Auch im August gibt es beim Film Festival am Rathausplatz tolle Musikfilme zu sehen. © stadt wien marketing/Georg Krewenka

 

Beethoven, Operette, Pop: Das sind die Film-Festival-Highlights im August

Schon im Juli verwöhnte das Film Festival seine BesucherInnen mit tollen Musikfilmen. Von Klassik bis Pop war für jeden Geschmack etwas dabei. Und es erwarten uns etliche weitere Highlights. CLUB WIEN präsentiert zehn Filmtipps für den Monat August.

Jeder Tag ein Highlight. Das Film Festival auf dem Rathausplatz bringt auch diesen Sommer Klassik bis Pop und Kulinarik mitten in die Stadt. Jeden Tag kann man auf der Riesenleinwand einen hochwertigen Musikfilm sehen. Aufgrund der Corona-Situation ist der Publikumsraum heuer in Logen aufgeteilt, die man vorab online reservieren muss. Das können Sie aber ganz einfach und in Windeseile unter diesem Link tun. Und: Sie müssen eine halbe Stunde vor Beginn dort sein, ansonsten wird aus der Reservierung ein Restplatz.

Jetzt gibt es nur ein Problem: die Auswahl. Im August jagt ein Highlight das nächste. Um Ihnen die Auswahl etwas zu erleichtern, präsentiert CLUB WIEN zehn Filme, die für jeden Geschmack das Richtige dabeihaben. Wir wünschen schon jetzt viel Spaß!

Tausendundeine Nacht

Wer kennt das Meisterwerk der arabischen Literatur nicht? Die Geschichte der Scheherazade, die jeden Abend Geschichten erzählt, um am Leben zu bleiben, ist ein Klassiker. 1979 nahm sich Komponist Fikret Amirov der Geschichte an und zauberte daraus ein Ballett. Das Stück wurde schnell zum Welterfolg und wird bis heute aufgeführt. Auf dem Rathausplatz sehen Sie am 5. August ab 21 Uhr eine Vorführung aus dem Jahr 2019. Mit Ekaterina Pervushina, Mikhail Evgenov und Irina Ablitsova ist das Stück herausragend besetzt, die Inszenierung punktet mit Flair und märchenhaftem Charme.

Quincy Jones: A Musical Celebration in Paris

Jazzfans sollten sich den 7. August im Kalender markieren. Quincy Jones ist nicht nur eine Musiklegende und ein Pionier, er produzierte unter anderem auch Michael Jackson. Dieses Konzert, gefilmt in der AccorHotels-Arena in Paris, feiert seine einmalige Karriere mit jeder Menge Gaststars, darunter Selah Sue, Marcus Miller, Richard Bona und Ibrahim Maalouf. Auch spannende Versionen von Welterfolgen wie Jacksons „Thriller“ sind dabei.

Beethoven-Projekt: Ballett von John Neumeier

Ballett, aber mit einem ganz starken Modern-Dance-Einschlag, ist diese Interpretation von Beethovens Werk. Neumeier kreiert aus „Eroica-Variationen“ und der 3. Symphonie ein getanztes Gedicht, das nicht nur Beethovens Musik, sondern auch dessen Leben zum Thema hat. Zu sehen ist das Ganze am 10. August, in den Hauptrollen sind Aleix Martínez als Beethoven, Anna Laudere und Edvin Revazov als Muse und Beethovens Ideal zu sehen. Im Beethovenjahr 2020 ein Pflichttermin.

Take That: Wonderland

Das Film Festival hat nicht nur Klassik und Jazz, sondern auch Pop im Angebot. Take That, die 1990er-Jahre-Boyband, die in den späten 2000er-Jahren ein umjubeltes Comeback hingelegt hatten, gaben 2017 ein Konzert in der Londoner O2-Arena. Genau das ist hier am 13. August zu erleben. Gary Barlow, Howard Donald und Mark Owen spielen nicht nur die großen Hits, sie bieten ihren Fans auch Lichtspiele, eine Wassershow und ganz viel Zirkusakrobatik.

Adriana Lecouvreur

Mit Anna Netrebko ist heuer eine große Operndiva zu sehen. Am 15. August zeigt das Festival die Oper „Adriana Lecouvreur“, ein Werk des Komponisten Francesco Cilea. In der Opernwelt weiß man: Nur mit einer unglaublich guten Besetzung kann eine Inszenierung erfolgreich sein. Gut also, dass die MET in New York so eine zusammengestellt hat. Neben Netrebko sind Anita Rachvelishvili, Piotr Beczała und Ambrogio Maestri mit dabei.

Anoushka Shankar in Concert

Weltmusik vom Feinsten gibt’s am 16. August. Die berühmte Sitar-Spielerin Anoushka Shankar, Tochter von Ravi Shankar, kombiniert erfolgreich traditionelle indische Klänge mit populärerer Musik und feiert so viele Erfolge. Warum, das zeigt dieses Konzert, das 2017 in Berlin aufgezeichnet worden ist. Als Special Guest ist Starviolinistin Patricia Kopatchinskaja mit von der Partie.

Beethoven: Die letzten Klaviersonaten

Am 17. August widmet man sich wieder dem Beethovenjahr. Die drei letzten Sonaten des Komponisten, Opus 109, 110 und 111, widmen sich der menschlichen Gefühlswelt. Von Verzweiflung bis zur Verklärung - diese Werke sind von Beethovens Taubheit gekennzeichnet und genau darum so bewegend. Gespielt werden diese einmaligen Werke im Rahmen eines Konzerts aus dem Jahr 2018 vom weltberühmten Solisten Alexandre Tharaud.

Kinky Boots

Beim Film Festival hat man auf die Musicalfans vergessen? Von wegen! „Kinky Boots“ ist ein preisgekröntes Musical, in dem Schuhfabrikant Charlie auf Dragqueen Lola trifft. Gemeinsam wollen sie mit einer gewagten Schuhkollektion die schwächelnde Fabrik retten. Das Musical mit Musik aus der Feder von Cindy Lauper eroberte den Broadway im Sturm und von dort aus die ganze Musicalwelt. Diese Aufführung wurde im Londoner Adelphi Theatre aufgezeichnet. Zu sehen am 19. August.

Orphée aux enfers

Operetten-Liebhaberinnen und -Liebhaber werden diese Aufführung von Jacques Offenbachs „Orphée aux enfers“ lieben. Operetten-Enthusiast Barrie Kosky feierte bei den Salzburger Festspielen mit seiner Interpretation einen Riesenerfolg. Das Werk ist eine witzige und subversive Umkehrung des Orpheus-Mythos. Eine tolle Choreografie, ein einmaliges Bühnenbild und eine Glanzleistung der Wiener Philharmoniker sind die Erfolgszutaten der Inszenierung.

Mando Diao

Zum Abschluss zeigen wir, dass beim Film Festival durchaus einmal gerockt wird. Mando Diao steht in der langen Tradition großartiger schwedischer Rockbands. Am 27. August zeigt man ein Berliner Konzert aus dem Jahr 2017. Dabei spielt die Band rund um Frontmann Björn Dixgård Hits wie „Dance with Somebody“, „Down in the Past“ und „Long before Rock ’n‘ Roll“.