V.l.n.r.: Petra Draxl (GF von AMS Wien), Petra Tierscherl (durch Jobofensive 50plus Assistentin der Geschäftsführung), ihr Chef Oliver Orlowski (GF von MTG), Wirtschaftsstadtrat Peter Hanke und Fritz Meißl (GF des waff). © PID/David Bohmann

 

Joboffensive 50plus: Schlüssel zum Wiedereinstieg

Nach wie vor haben ältere Arbeitslose schlechte Karten auf dem Arbeitsmarkt. Durch die Joboffensive 50plus erhalten sie neue Chancen. Damit wurden ihnen bereits über 1.000 Jobs vermittelt. Was genau dahinter steckt, erfahren Sie hier.

"Dank dieser Joboffensive habe ich die Gefahr der Altersarmut vorerst abwenden können", sagt Petra Tierscherl. Die 51-Jährige hat nach zweijähriger Suche eine Beschäftigung als Assistentin der Geschäftsführung gefunden. Sie ist nun wieder finanziell unabhängig. Ihr Chef, Oliver Orlowski, Geschäftsführer des Medizintechnikunternehmens MTG, sieht ihr Engagement sehr positiv: "Wenn sie sich bewährt, werden wir sie weiter beschäftigen. Und auch in sie investieren." Mit der Joboffensive 50plus wurden seit Herbst 2019 bereits über 1.000 ältere Arbeitslose vermittelt. Nicht nur im Bereich der Gemeinde Wien oder bei gemeinnützigen Einrichtungen, sondern auch in der Privatwirtschaft.

Bewährtes Wiener Modell

Die Aktion von Stadt Wien und AMS Wien ist wichtig, da von der aktuellen Entspannung am Wiener Arbeitsmarkt nicht alle Altersgruppen gleich profitieren. Vor allem ältere Personen haben es schwer. Es gibt derzeit um 21 Prozent mehr arbeitslose über 50-Jährige als vor der Krise. "Wir haben mit der Joboffensive 50plus ein sehr attraktives Beschäftigungsprogramm geschaffen, um ältere Arbeitslose zurück auf den Arbeitsmarkt zu bringen", betont Wirtschaftsstadtrat Peter Hanke.

Private Firmen profitieren

Dank der Förderung können ältere ArbeitnehmerInnen leichter eingestellt werden. Betriebe erhalten von waff und AMS Wien für jede eingestellte arbeitslose Person über 50 sechs Monate lang 100 Prozent der Lohn- und Lohnnebenkosten, weitere sechs Monate lang zwei Drittel. Peter Hanke appelliert an Unternehmen, die Maßnahme zu nutzen. Ziel ist, die Betroffenen länger im Betrieb zu behalten.

Ordentliche Dienstverträge

"Mit diesem Angebot haben wir einen starken Hebel, damit ältere Menschen nicht in der Arbeitslosigkeit hängen bleiben", sagt AMS-Wien-Geschäftsführerin Petra Draxl. Wer kann sich für die Aktion bewerben? Alle Wienerinnen und Wiener über 50 Jahre, die länger als ein Jahr keinen Job haben bzw. länger als drei Monate beim AMS vorgemerkt sind. Ihnen winkt ein geregeltes und faires Einkommen. Aber vor allem erhalten sie eine Chance auf eine Weiterbeschäftigung.

Weitere Infos dazu finden Sie telefonisch unter 01/217 48-777 oder online unter www.waff.at/joboffensive50plus