Engelsspuren über der Thaliastraße. © Jorit Aust

Wien erstrahlt im Weihnachtsglanz

Schön, sicher und sparsam, so ist die Wiener Weihnachtsbeleuchtung. Über 35 Einkaufsstraßen und -grätzel haben sich für die Adventzeit herausgeputzt, um BesucherInnen auf die Feiertage einzustimmen.

Seit 25. November strahlt die Weihnachtsbeleuchtung in mehr als 35 Wiener Einkaufsgebieten. Auch dieses Jahr gibt es ein besonderes Highlight, wie der Repräsentant der Wiener Einkaufsstraßen, Erwin Pellet, verrät: "Wir haben heuer eine durchgehende Weihnachtsbeleuchtung vom Stubenring bis zum Opernring. Parkring und Opernring sind neu dazugekommen." Über den Ring spannen sich nun 74 Leuchtbögen. Lichterketten funkeln in den Bäumen und ersetzen das verlorene Blattgrün durch ihren festlichen Schein. 2015 erstrahlte die Ringstraße auf Initiative der Wirtschaftskammer Wien erstmals in weihnachtlichem Glanz. "Am meisten freue ich mich, wenn die Menschen stehen bleiben, um die Lichter zu bewundern oder Fotos zu machen", erzählt Pellet. "Man kann richtig sehen, dass dieses Licht in der kalten Jahreszeit Freude bringt, vor allem den Kindern." Dabei weiß kaum jemand, wie viel Arbeit hinter der fröhlichen Beleuchtung steckt. 

Die Montage eines Lichtbogens an der Ringstraße. © Florian Wieser

Eine Glanzleistung

Die Wiener Weihnachtsbeleuchtung ist ein alljährliches Großprojekt, bei dem die Wirtschaftskammer Wien, die Stadt Wien und die Wiener Kaufleute an einem Strang ziehen. Immerhin müssen rund 2,2 Millionen Lichter montiert und rund 190 Kilometer Kabel verlegt werden. "Da geht es um Sicherheit, Strom, Statik und darum, den Verkehr möglichst nicht zu behindern", zählt Pellet die Herausforderungen auf. Sein besonderer Dank gilt den Teams, die für die Montage der Weihnachtsbeleuchtung verantwortlich sind: "Sie haben bei Wind und Wetter gearbeitet, damit die Stadt in weihnachtliche Stimmung eintauchen kann."

Pellet hebt auch den Einsatz der Kaufleute für die schöne Gestaltung ihrer Grätzel hervor. Wienweit gibt es rund 70 Einkaufsstraßenvereine, in denen sich die Unternehmerinnen und Unternehmer zusammengeschlossen haben. Wenn sich ein Verein entschließt, eine Weihnachtsbeleuchtung aufzuhängen, bringen die Mitglieder den Großteil der Mittel dafür auf. Pellet erzählt: "Vom Familienbetrieb bis zur internationalen Kette, jeder Beitrag ist wichtig, um die Weihnachtsbeleuchtung möglich zu machen." Die Wirtschaftskammer Wien und die Stadt Wien übernehmen die restlichen Kosten.

Riesige Kronleuchter schmücken den Graben. © Blachere Illumination GmbH

Ballsaal unter Sternen

Jede der Wiener Einkaufsstraßen hat durch ihre eigene Weihnachtsbeleuchtung ihre ganz besondere Stimmung. Zehn Kronleuchter in der Größe eines mittleren Wohnzimmers verwandeln den breiten Wiener Graben mit seinen eleganten Fassaden in einen Ballsaal unter Sternen. Jeder Luster hat einen Durchmesser von viereinhalb Metern und ist sechs Meter hoch. Obwohl jeder Kronleuchter bis zu 400 Kilogramm wiegt, wirkt er durch die vielen kleinen Leuchtpunkte fast schwerelos und scheint über der Flaniermeile zu schweben. Mehr als 200.000 Leuchtdioden strahlen auf den zehn Kronleuchtern um die Wette.

Imperial mutet auch die angrenzende Habsburgergasse an. Standesgerecht glitzern goldene Kronen über der beschaulichen Einkaufsstraße mit dem klingenden Namen. Am Kohlmarkt hängen Leuchtdioden-Lichterketten wie ein goldener Regenschleier über den Köpfen der Besucherinnen und Besucher. Ganze 54 Leuchtkörper breiten sich als leuchtende Flügel über der Kärntner Straße aus. Mehr als 550.000 Leuchtdioden bringen sie in den Abendstunden zum Strahlen. Am Tag glitzern zahlreiche Kristalle, die in die Beleuchtung eingefasst sind, in der Wintersonne. Die Rotenturmstraße hüllt sich in Rot. Blickfang sind die roten Lichtbälle mit einem Durchmesser von rund vier Metern.

Ganz Wien leuchtet

"Natürlich soll die Weihnachtsbeleuchtung auch die Menschen daran erinnern, dass die Bescherung bald ansteht und es besser ist, die Geschenke schon vorab zu besorgen", so Pellet. Zahlreiche kleinere Einkaufsstraßen abseits der Touristinnen- und Touristenströme locken mit gemütlicher Atmosphäre und persönlicher Beratung in die noch zum Teil in Familienbesitz befindlichen Geschäfte. "In Wien glitzert nicht nur die Innere Stadt", weiß Pellet. Die Weihnachtsbeleuchtung über der Thaliastraße trägt den Namen "Engelsspuren im Sternenhimmel". Sie zaubert leuchtende Kugeln, Kreise, Schneeflocken und Sterne über die belebte Straße. Über der Meidlinger Hauptstraße im 12. Bezirk hängen große leuchtende Schneeflocken in der Luft. Die Brünner Straße im 21. Bezirk ist vom Schein zahlreicher Weihnachtssterne erleuchtet.

Es hat sich ausgeglüht

Gerade bei großen Installationen sind Leuchtdioden von Vorteil. Sie helfen, den Stromverbrauch gegenüber gewöhnlichen Glühbirnen um bis zu 80 Prozent zu reduzieren. Sie sind nicht nur sparsamer, sondern vertragen auch die Kälte deutlich besser. Deswegen wurde die Wiener Weihnachtsbeleuchtung mittlerweile fast komplett auf Leuchtdioden umgestellt. Erwin Pellet ist stolz darauf: "Bei der Beleuchtung der Wiener Einkaufsstraßen achten wir eben nicht nur auf Schönheit, sondern auch auf Sicherheit und Sparsamkeit."

Vorteilspartner CLUB WIEN

Haus der Musik

Mit der CLUB WIEN-Vorteilskarte erhalten CLUB WIEN-Mitglieder 3 Euro Ermäßigung auf den Kartenpreis.

Erfahren Sie mehr 30910

Jüdisches Museum Wien

CLUB WIEN-Mitglieder erhalten ermäßigten Eintritt im Jüdischen Museum und im Museum Judenplatz!

Erfahren Sie mehr 31108

Schutzhaus Zukunft

CLUB WIEN-Mitglieder erhalten 10 Prozent Ermäßigung bei diversen Veranstaltungen im Schutzhaus Zukunft!

Erfahren Sie mehr 31167

CEWE FOTOBUCH

Ihre schönsten Erinnerungen in einem CEWE FOTOBUCH für immer festhalten! CLUB WIEN-Mitglieder erhalten einen Gutschein im Wert von 10 Euro für ein CEWE FOTOBUCH ab einem Warenwert von 40 Euro sowie ein Fotoprodukt Ihrer Wahl portofrei.

Alle Vorteilspartner