Kaffee ist ein guter Begleiter in allen Lebenslagen, vor allem, wenn er so schonend geröstet wird wie bei J. Hornig. © J. Hornig

 

Mit der vollen Kraft der Bohne

J. Hornig sorgt mit seinen Kaffeeröstungen und -kreationen für die volle Entfaltung der ganzen Bohne. Dabei glänzt man als modernste Kaffeemarke Österreichs mit Innovationen wie kaltgebrühtem Kaffee. CLUB WIEN weiß, wie wichtig dabei der Faktor Zeit ist.

Kaffee ist für viele nicht einfach nur ein Getränk, sondern eine Lebenseinstellung. Bei nicht wenigen gehört das Heißgetränk zur Morgenroutine wie Zähneputzen und Duschen. Andere wieder zelebrieren die Zubereitung förmlich und genießen jeden Tropfen ganz bewusst. Und beim Austausch des neuesten Klatschs und Tratschs darf eines nicht fehlen: richtig, Kaffee.

Stimmungsaufheller Kaffee

Besonders jetzt, wenn es auch untertags dunkel ist, kommt das Heißgetränk gerade recht. Denn neben dem einmaligen Geschmack ist mittlerweile sogar wissenschaftlich erwiesen, dass das schwarze Gebräu glücklicher und munterer macht. "Koffein verlangsamt nämlich die Freisetzung körpereigener Neurotransmitter, die den Körper bei geistiger Anstrengung nach und nach erschöpfen lassen", weiß Hannes Andexer, Barista bei der österreichischen Kaffeerösterei J. Hornig. "Das Ergebnis: Koffein bewirkt, dass wir uns trotz starker Hirnaktivitäten um einiges munterer fühlen. Gleichzeitig können sich durch die Verringerung der Müdigkeit die Glückshormone Dopamin und Endorphin intensiver entfalten." Und das ist in Zeiten von Lichtmangel eine wertvolle Eigenschaft, wie Andexer erklärt: "Durch fehlendes Tageslicht wird die körpereigene Produktion dieser Glückshormone gehemmt. Mit Koffein lässt sich die Ausschüttung wieder ankurbeln, das wirkt motivations- und antriebssteigernd." Dabei empfiehlt es sich, den Kaffee mit Gewürzen wie Nelken oder Zimt zu spicken. Die darin enthaltenen Stoffe versetzen dem Heißgetränk eine zusätzliche stimmungsaufhellende Note.

Nachhaltigkeit und faire Bedingungen

Das Kaffeeröstereiunternehmen J. Hornig verschreibt sich seit 1912 ganz der kleinen Bohne mit großer Wirkung. Es ist dabei stets weitergegangen und hat sich nicht gescheut, Neues auszuprobieren. Eines wurde über die Jahrzehnte beibehalten: Die Bohnen werden in einem Langzeitröstverfahren verarbeitet. Statt auf zweiminütige Industrieröstungen schwört man auf schonende Röstung von bis zu 20 Minuten bei höchstens 200 Grad. Nur so kann jede einzelne Bohne den perfekten Geschmack zur Gänze entfalten.

Dabei ruht sich das in Graz ansässige Unternehmen, das eine eigene Kaffeebar im siebten Wiener Bezirk betreibt, nicht auf den Errungenschaften der Vergangenheit aus. Das Unternehmen setzt kontinuierlich auf aktuelle Kaffeetrends und orientiert sich an den Bedürfnissen der heutigen Gesellschaft. Schließlich rücken Nachhaltigkeit und faire Bedingungen bei einem gleichermaßen genussvollen Kaffeeerlebnis immer mehr in den Mittelpunkt. Nicht umsonst sagt J. Hornig von sich: "Wir sind die modernste Kaffeemarke." Das bezieht sich nicht nur auf innovative Produkte, sondern auch auf eine ganzheitliche Herangehensweise. "Auch recycelbare Verpackungen und der Verzicht auf Plastik sind wichtige Themen", so Lina Sailer, Kaffee-Expertin bei J. Hornig. "Da sich das Kapsel-Segment aber weiterhin größter Beliebtheit erfreut, gehen wir einen wichtigen Schritt in eine nachhaltige Richtung: mit den neuen, biologisch abbaubaren Kapseln, die einen sinnvollen Ersatz für Aluminium- und Plastik-Kapseln darstellen."

 

Herkunft und Zubereitung der Bohnen spielt für Kaffeeliebhaberinnen und -liebhaber eine immer gewichtigere Rolle. "Direkt gehandelter Kaffee, der ohne Zwischenhändlerinnen oder -händler direkt von der Farm bezogen wird, ist zu Recht ein immer wichtigeres Gütekriterium", so Lina Sailer. "Genau das bietet J. Hornig erfolgreich mit einer Reihe an Single-Origin-Spezialitätenkaffees an und garantiert höchste Qualität zu fairen Bedingungen." Für sogenannte "Single Origins" müssen alle Bohnen aus demselben Anbaugebiet stammen und dürfen nicht mit anderen Sorten gemischt werden.

Kaltgebrühter Kaffee mit Orangengeschmack

Neben dem seit Jahrzehnten beliebten Klassiker "J. Hornig Spezial" und dem "J. Hornig Caffè Crema"-Sortiment für Vollautomaten steht die Marke für Produktinnovationen. Dazu gehört etwa Cold Brew, wie der Name sagt ein kaltgebrühter Kaffee, den es im Kühlregal fixfertig zum Mitnehmen gibt. Dafür werden ausgewählte Arabica-Bohnen bis zu zwölf Stunden in kaltem Wasser angesetzt und anschließend nur noch gefiltert. Dem nicht genug, gibt es mit Cold Brew Sparkling Orange eine Kombination aus kaltgebrühtem Kaffee und prickelndem Orangengeschmack. Mit Cold Brew Sparkling Ginger Lemon hat J. Hornig eine Version mit Ingwer und Zitrusfrucht im Angebot, die mit der richtigen Mischung aus Schärfe und Süße die Geschmacksnerven überrascht. Damit ist auch geklärt, warum sich J. Hornig die Eigenschaften "mutig", "unkonventionell", "neugierig", "selbstbewusst", "individuell" zuschreibt. Man zählt schlicht zu den Vorreitern unter den österreichischen Kaffeemarken.

Ruhe im hektischen Alltag

Bei allem Willen zu Innovation und Modernisierung zählt für J. Hornig nach wie vor der Faktor Zeit. Das zeigen das Langzeitröstverfahren und die Zeit, die es braucht, bis ein Cold-Brew-Kaffee fertig ist. "Kaffee ist in der Lage, in den hektischen Alltag etwas Ruhe zu bringen - wenn man ihn nur lässt. Nimmt man sich Zeit für seine Kaffeepausen, nimmt man sich Zeit für die kleinen Freuden des Alltags", meint Barista Hannes Andexer. "Bei J. Hornig glauben wir fest daran, dass guter Kaffee einen großen Teil dazu beitragen kann, das meiste aus unserer kostbaren Zeit herauszuholen."