Mit unseren Energiespartipps kommen Sie smart durch den Winter. © Wien Energie/Manfred Weihs

Energiesparen im Winter

Wer im Winter richtig mit Energie umgeht, kann viel Geld sparen. Gleichzeitig schont man auch noch die Umwelt. CLUB WIEN hat sich von Andreas Hudecek, Energieberater bei Wien Energie, ein paar Profi-Tipps geben lassen.

Wer clever heizt, spart und schont die Umwelt. Andreas Hudecek, Energieberater bei Wien Energie, weiß, wie es geht. CLUB WIEN verrät er einige seiner effektivsten Energiespar-Tipps. Wie viel Energie man schon mit den einfachsten Mitteln sparen kann, wird sie vielleicht überraschen. Ein Beispiel: Den Heizkörper von Vorhängen und Möbeln zu befreien, könnte Ihre Energiekosten schon um bis zu 40 Prozent verringern.

Hier sind die acht Energiespar-Tipps:

1. Richtiges Heizen ist Einstellungssache

Wer die Raumtemperatur nur um ein Grad Celsius senkt, spart rund sechs Prozent Heizenergie. In Zeiten, in denen die Wohnung nicht genutzt wird, kann die Raumtemperatur um rund drei Grad Celsius abgesenkt werden. Ideal sind dafür Heizungsregler mit integrierter Uhr. Sie ermöglichen ein individuelles und energiesparendes Heizen.

2. Gute Wärmedämmung ist Voraussetzung

Wesentlich für Einsparungen beim Heizen ist die Wärmedämmung der Wohnung. Dichte Fenster und Türen mit Wärmeschutz halten die Wärme im Raum und drücken den Energieverbrauch der Heizung deutlich.

3. Auch Heizkörper müssen zum Service

Die regelmäßige Wartung der Heizgeräte hat maßgeblichen Einfluss auf Heizleistung und Effizienz. Heizkörper sollten zum Beispiel vor dem Beginn der Heizsaison entlüftet werden. Luft im Heizkreis reduziert die Wärmeabgabe und erzeugt außerdem störende Geräusche. Achtung: Bei Fernwärmeanlagen ist das Entlüften in der Regel nicht erforderlich, da die Entlüftung laufend durch technische Vorrichtungen außerhalb der Wohnung gewährleistet wird.

4. Heizgeräten Raum lassen

Wer darauf achtet, dass die Heizkörper nicht durch Möbel oder Vorhänge verdeckt werden, kann bis zu 40 Prozent der Heizkosten sparen.

5. Alte Geräte ersetzen

Ein alter Kühlschrank verbraucht bis zur dreifachen Strommenge eines modernen Geräts. Moderne Geschirrspüler der Klasse A+++ verbrauchen nur 0,8 Kilowatt pro Stunde Strom und weniger als zehn Liter Wasser. Spülen von Hand benötigt im Schnitt ein Drittel mehr Energie und zehn Mal so viel Wasser. Einen objektiven Energiebedarfsvergleich bietet der Online-Energiesparcheck von Wien Energie.

6. Auf die Kennzeichnung achten

Beim Gerätekauf EU-Label und Verbrauchswerte vergleichen: Das Label verrät Ihnen wichtige Informationen wie beispielsweise den Energieverbrauch. Zu empfehlen sind Geräte der besten Energieeffizienzklasse. Die Unterhaltungselektronik wird, außer bei TV-Geräten, noch nicht in Energieeffizienzklassen eingestuft.

7. Keine Qual bei der Lampenwahl

LED-Lampen verbrauchen in der Regel weniger als ein Fünftel der Energie von konventionellen Glühbirnen und ihre Lebensdauer ist bedeutend höher.

8. Ein persönliches Energiecoaching durchführen

Welche Heiz- und Energieform die günstigste und geeignetste ist, hängt von vielen Faktoren und individuellen Rahmenbedingungen ab. Bei der Entscheidung helfen die Profis der Energieberatung. In der Wien Energie-Welt Spittelau bietet Wien Energie kostenlose Beratungsgespräche und umfassende, individuelle Energiecoachings. Eine Anmeldung ist ganz einfach online bei Wien Energie möglich.