Die Grätzel-Cafés schaffen Bewusstsein über Gesundheitsthemen und sollen SeniorInnen zu gemeinsamen Aktivitäten inspirieren. © WIG/Andrew Rinkhy

Grätzel-Cafés: Gemeinsam gesünder werden

In den Grätzel-Cafés von "Gesund älter werden in Wien" kommen Menschen zusammen. SeniorInnen planen dort gemeinsame Aktivitäten, machen neue Bekanntschaften und informieren sich über Angebote in Wien.

Seit dem Frühjahr 2018 gibt es die Wiener Grätzel-Cafés. Die Idee dazu entstand in einem Vorprojekt mit dem Namen "AktivlotsInnen in Rudolfsheim-Fünfhaus" und wurde dort schon mit Erfolg erprobt. Das Projekt "Gesund älter werden in Wien" der Wiener Gesundheitsförderung will damit nicht mehr erwerbstätigen Wienerinnen und Wienern einen konsumfreien Raum und Treffpunkt innerhalb des jeweiligen Bezirks bieten. Das Grätzel-Café soll ganz bewusst auch Ausganspunkt für gemeinsam entwickelte Aktivitäten sein.

Teilnahmebedingungen gibt es keine. Die Teilnahme an den Grätzel-Cafés ist kostenlos und eine Anmeldung ist nicht nötig. "Es kommen alteingesessene Wienerinnen und Wiener ebenso wie Menschen mit Migrationshintergrund. Fitte Seniorinnen und Senioren ebenso wie Menschen mit gesundheitlichen Einschränkungen oder Behinderungen. Seniorinnen und Senioren, die aktiv mitgestalten, ja vielleicht sogar ein eigenes kleines Gesundheitsförderungsprojekt auf die Beine stellen wollen, ebenso wie Menschen, die zunächst einmal einfach unter Leute kommen und 'nur' an Projektaktivitäten teilnehmen wollen", sagt Franziska Renner von der Wiener Gesundheitsförderung.

TeilnehmerInnen werden selbst aktiv

Kaffee, Kuchen, Getränke, Obst: Das Team sorgt nicht nur für die Verpflegung, sondern auch für eine lockere und angenehme Atmosphäre. Alle Veranstaltungen beginnen mit einem sogenannten "World-Café". Hinter dem Begriff verbirgt sich ein moderiertes Tischgespräch, das dazu dienen soll, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer miteinander bekannt zu machen. Worüber gesprochen wird, entscheiden die Seniorinnen und Senioren selbst. Auch die Aktivitäten werden mitgestaltet. Bei einem der letzten Grätzel-Cafés gab es zum Beispiel einen Vortrag zum Thema Cholesterin mit einer Expertin des "Nachbarschaftszentrums 3".

Die Grätzel-Cafés sollen auch dazu motivieren, selbst über das Thema Gesundheit nachzudenken. Eigene Gesundheitsprojekte der Seniorinnen und Senioren werden von "Gesund älter werden in Wien" in jeder Hinsicht unterstützt und teilweise auch finanziell gefördert. Um eine Unterstützung von bis zu 300 Euro kann angesucht werden.

Maßgeschneiderte Angebote

Die Veranstaltungen dienen aber auch dazu, Seniorinnen und Senioren mit Angeboten der Stadt Wien bekannt zu machen und Schwellenängste zu nehmen. So versucht man etwa, älteren Frauen und Männern den Zugang zu Fitnessaktivitäten und Bewegungsmöglichkeiten wie dem "Tu Was!-Pass" oder den Generationen-Aktiv-Parks zu ebnen.

In den kommenden Monaten hat man viel vor. "Der Fokus für das nächste Jahr wird darauf liegen, gemeinsam mit den Seniorinnen und Senioren ein maßgeschneidertes Programm in der jeweiligen Region zu entwickeln und umzusetzen. Dies können etwa Vorträge zu Gesundheitsthemen sein, Exkursionen, Workshops, Aktivitäten wie etwa Kochen, Kartenspielen oder Bewegungsangebote. Der inhaltliche Bogen spannt sich dabei von der seelischen Gesundheit über Bewegung und soziale Teilhabe bis hin zur Stärkung der Gesundheitskompetenz", sagt Renner.

Projekt wächst stetig

Ziel ist, dass die von den Seniorinnen und Senioren gewünschten Aktivitäten von Mitgliedern der Grätzel-Cafés zu einem großen Teil selbst organisiert und/oder geleitet werden - mit Unterstützung und Begleitung der Projektmitarbeiterinnen und -mitarbeiter. Die aktiven Seniorinnen und Senioren werden dabei durch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter angeleitet und bei ihren Aktivitäten unterstützt.

Seit dem Frühjahr 2018 gibt es Grätzel-Cafés in drei Wiener Bezirken: Landstraße, Meidling und Penzing. Die Standorte und aktuellen Termine erfahren Sie auf der Webseite der Wiener Gesundheitsförderung oder unter der Telefonnummer 01/985 38 30. Seit September finden auch in den sechs weiteren Projektbezirken Grätzel-Cafés statt. Diese neuen Grätzel-Cafés finden in Kooperation mit anderen Einrichtungen statt, und zwar den Pensionistenklubs der Stadt Wien, der VHS Erlaa und dem Verein "Mitten in Hernals".