Die Serie "Im Cockpit" setzt die Seherinnen und Seher hinters Steuer, schaut unter die Motorhaube und erklärt die vielen Knöpfe, Gadgets und Funktionen von Unimog und Co. Auch ein Teil der Wiener Linien-Flotte wie der Gelenksbus vor dem der Fahrer am Foto posiert, kann unter die Lupe genommen werden. © PID/Bohmann Verlag

Fahrzeuge der Stadt Wien vor den Vorhang

Seien Sie selbst einmal Fahrerin oder Fahrer eines Einsatzfahrzeugs. Mit der YouTube-Serie "Im Cockpit" können Sie sich virtuell hinters Steuer setzen.

Bitte einstiegen, Zug, Bus, Bim und Co. fahren ab! Vor Fahrtantritt unterziehen wir die Einsatzfahrzeuge der Stadt Wien einem Check. Was zeigt diese Warnlampe an? Was passiert wenn ich diesen Knopf drücke? Und weshalb schließt diese Klappe automatisch? Jedes Fahrzeug ist mit technischen und elektronischen Details ausgerüstet. In unserer YouTube-Serie gehen wir ihnen auf den Grund.

Pferdestärken und markante Töne

Obwohl ein Leichwagen natürlich stehts vorsichtig und langsam auf den Straßen unterwegs ist, so stecken doch oft mehr Pferdestärken unter der Haube als man glaubt. Und auch seine weiteren Features wie etwa die individuell einstellbare Innenraumbeleuchtung oder der elektrisch ausfahrbare Boden sind weitestgehend unbekannt. Noch. Mit den "Im Cockpit"-Videos sind Sie hautnah dabei und können Gefährte wie ein Rettungsauto, eine U-Bahn und Straßenbahn-Garnitur oder sogar einen Unimog, was das ist erfahren Sie im Video, ganz genau unter die Lupe nehmen. Man hat förmlich das Gefühl, selbst den Finger auf die Knöpfe zu legen, um in der U-Bahn die Türen zu schließen oder im Rettungsauto die Sirene ertönen zu lassen.

Ob Berufsrettung, Berufsfeuerwehr, die Wiener Linien oder die Bestattung Wien: Sie alle vertrauen auf Fahrzeuge, die sogar das sprechende Auto K.I.T.T alt aussehen lassen würden. Wo sonst nur die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hindürfen, zeigt "Im Cockpit" auf dem YouTube-Kanal der Stadt Wien.