geschnittene Zwiebel drüber, geben die Nudeln dazu und vermischen das Ganze mit unserem Dressing. Zum Abschluss streuen wir ein wenig Kresse darüber. Voilà!

Fazit: Ein feiner und sättigender Salat, der jede Menge Vitamine beinhaltet und Energie für einen Frühlingsspaziergang spendet. Jetzt bräuchten wir nur noch ein gescheites Wetter …

Der Vorteilsclub wünscht viel Spaß beim Nachkochen!