Vizebürgermeister Christoph Wiederkehr mit Jugendlichen bei der Präsentation der Initiative. © PID/Christian Fürthner

 

Ideen für die Stadt

Wien stellt eine Million Euro bereit, um Projekte von und für Kinder und Jugendliche umzusetzen. Bis 31. Oktober können Sie Ideen einreichen.

Ein Fahrradspielplatz mit Rampen für Tricks im 22. Bezirk sowie ein Fußballkäfig mit Kunstrasen im Bruno-Kreisky-Park: Das sind zwei Beispiele, was sich junge WienerInnen in ihrer Stadt wünschen.

Kinder- und Jugendparlament

Die Stadt Wien setzt im Herbst gemeinsam mit WIENXTRA zwei Projekte um, bei denen es um mehr Mitbestimmung von Kindern und Jugendlichen geht. Eine Million Euro wird zur Verfügung gestellt, um Projektideen von und für Kinder und Jugendliche zu verwirklichen. Weiters tagt im November erstmals das wienweite Kinder- und Jugendparlament.

Mitbestimmen

Jugendstadtrat Christoph Wiederkehr sagt: „Die Corona-Pandemie hat gezeigt, dass die Stimme von Kindern und Jugendlichen im politischen Diskurs zu wenig gehört wird. Wir stellen daher die nächste Generation in den Mittelpunkt – mit dem Ziel, Wien zur kinder- und jugendfreundlichsten Stadt der Welt zu machen.“

Jetzt Ideen einreichen

WienerInnen zwischen fünf und 20 Jahren sind eingeladen, bis Ende Oktober ihre Wünsche für die Zukunft der Stadt einzureichen. Mitmachen können Einzelpersonen und Gruppen. Im Anschluss werden alle Ideen im Kinder- und Jugendparlament diskutiert. Das erste Treffen ist im November. Gemeinsam mit den zuständigen Magistratsabteilungen werden die Ideen geprüft, ob sie verwirklicht werden können. Dann wählen die jungen Abgeordnetendie besten Projekte für die Online-Abstimmung aus.

Umsetzung ab Herbst 2022

Im Frühjahr 2022 sind wieder die Kinder und Jugendlichen am Zug. Sie können online abstimmen. Die siegreichen Projekte werden ab Herbst 2022 umgesetzt.