Mit diesem Rezept werden die Lammrippchen zart und knusprig. Perfekt für Ostern! © Bohmann

 

Ostern einmal anders: Knusprige Lammrippchen

Das Lamm hat rund um Ostern Tradition, sowohl als Süßspeise als auch als beliebter Festtagsbraten. Wir gönnen den klassischen Rezepten heuer eine Pause und versuchen uns an etwas Neuem: Lammrippchen!

Das Osterlamm ist eines der klassischen Symbole für das Osterfest. Das schlägt sich auch in der Art, wie wir Ostern kulinarisch feiern, wieder. Das süße Osterlamm ist in Österreich beliebt wie eh und je, und auch der Lammbraten ist für viele Familien ein Fixpunkt an den Feiertagen. Meist wird dazu der Lammrücken genommen.

Lamm vom Markt ist immer die beste Wahl

Wir haben heuer aber Lust, etwas Neues auszuprobieren. Darum machen wir uns auch auf zu einem Wiener Markt, in diesem Fall dem Hannovermarkt, wo man eine feine Auswahl an Lammfleisch finden kann. Bei den Wiener Märkten kann man sich auf die Qualität verlassen, nicht zuletzt dank der Kontrollen des Marktamts.

Vor Ort sehen wir uns die Auswahl an und unser Blick bleibt gleich auf den Lammrippchen kleben. Die haben gleich zwei Vorteile: Sie schmecken gut und sind auch ein preiswerter und unterschätzter Teil des Lamms. Vor den Rippchen des Schweins müssen sie sich auch keinesfalls verstecken. Kurzentschlossen packen wir das gute Stück ein und eilen voller Tatendrang in die heimische Küche.

Gleich vorweg: Die Zubereitung machen wir immer in zwei Schritten. Beide sind aber sehr unkompliziert und man muss im Wesentlichen nicht viel dabei tun.

 

Zutaten

  • 1 Kilo Lammrippchen (reicht etwa für eine vierköpfige Familie)
  • 2 Zwiebeln
  • 3 Karotten
  • 4 Stangen Sellerie
  • 5 Knoblauchzehen
  • Pfefferkörner
  • Salz

Zum Glasieren:

  • Ketchup
  • Ahornsirup
  • Zitronenschale
  • Salz
  • Pfeffer
  • Sojasauce
  • scharfe Sauce (optional)

Zubereitung

Dank dem guten Service am Markt müssen wir bei der Vorbereitung des Fleisches nichts mehr tun. Die Lammrippchen sind einsatzbereit! Falls Sie übrigens Angst vor einem starken Lammgeschmack haben, können wir Sie beruhigen: Der ist unserer Erfahrung nach bei den Rippchen nicht sehr ausgeprägt.

Im ersten Schritt werden wir die Rippchen kochen. So werden sie dann beim Verzehr wunderbar weich und saftig sein. Dazu geben wir sie einfach in einen großen Topf, bedecken sie mit Wasser und fügen das grob geschnittene Gemüse bei. Die Knoblauchzehen kommen auch rein, die drücken wir nur mit der Hand ein bisschen flach. Pfefferkörner und eine ordentliche Portion Salz braucht es noch, dann bringen wir die Suppe zum Kochen. Ganz wichtig: Den Schaum, der in den ersten Minuten entsteht, schöpfen wir ab. Wir drehen die Hitze auf niedrig zurück und warten eine Stunde.

Nach etwa vierzig Minuten beginnen wir damit, den Ofen vorzuheizen, und zwar auf 190 Grad. Jetzt rühren wir auch unsere Glasur zusammen. Ketchup, Ahornsirup, Zitronenschale, Salz, Pfeffer und einen guten Spritzer Sojasauce brauchen wir dazu. Dabei können Sie ruhig nach Augenmaß vorgehen, wir haben das noch nie mit Mengenangaben gemacht. Wer es gerne ein bisschen scharf mag, kann einen Spritzer der scharfen Sauce seiner Wahl dazutun.

Ist die Kochzeit um, holen wir die Rippchen raus, trocknen sie ab und legen sie auf einen Rost. Die Suppe können Sie gerne essen, sie ist aber sehr fettig. Wenn Sie das nicht stört, schmeckt die Suppe auf jeden Fall.

Jetzt bepinseln wir die Rippchen großzügig mit der Glasur. Ist alles gut bedeckt, schieben wir den Rost für eine Stunde in den Ofen. Danach sollten die Rippchen richtig knusprig aussehen und das Fleisch wir sehr zart sein und von selbst vom Knochen abfallen.

Zu diesem Ostermenü können Sie als Beilage reichen, was auch immer Ihr Herz begehrt. Bratkartoffeln, Pommes, Baguette. Zu bedenken ist nur eines: Die Beilage sollte man mit den Fingern essen können, denn Rippchen und Besteck, das passt einfach nicht. Als Gemüsebeilage empfehlen sich Karotten und Sellerie, vielleicht mit einer Dipsauce.

Fazit: Simpel und effektiv. So kann man dieses Rezept beschreiben. Zwei kurze Arbeitsschritte und schon hat man ein Essen, das die Familie so vielleicht noch nie probiert hat. Die deftigen Rippchen mit der süßen Glasur sind eine tolle Kombination und das Ganze ist auch wirklich ein sehr preiswertes Familienessen.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Nachkochen!