Gebrannte Mandeln sind ein Adventfavorit. © Bohmann

 

Naschen wie auf dem Adventmarkt

Was wäre ein Advent ohne gebrannte Mandeln? Die klassische Weihnachtsnascherei ist mindestens so wichtig wie Glühwein und Co. Wir zeigen, wie man sich die Mandeln ganz einfach selbst macht. So wird das Wohnzimmer zum Christkindlmarkt.

Wir bringen den Adventmarkt direkt in die Eigenheime. Das ist wesentlich leichter, als es klingt. Ein bisschen Deko, ein paar Weihnachtslieder, vielleicht sogar ein Schluck Glühwein sind die essenziellen Zutaten. Fehlt eigentlich nur noch ein kleiner Snack. Unser Christkindlmarkt-Favorit sind die gebrannten Mandeln. Der Geschmack, der Geruch, das Knacken im Mund: Der Genuss der zuckrigen Nüsse weckt einfach so viele weihnachtliche Erinnerungen in uns. Gut also, dass man die ganz einfach selbst machen kann.

Im Wesentlichen braucht man dazu nur drei Zutaten: Wasser, Nüsse und Zucker. Alles andere ist optional und Geschmackssache.

 

Zutaten

  • 200 Gramm Mandeln
  • 125 Gramm Zucker
  • 100 Milliliter Wasser
  • Vanilleextrakt
  • Zimt
  • Ingwer
  • eine Prise Chili

Bei den Gewürzen können Sie ganz nach Lust und Laune austauschen und ersetzen. Die einzige Regel: Es gibt keine Regeln. Was Ihnen schmeckt, passt auch. Wir finden den Mix aus Vanille und Zimt immer gut. Ingwer und Chili sind unsere Geheimzutaten. Das gibt den süßen Mandeln einen gewissen Kick, den wir sehr zu schätzen wissen. Klingt, als wäre das nichts für Sie? Kein Problem, einfach weglassen. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Man kann auch zum Lebkuchengewürz greifen und ein Mandel-Lebkuchen-Crossover zaubern.

Zubereitung

Zuerst schnappen wir uns eine unbeschichtete Pfanne, in unserem Fall eine aus Edelstahl. Dort mischen wir Wasser mit Zucker und geben alle Gewürze dazu. Richtige Mengenangaben verwenden wir nicht, das Augenmaß funktioniert da eigentlich immer prächtig.

Jetzt gilt es, die Flüssigkeit zum Kochen zu bringen. Sobald das der Fall ist, geben wir die Mandeln dazu und stellen die Hitze auf mittel bis hoch. Wir wollen jetzt die Mandeln so lange kochen, bis die Flüssigkeit verdampft ist. Das dauert, je nach Hitzegrad, so um die zehn Minuten. Ganz wichtig: Regelmäßig umrühren!

Ist die Flüssigkeit futsch, beginnt der Zucker zu kristallisieren. Erst jetzt wird er sich an den Mandeln festsetzen und zwar zuerst als eine ganz trockene Schicht. Nicht erschrecken, alles in Ordnung, das ist immer so trocken am Anfang.

Wir kochen die Mandeln jetzt einfach weiter, bis das Karamell wieder von trocken zu flüssig wechselt. Jetzt werden die Mandeln mit dem gewohnt glänzenden Karamellmantel umzogen. Ist das geschehen, sind wir fertig und nehmen die Pfanne von der Hitze. Anbrennen wäre jetzt ganz schlecht.

Die Mandeln wandern jetzt auf ein Backpapier, wo wir sie, so gut es geht, voneinander trennen. Wenn ein paar zusammenpicken, macht das gar nichts, große und klumpige Haufen wollen wir aber aus ästhetischen Gründen vermeiden. Die Nüsse müssen jetzt nur noch trocknen und abkühlen, dann greifen wir auch schon zu. Lagern können wir sie dann luftdicht verpackt, zum Beispiel in einer Tupperware.

Fazit: Schnell, einfach, perfekt! Gebrannte Mandeln schmecken selbst gemacht auch wirklich am besten und der Geruch verwandelt ihre Küche garantiert in einen Christkindlmarkt. Definitiv der DIY-freundlichste Adventsnack. Am Langos haben wir uns auch versucht, den haben wir aber gepflegt versemmelt und über die traurige Mehlmasse, die wir produziert haben, hüllen wir den Mantel des Schweigens und Vergessens. Haben Sie vielleicht ein trottelsicheres Langos-Rezept? Dann schicken Sie es bitte an office(at)clubwien.at und wir starten einen zweiten Anlauf.

In dem Sinne: Viel Spaß beim Kochen und eine frohe Weihnachtszeit!