Beim Hallenhockey bestehen die Mannschaften aus jeweils sechs Spielerinnen beziehungsweise Spielern. © Bohmann

Hockey ist ein schlagkräftiger Sport

Ein Hut, ein Stock,... Das bekannte Schrittspiel trifft´s zwar nicht ganz, aber fast. Schließlich wurde Hockey früher mit einfachen Stöcken gespielt.

Der Begriff "Hockey" kommt vom französischen Wort "hoquet" und bedeutet Schäferstock. Der Sport wird zwar nicht mit dieser Art von Stöcken ausgeübt, sondern mit eigens konzipierten Schlägern. Er wird aber großteils auf Feldern gespielt. Allerdings auf ordentlich gemähtem Rasen. Spielt man draußen, heißt es Landhockey, drinnen wird es Hallenhockey genannt. Bei den Regeln gibt es in Bezug auf out- oder indoor kleine Abwandlungen.

Das Spiel

Obwohl es beim Hockey im Verlauf des Spiels meistens ziemlich heftig und schnell zugeht, gibt es keine Bodychecks. Natürlich kann es mal passieren, dass sich zwei Spielerinnen oder Spieler berühren. Wobei es sich hierbei meist um harmlose, leichte Berührungen an Schultern oder Hüfte handelt. Härtere Zusammenstöße können von der Schiedsrichterin oder dem Schiedsrichter geahndet werden.

Ein Spiel in der Halle dauert zwei Mal 25 Minuten mit zehn bis 15 Minuten Pause dazwischen. 

Die Mannschaften

Beim Hallenhockey besteht eine Mannschaft aus sechs Spielerinnen oder Spielern. Die gleiche Anzahl darf als Wechselspielerinnen beziehungsweise Wechselspieler auf der Ersatzbank sitzen. Bei Bedarf kann die Trainerin oder der Trainer die Torwartin beziehungsweise den Torwart als Feldspielerin oder -spieler einsetzen.

Die Ausrüstung

Eine spezielle Schutzausrüstung benötigt beim Hockey nur die Torwartin und der Torwart. Für alle anderen Spielerinnen und Spieler sind folgende Ausrüstungsgegenstände wichtig:

  • Mannschaftstrikot mit Nummer
  • kurze Hose, kurzer Rock
  • Stutzen
  • Schienbeinschützer und Mundschutz optional
  • Handschuh
  • Hockeyschläger

Die Torwartin und der Torwart haben während des Spiels nicht ganz so viel Bewegungsfreiheit. Beinschoner, Brustpanzer, Halskrause, Helm, große Stockhandschuhe und die Torwartin- beziehungsweise Torwartkelle sorgen für Sicherheit.