Der Vienna Blues Spring, hier die Mojo Blues Band, wird heuer ausnahmsweise den Herbst verschönern. © Dietmar Hoscher

 

Der Kulturmonat September

Der Sommer geht in den Endspurt. Das ist aber kein Grund für lange Gesichter. Der September hat nämlich sehr viel zu bieten, gerade für KulturfreundInnen. Vom Vienna Blues Spring bis hin zum Gürtel Nightwalk ist der Monat reich an Highlights.

Auch im Sommer gibt es in Wien viele Kulturangebote. Dennoch ist die warme Jahreszeit für viele Kulturanbieterinnen und -anbieter eine Pause. Bei 30 Grad im Schatten haben viele doch mehr Lust auf Freibad und kühle Drinks als auf Oper und Ausstellung. Im September ändert sich das wieder. Die Tage werden kühler, die Kulturangebote mehr. Auch 2020 hat der Kulturmonat September viele Highlights im Programm.

Vienna Blues Spring

Moment, Spring heißt auf Deutsch Frühling. Kann das sein? Ja, kann. Da Wiens beliebteste Bluesveranstaltungsreihe im Frühling dem Coronavirus zum Opfer gefallen ist, holt man jetzt das Verpasste einfach im Sommer und im Herbst nach. Ab dem 4. September geht’s mit dem Vienna Blues Spring so richtig los. Paul Batto & Ondra Kriz eröffnen im Reigen einen Konzertreigen, der bis Mitte November andauert. Bluesfans werden angesichts der Musikerinnen und Musiker mit der Zunge schnalzen, Interessierte können Dutzende Künstlerinnen und Künstler kennenlernen.

Im September spielen unter anderen Mojo Blues Band & Stargäste am 5. September im Theater Akzent, die Latvian Blues Band am 9. September im Reigen, Hermann Posch & Zach Prather am 11. September im Haus der Musik, The Doors Experience am 17. September im Reigen und Stephan Graf’s Double Vision am 25. September ebenfalls im Reigen. Das sind aber nur ein paar Beispiele, das ganze Programm finden Sie auf der Vienna-Blues-Spring-Homepage.

Face it!

Ein Ausstellungshighlight gibt’s ab 10. September im Wien Museum Karlsplatz Open Air. Dort können Sie Kunst und spätsommerliche Sonnenstrahlen zeitgleich genießen. Zu sehen sind 18 Fotografien der Künstlerin Elodie Grethen. Motiv der Fotos: Menschen mit Gesichtsmaske, dem sichtbarsten Zeichen der Corona-Krise. Begleitet werden die Bilder von Interviews, in denen über Ängste, Hoffnungen und mehr gesprochen wird. Die 18 Porträts sind ein spannendes und bewegendes Bild Zeitgeschichte.

 

Nach uns die Sintflut

Am 16. September debütiert die Schau „Nach uns die Sintflut“ im Kunst Haus Wien. Ihr Thema: der Klimawandel. Schwindende Gletscher, steigende Meeresspiegel, brennende Wälder. 21 österreichische und internationale Künstlerinnen und Künstler veranschaulichen durch Fotografie und Video die ökologischen Auswirkungen unseres wachstumsorientierten Wirtschaftssystems. Eine sehr emotionale Ausstellung, in der die Schönheit der Natur den allzu oft zerstörerischen Aktionen der Menschheit gegenübersteht.

10 Jahre Waschsalon

Das kleine, aber feine Kulturjuwel im Karl-Marx-Hof wird zehn Jahre alt. Ein Besuch im Waschsalon kommt einer Zeitreise in das Rote Wien gleich. Eine der prägendsten Epochen unserer Geschichte legte nicht nur den Grundstein für Wiens Aufstieg zur lebenswertesten Stadt der Welt, sie brachte auch zahlreiche Kunst- und Kulturobjekte, die bis heute begeistern. Der Karl-Marx-Hof ist eines davon.

Im Rahmen der Feierlichkeiten am 26. und 27. September gibt’s unter anderem einen Tag der offenen Tür sowie diverse Themenführungen, etwa zur Geschlechterpolitik im Roten Wien. Das sollten Fans von Kultur und Geschichte nicht verpassen.

Die Katzen miauen wieder

Auch das Musical erwacht aus dem Corona-Schlaf. Am 24. September feiert das Ronacher die Wiederaufnahme des Kultmusical „Cats“ von Andrew Lloyd Webber. Die Rückkehr findet natürlich unter Einhaltung der COVID-19-Präventionsmaßnahmen statt.

Gürtel Nightweek

Vom 11. bis zum 19. September wird der Gürtel so richtig lebendig. Der Gürtel Nightwalk hat mittlerweile schon Tradition. Seit 1998 findet der Event zwischen Alser und Thaliastraße statt. Da das Coronavirus eine Durchführung wie in den letzten Jahren unmöglich macht, freuen wir uns heuer auf die Gürtel Nightweek.

Zahlreiche Lokale am Lerchenfelder und Hernalser Gürtel organisieren ein umfangreiches Kulturprogramm mit dem Fokus auf Livemusik. Dabei wird ein buntes Programm geboten, bei dem aber die Sicherheit eine Hauptrolle spielen wird. Ohne Einschränkungen geht’s heuer nicht, dennoch gibt es einige Highlights, etwa einen Katzenbrunch im B72, Fat Fox im Café Carina, The Ghost and The Machine im Rhiz oder Sir Tralala & Die Sorgen im Chelsea. Das komplette Programm finden Sie auf Facebook.