Gönnen Sie sich eine Auszeit vom allgegenwärtigen Stress. Einfache Atem- oder Mediationsübungen können dabei helfen. © Getty Images

 

Entschleunigung: 5 Tipps, wie Sie wieder zu sich finden

Alltagsstress und Leistungsdruck können einen ganz schön vereinnahmen. Allzu oft vergisst man dabei, auf sich selbst zu achten. Dabei ist Entschleunigung und Achtsamkeit für ein gesundes und vitales Leben enorm wichtig. Einfache Tipps helfen im Alltag.

Höher, schneller, weiter: Unser Alltag ist geprägt von vollen Terminkalendern, langen To-do-Listen und ständigem Zeitdruck. Wir schlafen nicht genug, essen unterwegs und hetzen selbst in unserer Freizeit von einem Ort zum anderen. Dabei versucht man doch „nur“ im Job das Beste zu geben sowie Familie, Hobbys und den Verein unter einen Hut zu bringen. Das Motto unserer Gesellschaft, möglichst viel in möglichst kurzer Zeit zu schaffen, treibt viele Menschen an ihre Grenzen. Allzu oft endet dieser Stress im Burn-out, doch das muss nicht sein. Wie wäre es mit einem Tempolimit für Ihr Leben? Das Zauberwort heißt Entschleunigung. Sie bringt Ruhe in unseren Alltag und hilft, Stress abzubauen. CLUB WIEN zeigt Ihnen fünf Tipps, die Ihr Leben entschleunigen.

1. Achtsamkeit: Im Hier und Jetzt leben

Wer sich gedanklich viel in der Vergangenheit oder in der Zukunft aufhält, verbaut sich selbst die Chance, das Leben aktiv zu gestalten. Achtsamkeit bedeutet, im Hier und Jetzt zu leben. Klingt einfach, ist es aber nicht. Wir sitzen bei der Arbeit am Computer - unsere Gedanken sind aber irgendwo beim Einkaufen, auf Instagram oder Facebook. Entschleunigung bedeutet, den Fokus wegzulenken von Stress auslösenden Faktoren und stattdessen wieder mit allen Sinnen zu erfassen. Achtsamkeit kann zu einem entschleunigten Leben viel beitragen und ist auch ganz einfach anzuwenden.

Achten Sie auf schöne Dinge: Richten Sie Ihren Fokus in der nächsten Zeit auf die schönen Dinge und Momente, die Sie umgeben. Seien es der Duft des morgendlichen Kaffees, die ersten Frühlingsblumen oder die ersten warmen Sonnenstrahlen in Ihrem Gesicht. Momente wie diese schenken Lebensfreude und geben Ihnen das Gefühl, Ihre Zeit gut zu nutzen. Ein beliebter Trick: Schreiben Sie jeden Abend drei Dinge auf, die am vergangenen Tag besonders schön waren. So trainieren Sie Ihr Gehirn darauf, Schönes ganz automatisch bewusster wahrzunehmen.

 

2. Zeit für sich

Gönnen Sie sich eine Auszeit und nutzen Sie diese ganz für sich. Damit auch wirklich nichts dazwischenkommt, planen Sie eine feste Zeit in Ihrem Kalender ein, in der Sie sich einer Sache widmen, die Ihnen guttut. Das kann ein ausgedehnter Spaziergang sein oder eine Runde mit dem Fahrrad. Viele Menschen finden auch Entspannung bei der Gartenarbeit, beim Basteln oder bei Meditationsübungen. Lassen Sie Ihre Kreativität sprießen! Wichtig dabei ist nur, dass es Ihnen Freude bereitet.

Tipps: Wie wäre es mit einer selbst gemachten Lippenpflege? Oder für Heimwerkerinnen und Heimwerker eine DIY-Bienen-Tankstelle?

Weitere Bastel- und Gartentipps finden Sie hier: DIE UMWELTBERATUNG

3. Digitales Detox

Ständig erreichbar zu sein, ist heutzutage ganz normal. Aber dieser Zustand sorgt auch für jede Menge Druck und Stress. Dazu kommt noch, dass wir dank Social Media und Co einer ständigen Informationsflut ausgesetzt sind. Abhilfe schaffen kann da digitales Detox - gönnen Sie sich Stunden, in denen Sie das Handy weglegen oder sogar ganz ausschalten. Versuchen Sie auch einmal im Urlaub oder am Wochenende das Handy nicht einzuschalten. Sie werden sehen, wie entspannter Sie durch den Tag gehen können, ohne ständigen Blick auf das Handy.

4. Ernährung: Gönnen Sie sich Köstlichkeiten

Ein wichtiger Punkt bei der Entschleunigung ist auch die Ernährung. Aus Zeitmangel vergessen wir oft darauf, uns gesund zu ernähren, holen uns bei der Bäckerei ums Eck ein Brötchen oder bestellen uns Fast Food. Doch es heißt nicht umsonst: Du bist, was du isst. Essen und Genießen bedeutet, sich Zeit nehmen zum Schmecken, Kauen und Verweilen. In Kombination mit einer gesunden Ernährung trägt dies maßgeblich zu unserem Wohlbefinden bei. Achten Sie deshalb darauf, was und wie Sie essen:

  • Verwenden Sie frische und gesunde Zutaten.
  • Bereiten Sie Ihr Essen abends für den nächsten Tag vor.
  • Planen Sie feste Mahlzeiten ein, das schafft automatisch Pausen und Zeit für sich selbst.
  • Das Auge isst mit: Bereiten Sie Ihre Mahlzeiten liebevoll zu, denn Essen und Genießen sind mehr als bloße Nahrungsaufnahme. Es ist der achtsame Umgang mit Lebensmitteln, das bewusste Wahrnehmen von Gerüchen, Farben und Geschmack.
  • Setzen Sie deshalb all Ihre Sinne ein, um genau wahrzunehmen, was Sie essen, wie es riecht und schmeckt.
  • Guten Appetit!

Kochtipp:Frühlingssalat mit Gänseblümchen

5. Abschalten: Machen Sie einfach mal nichts!

Einfach herumsitzen und ins Leere schauen ist für die meisten von uns mehr als befremdlich und oft kennen wir das Gefühl von Langeweile gar nicht mehr. Das ist auch kein Wunder, denn dank Handy, Internet und Co müssen wir uns nie langweilen. Doch gerade wenn wir nichts tun, schaffen wir innere Ruhe und Zufriedenheit. Zudem entstehen die besten Ideen häufig, wenn das Gehirn nicht beschäftigt ist. Oder was glauben Sie, warum einem oft die besten Dinge unter der Dusche einfallen? In diesem Sinne: Zeigen Sie Mut zur Langeweile! ­­

Wem das dann doch zu fad wird: Abschalten und sich Zeit für sich nehmen kann man auch anders. Gönnen Sie sich ein heißes Bad, schreiben Sie Tagebuch, lesen Sie ein inspirierendes Buch oder rufen Sie doch einfach mal Ihre Familie an.

CLUB WIEN wünscht Ihnen alles Gute und bleiben Sie gesund!