Freiwillige MitarbeiterInnen ergänzen die professionelle Betreuung in den Einrichtungen von HABIT und schenken den KlientInnen viel Freude. © Klaus Pichler

HABIT freiwillig.mit Herz: Weil helfen schön ist

Gemeinsam kochen, musizieren, Geschichten erzählen, füreinander da sein: Das Haus der Barmherzigkeit betreut Menschen mit Behinderungen. Freiwilligenarbeit spielt dabei eine große Rolle, denn ein Miteinander hilft oft mehr als jede Medizin.

HABIT gehört zum Institut Haus der Barmherzigkeit und bietet seit seiner Gründung 2005 qualitativ hochwertige Betreuung von Menschen mit einer geistigen und/oder Mehrfachbehinderung. Die Aufgaben der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von HABIT ist die Begleitung und Unterstützung der Klientinnen und Klienten in ihrem alltäglichen Leben. Neben dem engagierten Team von HABIT arbeiten viele freiwillige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei HABIT mit. CLUB WIEN hat mit Cornelia Feigl, HABIT Recruiting und Freiwilligenkoordination des Hauses der Barmherzigkeit über HABIT und die Bedeutung von Freiwilligenarbeit gesprochen.

Was macht HABIT?

Das Team von HABIT unterstützt Menschen mit schweren Behinderungen in Wohngemeinschaften und bietet ihnen im Tageszentrum sowie im ZAB, Zentrum für Arbeit und Begegnung, die Möglichkeit, ein individuelles Arbeitsumfeld zu gestalten.

In den Wohngemeinschaften geht es darum, gemeinsam mit den Mitbewohnerinnen und Mitbewohnern ein gemütliches Zuhause und interessante Freizeitaktivitäten aufzubauen. In einer HABIT-Wohngemeinschaft leben acht bis zwölf Menschen. Jede Bewohnerin und jeder Bewohner hat ein eigenes Zimmer und kann so ein hohes Maß an Privatsphäre wahren. Ein pädagogisch und pflegerisch qualifiziertes Team begleitet die Bewohnerinnen und Bewohner kompetent und angepasst an die individuellen Bedürfnisse.

Im Tageszentrum und im ZAB steht die persönliche Weiterentwicklung im Vordergrund. Die Arbeit in den Tageszentren umfasst alle sinnvollen und sinnstiftenden Tätigkeiten, die Anerkennung bringen, den Selbstwert stärken und die eigene Persönlichkeitsentwicklung vorantreiben. Der eigene Arbeitsbereich soll weiters dabei helfen, sich als Teil eines sozialen Gefüges zu erleben und Erfahrungen zu sammeln. Ziel von HABIT ist, Menschen mit Beeinträchtigungen ein schönes und glückliches Leben zu ermöglichen.

"Persönliche Lebensqualität, Inklusion und Selbstbestimmung sind unsere wichtigsten Ziele. Im Zentrum unserer Arbeit steht die wertschätzende Begegnung mit den Menschen", so Cornelia Feigl.

Wie kann man selbst mithelfen und in welchen Bereichen?

Mithelfen und mitarbeiten können alle, die ihre eigenen Interessen, Anliegen und Kompetenzen einbringen möchten. Gemeinsame Zeit steht dabei im Mittelpunkt. Die Freiwilligenarbeit bei HABIT ist sehr vielseitig - ob Begleitung bei Ausflügen, Unterstützung bei Festen und Feiern, gemeinsames Kochen, jemandem vorzulesen oder einfach gemeinsam Spaß zu haben. Bei einem Erstgespräch mit der Freiwilligenkoordinatorin wird mit den Interessierten herausgefunden, welcher freiwillige Einsatz in welchem Bereich am passendsten ist. "Die Aktivitäten orientieren sich an den Wünschen und Interessen der beteiligten Personen. Freiwillige Mitarbeit ist bei uns in den Wohngemeinschaften und in unseren Tageszentren möglich", so Feigl. Wie oft und in welchem Ausmaß man gerne mitarbeiten möchte, entscheidet man selbst. Dafür werden die Einsatzmodelle vorweg mit der Betriebsstellenleitung von HABIT besprochen. So kann man regelmäßig ein Mal oder mehrmals die Woche vorbeikommen und mithelfen oder gezielt bei bestimmten Veranstaltungen oder Ausflügen dabei sein.

"Oft kommen junge Leute zu uns, die gerne Erfahrung im Behindertenbereich sammeln möchten, da sie eine Ausbildung im sozialen Bereich planen. Hier ist die freiwillige Mitarbeit ein guter Einblick in das Berufsfeld", erzählt Cornelia Feigl.

Seit 2016 gibt es bei HABIT auch die Möglichkeit für Menschen mit Migrationshintergrund, insbesondere Asylwerberinnen und Asylwerber, als freiwillige Helferin oder freiwilliger Helfer mitzuarbeiten. "Das Interesse ist enorm und wir freuen uns sehr, jede Einzelne und jeden Einzelnen ein Stück weit in ihrer beziehungsweise seiner Integration hier in Österreich zu begleiten und zu unterstützen", so die Freiwilligenkoordinatorin.

Warum Freiwilligenarbeit eine Bereicherung für alle Beteiligte ist

Oft reicht eine kleine Geste, ein gemeinsamer Nachmittag oder einfach ein netter Satz aus, um eine andere Person glücklich zu machen. Und diese Empfindung, jemand anderem geholfen zu haben, macht auch die Helferin oder den Helfer glücklich. Das Gefühl, etwas Sinnvolles und Nachhaltiges für jemand anderen zu tun, schafft Zufriedenheit und persönliche Erfüllung. "Freiwillige Mitarbeit ist eine Bereicherung für alle Beteiligten, eine Win-win-Situation sozusagen", erklärt Feigl.

Durch die gemeinsamen Aktivitäten in den Wohngemeinschaften oder den Tageszentren bei HABIT erfahren die Klientinnen und Klienten, aber auch die freiwilligen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter viel Freude. Neue Menschen, neue Gesichter, neue Geschichten bringen Abwechslung und verhelfen zu einem ausgeglichenen Leben. Soziale Kontakte können durch neue Bekanntschaften und Freundschaften erweitert werden, die Kommunikations- und Interaktionsmöglichkeiten können sich vergrößern und mehr Abwechslung bedeutet auch mehr Spaß. Wer Freude verbreitet, erfährt auch Freude. Auch für die freiwilligen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bringt das Helfen viele Vorteile. Man lernt neue Arbeitsfelder kennen, macht Praxiserfahrung für den künftigen Beruf, kann die gemeinsamen Aktivitäten frei gestalten und lernt zudem viele neue, spannende Menschen kennen. 

Wollen auch Sie anderen helfen und Menschen mit Beeinträchtigungen in ihrem alltäglichen Leben unterstützen? Dann melden Sie sich gleich per E-Mail an HABIT-Bewerbung@hb.at oder telefonisch unter 01 402 38 26-11 an.