Virtuell quasi live dabei bei einer Kontrolle des Marktamtes. © Bohmann

Auflösung: 360-Grad-Video-Marktamtkontrolle

Steckt auch ihn Ihnen ein kleiner Sherlock Holmes, der jeden Fall löst? Schauen Sie sich das 360-Grad-Video genau an. Seien Sie virtuell bei einer Marktamtkontrolle dabei und entdecken Sie die Fehler. Die Auflösung finden Sie unten.


Raum 1:

  • Ein überquellender offener Müllsack steht im Raum. (Speisereste und sonstige Lebensmittelabfälle müssen in eigenen gekühlten Räumen oder in anderen dafür geeigneten Kühleinrichtungen aufbewahrt werden. Abfälle sind in Vorrichtungen zu sammeln, die ohne Handberührung zu öffnen sind, zum Beispiel durch Fußbedienung.)
  • Die Putzmittel stehen offen im Küchenbereich.
  • Pflanzen und Erde sind im Küchenbereich verboten. (Haustiere, Topfpflanzen, Schnittblumen und andere Zierpflanzen sind in Küchen und den dazugehörigen Räumen nicht zulässig. Kräuter in der Erde entsprechen aus hygienischer Sicht ungeputztem Gemüse.)
  • Die Köchin arbeitet unsauber über dem Topf.
  • Die Köchin hat offene Haare. (In Küchen beschäftigte Personen müssen täglich zu wechselnde Kopfbedeckungen tragen, die die Haare gänzlich umhüllen.)

Raum 2:

  • Die Putzfrau wirbelt Staub in der Küche auf.
  • Die Putzfrau isst. (Die Einnahme von Mahlzeiten in der Küche und in den dazugehörigen Lagerräumen ist nicht gestattet.)
  • Der Kühlschrank hat die falsche Temperatur. Er ist viel zu warm. (Bei Kühl- beziehungsweise Tiefkühleinrichtungen müssen die Temperatursollbereiche angegeben werden. Jede Kühl- und Tiefkühleinrichtung muss mit einem Thermometer ausgestattet sein. Hierfür müssen möglichst registrierende Thermometer verwendet werden. Die Thermometer sollen regelmäßig auf ihre Funktion überprüft werden.)

Definition von Temperaturbereichen:
- "Raumtemperatur": über 15 bis circa 25 Grad Celsius
- "Gekühlt": 0 bis 4 Grad Celsius, Toleranz bis 6 Grad Celsius
- "Tiefgekühlt": -18 Grad Celsius oder kälter, Toleranz bis -15 Grad Celsius

  • Das Fleisch liegt offen und ungekühlt im Raum (sogar unter Wärmelampen). (Die Aufbewahrung von essfertig zubereiteten Speisen hat in einem eigenen Kühlschrank oder Kühlraum zu erfolgen. Bei Lebensmitteln ist auf wahrnehmbare Veränderungen wie Verfärbungen, Vakuumverlust bei Vakuumpackungen und Bombage bei Konserven zu achten.)
  • Der Koch trägt keine Hygienekleidung. (Arbeitskleidung und Arbeitsschuhe sind von Privatkleidung und Privatutensilien getrennt aufzubewahren. Das Küchenpersonal hat saubere Arbeitskleidung zu tragen, welche die private Kleidung zur Gänze bedeckt. Die Arbeitskleidung ist täglich, bei Bedarf mehrmals täglich, zu wechseln.)
  • Der Koch trägt Schmuck. (Während der Arbeit dürfen weder Schmuck noch Armbanduhren getragen werden.)
  • Der Koch arbeitet unsauber (Finger im Topf, Kosten).
  • Das Fenster steht offen. (Fenster müssen in der Küche geschlossen bleiben.)