Auf den Schienen rechts im Bild fahren die Züge ins Terminal ein. Die beiden leistungsstarken Portalkräne entladen dann die Frachtcontainer. Machen Sie mit unserer Bildergalerie eine kleine Tour durch das Areal. © Bohmann/Andrew Rinkhy
Das Güterzentrum ist direkt neben dem Bahnhof Wien Blumental in Inzersdorf gelegen. © Bohmann/Andrew Rinkhy
Dank einer modularen Bauweise kann der Terminal in Zukunft um zwei weitere Portalkräne erweitert werden. © Bohmann/Andrew Rinkhy
Kranfahrerinnen und Kranfahrer brauchen eine spezielle Schulung für die Portalkräne. Im Cockpit steuern sie zusätzlich auch noch einen Bordcomputer. © Bohmann/Andrew Rinkhy
Gebietsleiter Michael Brandt führt uns durch das Areal. Die großen Distanzen zwischen den einzelnen Bereichen legt er mit den PKW zurück. © Bohmann/Andrew Rinkhy
Ernest Wesely von der Teminalleitung kennt das Güterzentrum in- und auswendig. Davor war er als Disponent im Nordwestbahnhof tätig. © Bohmann/Andrew Rinkhy
In diesem Gebäude befindet sich die Kommandozentrale des Güterzentrums. Sämtliche Arbeiten werden von hier aus koordiniert und geleitet. © Bohmann/Andrew Rinkhy

Wien hat einen neuen Güter-Hauptbahnhof

Der Hauptbahnhof als Schnittpunkt des Personenverkehrs hat jetzt ein Pendant im Güterverkehr. Der Güterterminal Wien Süd ist eine Revolution für den Warentransport in Wien und weit darüber hinaus. Seit Dezember ist der Terminal in Betrieb.

Zwischen den beiden Portalkränen des Güterzentrums Wien Süd fühlen sich Besucherinnen und Besucher schnell klein und unbedeutend. Die rund 20 Meter hohen Kolosse bewegen sich auf den Schienen, die das Zentrum in Inzersdorf durchlaufen. Auf zwei Beinen sehen sie aus wie riesige Kraniche, die mit bis zu 120 Metern pro Minute vor- und zurückgleiten. Ihre Aufgabe ist, Container von Zügen zu heben und sie später für den Weitertransport auf andere Verkehrsmittel zu laden. Dafür braucht es in erster Linie ordentlich Power. Die Kräne, 270 Tonnen schwer und stolze drei Millionen Euro wert, schaffen satte 41 Tonnen. Da sind selbst schwerste Container keine große Herausforderung. Das einzige, das die Kräne stoppen kann, ist der Wind. Bei Geschwindigkeiten von über 70 Kilometern pro Stunde schalten sie automatisch ab. Bei höheren Windgeschwindigkeiten könnte die Last beginnen zu pendeln.

360-Grad-Video: Güterzentrum

Europas neuer Knotenpunkt auf Schiene

Momentan steuert das Güterzentrum auf den Vollbetrieb zu. Aktuell werden täglich drei Ganzzüge verladen. Der Begriff bezeichnet Güterzüge, die von Anfang bis Ende als Einheit fahren. Zusätzlich werden momentan rund 150 Lkw-Fahrten abgewickelt. Im Vollbetrieb werden die Zahlen steigen, da noch ein Nachtbetrieb dazukommt und die Arbeiten dann rund um die Uhr laufen sollen. Aktuell gibt es hier zwei Portalkräne, ein Ausbau auf vier ist dank Modulbauweise realistisch.

Zum Weitertransport werden die Container auf LKWs aufgeladen. So versorgt das neue Terminal ganz Wien mit Waren. © Bohmann/Andrew Rinkhy

Doch auch so sind die Dimensionen des Projekts beeindruckend. 246 Millionen Euro wurden investiert. Das Gelände ist 55 Hektar groß, das entspricht rund 77 Fußballfeldern oder rund der Hälfte der Fläche der Josefstadt. 38 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gibt es momentan. Insgesamt hat man hier Abstellfläche für 3.260 TEU, oder "Twenty-foot Equivalent Unit". Zum Vergleich: 1 TEU entspricht einem 20-Fuß- oder sechs Meter langen Container.

Ernest Wesely ist in der Terminalleitung für die Vorplanung zuständig. "Ich kriege die Angebote der Operator der Transportunternehmen rein und stimme dann ab, ob für einen Zug zu einem bestimmten Zeitpunkt oder Slot noch Platz bei uns ist." Die Auslastung ist schon jetzt hoch. Früher war Wesely Disponent im Nordwestbahnhof. Der Wechsel zum Güterzentrum war ein Quantensprung. "Es ist eine wesentlich größere Herausforderung, hier zu arbeiten. Es gibt einfach viel mehr Verkehr und es ist definitiv anstrengender."

Das Güterzentrum ist verkehrsgünstig gelegen und entlastet die Stadt indem LKW-Fahrten reduziert werden. Der Norwestbahnhof kann nun ein neuer Stadtteil werden. @ Bohmann/Andrew Rinkhy

Stadt Wien erhält mehr Wohnraum und Lebensqualität

Vor der Fertigstellung des neuen Güterterminals wurden Züge und Güter am Nordwestbahnhof verladen und verschoben. Einiges sprach gegen eine Fortführung des Betriebs dort. Hauptproblem war die Lage in der Stadt und die Lärmbelastung für die Wienerinnen und Wiener. "Das neue Zentrum liegt verkehrsgünstiger", sagt Wesely. "Wir sparen uns zahlreiche Lkw-Fahrten durch das Stadtgebiet." Das Nordwestbahnhof-Areal wird von der Stadt Wien nun einem neuen Zweck zugeführt. Bis 2025 entsteht dort ein völlig neuer und moderner Stadtteil.

Für die MitarbeiterInnen ist das neue Zentrum eine große Herausforderung. Der Zugverkehr steigt wesentlich an und es gibt sehr viel zu tun. © Bohmann/Andrew Rinkhy

Verkehr wird umweltfreundlicher

Das Güterzentrum macht damit Wien nicht nur zu einem der bedeutendsten europäischen Knotenpunkte im Güterverkehr. Von der Nordsee bis zum Schwarzen Meer und zur Adria entsteht ein Gütertransportnetz, dessen Herzschlag in Inzersdorf pocht. Das Zentrum trägt dazu bei, die Lebensqualität in der Stadt noch weiter zu verbessern. Denn weniger Lkw im Stadtgebiet bedeuten weniger Lärm, Feinstaub und Verkehr, aber dafür mehr Luft zum Atmen für alle. Das Güterzentrum Inzersdorf hatte von Anfang an auch diese wichtige Mission: Der Verkehr muss weg von der Straße und rauf auf die umweltfreundlichere Schiene.

Man rechnet, damit schon dieses Jahr 60.000 Lkw-Fahrten zu sparen. Im endgültigen Vollbetrieb sollen es sogar 220.000 sein. Der Anteil der Schiene am allgemeinen Güterverkehr in Österreich wird steigen. Aktuell liegt er bei 30 Prozent, 40 sollen es mindestens werden. Somit liegt das Projekt auf einer Linie mit dem Klimaschutzprogramm der Stadt Wien.

Vorteilspartner CLUB WIEN

Urlaubsbox

Urlaubsbox - Freu Dich drauf! 10 Prozent Ermäßigung für CLUB WIEN-Mitglieder!

Erfahren Sie mehr 43364

BIKE + MORE

Mit der CLUB WIEN-Vorteilskarte erhalten Sie 5 Prozent Ermäßigung.

Erfahren Sie mehr 43472

SEGWAY Touren – SEGWAY to go

Schweben Sie mit dem SEGWAY durch Wien!

Erfahren Sie mehr 43950

Respawn eSports-Bar

CLUB WIEN-Mitglieder erhalten einen Burger samt Getränk um 10 Euro.

Alle Vorteilspartner