Peter Lorre spielte die Hauptrolle in "The Face Behind The Mask" 1941. © Österreichisches Filmmuseum

Festival des guten Films

Von 25. Oktober bis 8. November zeigt die Viennale unter anderem Hollywood-Produktionen mit kleinem Budget.

Beim heurigen Filmfestival erleben Kinobegeisterte das Österreichische Filmmuseum erstmals auch als Spielort des Viennale Hauptprogramms. Die große Retrospektive findet wie gewohnt dort statt, diesmal mit dem Titel "The B-Film". Diese Filme aus dem Hollywood der 30er- bis 50er-Jahre kamen mit kleinem Budget aus - was ihnen einen besonderen Charme verleiht. Ein Meisterwerk: "The Face Behind The Mask" von Robert Florey. Die neue Viennale-Direktorin Eva Sangiorgi über ihr Programm: "Ich stehe mit meiner Auswahl von Filmen - überraschenden, auch ungewöhnlichen, verlässlichen - mitten in der Gegenwart des Kinos."

Minervini und Acha

So sind Filme des unkonventionellen Filmemachers Roberto Minervini zu sehen. Er stammt aus Italien und ging in den USA außerhalb des institutionellen Förderungssystems unabhängige Wege. Kaum bekannt ist das Werk des jung verstorbenen Filmemachers und Malers Jorge Acha. Filmfans dürfen sich im Festivalzentrum in der Kunsthalle Wien auf Gespräche, Partys und Konzerte freuen.