Bürgermeister Michael Ludwig bei der Jobmesse 50+ im Herbst 2019. © PID/Christian Jobst

 

Gemeinsam für unsere Stadt

Wohnungen bauen, Kinder durch beste Bildung in eine gute Zukunft führen, Umwelt und Klima schützen, die Wirtschaft unterstützen und Arbeitsplätze schaffen: Das sind Schwerpunkte der Wiener Stadtregierung. Weiteres wird ebenfalls auf Schiene gebracht.

"Wien ist eine Stadt des Miteinanders, eine internationale Stadt, die ganz besonders auf ihre Bevölkerung schaut, Bildung fördert, sozialen Zusammenhalt unterstützt, der Wirtschaft und der Umwelt unter die Arme greift", stellt Michael Ludwig fest. Vor zwei Jahren hat er seinen Dienst als Wiener Bürgermeister angetreten und seither viel bewegt.

Bildung fördern

Wien hat durch den Bevölkerungszuwachs einen steigenden Bedarf an Pflichtschulplätzen. Darum werden die Wiener Schulen saniert und ausgebaut. 700 Millionen Euro fließen in den nächsten Jahren in den Schulausbau. Bis 2025 entstehen rund 100 zusätzliche Klassen pro Jahr, um den nötigen Schulraum für die Pflichtschulen zu sichern. Der erfolgreiche Gratis-Kindergarten wird weitergeführt. Dazu kommen ab Herbst die ersten 63 kostenlosen Ganztagsschulen.

Wohnen bleibt leistbar

Unter Bürgermeister Michael Ludwig wird eifrig gebaut. Der erste Gemeindebau NEU wurde im Herbst 2019 in Favoriten bezogen. Der Bau von weiteren 4.000 Gemeindewohnungen in den nächsten Jahren ist in Planung. Außerdem wurde die Widmungskategorie "Sozialer Wohnbau" eingeführt. Damit bleibt Wohnen auch in Zukunft leistbar.

Arbeit und Wirtschaft

Um Notlagen der Wiener Betriebe durch die Corona-Krise zu vermeiden, hilft die Stadt gemeinsam mit der Wirtschaftskammer Wien. Zusätzlich zu kurzfristigen finanziellen Unterstützungen wurde die "Stolz auf Wien" Beteiligungs GmbH gegründet. Sie beteiligt sich zeitlich begrenzt an Unternehmen, deren Existenz jetzt gefährdet ist. Weitere Schwerpunkte der Wirtschaftspolitik der vergangenen Jahre waren der Wien-Bonus für Wienerinnen und Wiener bei der Wohnungsvergabe oder bei Lehrstellen, eine neue Tourismusstrategie, der Ausbau zur Digi-Hauptstadt und die Förderung internationaler Betriebsansiedlungen. Die Joboffensive 50plus ist eine Initiative des Bürgermeisters zur Förderung der Beschäftigung von arbeitslosen Wienerinnen und Wiener über 50 Jahre. Bis Herbst soll für junge Wienerinnen und Wiener eine Ausbildungsgarantie in überbetrieblichen Lehrwerkstätten verwirklicht werden und der Wien-Bonus wird auch bei der Vergabe von städtischen Aufträgen gelten.

 

Gesund leben können

In der Corona-Krise hat die Gesundheit einen noch höheren Stellenwert bekommen. Wien hat in den vergangenen Wochen alles daran gesetzt, die Ausbreitung des Virus einzudämmen. Wichtig ist im Bereich Gesundheit aber auch die Vorsorge. So können die Wienerinnen und Wiener im neuen Impfservice blitzschnell online einen Impftermin vereinbaren. Weitere Pläne des Bürgermeisters: eine Pflege-Garantie, weitere Primärversorgungszentren und 200 neue administrative Kräfte im Spital, die Medizinerinnen und Mediziner und Pflegekräfte entlasten.

Klima-Musterstadt

Beim Klimaschutz gibt es zwei Ziele: den Klimawandel aufhalten und die Auswirkungen auf die Stadt abfedern. Seit 1999 setzt Wien ein eigenes Klimaschutzprogramm um. Seither haben sich die Kohlendioxidemissionen im Vergleich zu 1990 um 34 Prozent reduziert. Ziel ist, dass Wien in den kommenden Jahren klimaneutral wird – also nicht mehr CO2 produziert als in der Stadt zum Beispiel durch Bäume gebunden werden kann. Dazu trägt unter anderem die Wiener Hauptkläranlage bei, die zum Öko-Kraftwerk modernisiert wurde. Gegen die Sommerhitze schnürt die Stadt Wien ein Cooling-Paket mit begrünten Straßen, Wasserspritzern und Cooling-Parks. Außerdem gibt es Förderungen für den Sonnenschutz und eine kühlende Begrünung.

Neue Schnellbahnverbindungen für Wien und ins Umland sorgen dafür, dass immer mehr Menschen auf die Öffis umsteigen: Die S-Bahn fährt öfter, länger und auch nachts. 38 Prozent der Wege in Wien werden aktuell mit öffentlichen Verkehrsmitteln erledigt, auch dank der günstigen 365-Euro-Jahreskarte. Es gibt mittlerweile mehr Jahreskarten- als Auto-Besitzerinnen und Besitzer. 1.000 Ladestellen für E-Autos und ein neuer Fernbusterminal machen Wien zu einem Vorbild für umweltfreundliche Mobilität.

Kultur & Freizeit erleben

Die Kulturszene sehnt sich nicht nur in Wien neuen Höhepunkten entgegen. Wien bekommt mit der Wien Holding-Arena eine neue multifunktionale Arena für Großveranstaltungen wie Konzerte, Shows und Sport. Sie ist für rund 20.000 Menschen geplant und wird in Neu Marx errichtet.

Ein innovativer Ansatz, Umweltschutz und Kultur zu verbinden, ist der Kultur-Token: Das Bonussystem belohnt beispielsweise U-Bahn-Fahren mit günstigen Theater-Tickets. Und auch wenn im heurigen Sommer in den Wiener Bädern vieles anders laufen wird als gewohnt, sind sie doch wichtig für die Lebensqualität in unserer Stadt. Von den 38 Bäderstandorten sollen insgesamt vier Standorte um neue Schwimmhallen erweitert werden, ein komplett neues Hallenbad soll in der Donaustadt entstehen.