Naturprodukte selber herstellen ist oft leichter als gedacht. Wie die Avocado-Kur für Haut und Haar. Das Rezept finden Sie im Beitrag. CLUB WIEN wünscht viel Spaß beim Ausprobieren. © Bohmann/Weidinger

 

So wird Ihr Badezimmer zum Beautysalon

Natürlich schön: Tun Sie Haut und Haar etwas Gutes und machen Sie Ihre Pflege selber. Viele Produkte können ganz einfach und günstig zu Hause hergestellt werden. CLUB WIEN und DIE UMWELTBERATUNG verraten Ihnen ein paar Rezepte.

Unmengen an Geld für Kosmetik ausgeben und nicht wirklich wissen, was darin enthalten ist: Viele Beauty-Produkte beinhalten chemische Inhaltsstoffe, die weder für Sie noch für die Umwelt gut sind. Deshalb entscheiden sich immer mehr Menschen für Naturkosmetik. Kosmetik aus natürlichen Rohstoffen unterstützt die Hautgesundheit und fördert die Selbstregeneration von Haut und Haar. Wenn sie dann noch selbst hergestellt wird, weiß man genau, was drin ist, und kann Zutaten verwenden, die seinem Körper guttun. Die Herstellung von Naturkosmetik ist zudem oft einfacher als gedacht. Wie das funktioniert, verrät Ihnen CLUB WIEN mit ein paar tollen Rezepten von DER UMWELTBERATUNG.

 

DIY-Gänseblümchen-Gesichtsmaske

Zarte Blümchen für einen zarten Teint: Eine wohl unterschätzte Pflanze ist das Gänseblümchen. Sie sind fast überall in Wien im Grünen zu finden und blühen fast das ganze Jahr über. Was viele nicht wissen: Die kleinen Pflänzchen sind nicht nur nett anzuschauen und für das Binden von Blumenkettchen geeignet, sie sind auch voller wertvoller Inhaltsstoffe. Diese Inhaltsstoffe wirken entzündungshemmend und sind vor allem für empfindliche Haut gut geeignet.

Mit wenigen Zutaten ist die Gänseblümchenmaske zum natürlichen Verwöhnen der Haut rasch hergestellt - frei von bedenklichen Konservierungs-, Farb- und Duftstoffen.

Zutaten:

  • 1 Esslöffel frische, geschnittene Gänseblümchenblüten
  • 1 Esslöffel grüne Tonerde
  • 1 Teelöffel Bio-Honig
  • 50 Milliliter Leitungswasser

Grüne Tonerde oder Mineralerde bindet Schadstoffe und ist frei von chemischen Zusatzstoffen. Sie hilft bei der Reinigung von unreiner und zu Akne neigender Haut. Bio-Honig wirkt antibakteriell, glättend, beruhigend und unterstützt die Selbstheilung der Haut.

Zubereitung und Anwendung: Ab ins Grüne und pflücken Sie Gänseblümchenblüten. Übergießen Sie diese anschließend mit 50 Milliliter kochendem Wasser. Nach einer halben Stunde können Sie die Gänseblümchenblüten abseihen. Die Blüten benötigen Sie nun nicht mehr. Mischen Sie die Flüssigkeit (Gänseblümchentee) mit der Tonerde und dem Bio-Honig. Glatt verrühren und fertig ist Ihre Gänseblümchenmaske. Nun die Maske auf das gereinigte Gesicht auftragen und etwa 15 Minuten einwirken lassen, danach mit lauwarmem Wasser abspülen.

DIY-Rosencreme

Rosen duften nicht nur himmlisch, ihre Blätter eignen sich auch hervorragend für Öle, Cremen und viele weitere Kosmetika. Das folgende Rezept der Rosencreme ist ein wahrer Alleskönner, denn die Creme pflegt Gesicht, Körper, Hände, Lippen und Füße und kann zudem als Aftershave oder Nachtpflege verwendet werden.

Zutaten:

  • 25 Gramm Apfel
  • 25 Gramm Karotte
  • 4 getrocknete Rosenköpfe
  • 100 Gramm Kokosfett

Zubereitung und Anwendung: Raspeln Sie zuerst Apfel und Karotte in feine Stückchen. Zerkleinern Sie anschließend die getrockneten Rosenköpfe grob und vermischen Sie alle Zutaten. Erhitzen Sie dann in einem Gefäß 100 Gramm Kokosfett. Rühren Sie die drei Zutaten ins geschmolzene Kokosfett. Erhitzen Sie nun das Gemisch 30 Minuten auf unterster Stufe, aber aufpassen, das Fett soll nicht zu sieden beginnen. Danach abkühlen lassen, durch ein feines Sieb filtrieren und in kleine Behälter abfüllen. Die Creme eignet sich sowohl als Gesichts- als auch als Körpercreme und ist gekühlt etwa zwei Monate haltbar.

DIY-Selbstbräuner und fruchtige Körperlotion

Der Frühling ist da! Auch wenn wir heuer nicht wie gewohnt unsere freie Zeit im Freien verbringen und unsere Haut von den ersten warmen Sonnenstrahlen bräunen lassen können, blasse Haut müssen wir trotzdem nicht haben. Mit folgendem Rezept erzeugen Sie eine frische Körperlotion ohne Emulgatoren, die Ihre Haut pflegt, befeuchtet und zudem für eine zarte Hauttönung sorgt.

Zutaten:

  • 50 Milliliter Bio-Öl (nach Belieben)
  • 25 Milliliter Bio-Karottensaft (pasteurisiert, ohne Zuckerzusatz)
  • 25 Milliliter Bio-Apfelessig

Zubereitung und Anwendung: Mischen Sie alle Zutaten gut miteinander und füllen Sie das Gemisch in eine Zerstäuberflasche. Schütteln Sie vor jeder Anwendung das Fläschchen gut, da sich Wasser- und Öl-Phasen nicht dauerhaft binden. Anschließend direkt auf die Haut auftragen. Die Lotion führt der Haut Feuchtigkeit zu, kühlt, erfrischt und sorgt für eine sanfte Tönung. Sie kann auch als After-Sun-Lotion nach dem Sonnenbaden angewendet werden.

Tipp: Wer keinen Apfelessig zur Hand hat, kann stattdessen auch Wasser oder ungesüßten, pasteurisierten Apfelsaft verwenden. Zur besseren Haltbarkeit einen Schuss Wodka hinzufügen. Die Haltbarkeit beträgt einen Monat bei Zimmertemperatur.

Haarpflege im Frühling

Die kalten Monate sind endlich vorbei. Nun ist es notwendig, die von der Winterkälte matten und trockenen Haare zu stärken. Greifen Sie dazu am besten zu natürlichen Ölen oder Haarmasken, die auf Haare und Kopfhaut aufgetragen werden. Denn mit der richtigen Haarpflege bereiten Sie Ihre Haare auf die kommenden warmen Monate vor und lassen Haarschäden aus dem Winter hinter sich. Im Frühling kommt es zudem häufig zum saisonalen Haarausfall. Doch kein Grund zur Sorge, der Haarausfall ist eng verbunden mit der Klimaveränderung und tritt bei jeder oder jedem mal stärker oder mal schwächer auf. Auch hier ist die richtige Pflege essenziell für eine schöne Haarpracht und gesunde Kopfhaut.

Allrounder: Honig-Maske

Honig ist ein wahrer Alleskönner in Sachen Naturheilkunde und hilft auch bei trockener Kopfhaut. Aufgrund seiner antiseptischen Wirkung beschleunigt er die Heilung bei Irritationen der Kopfhaut. Massieren Sie etwas Honig in die Kopfhaut ein. Das geht leichter, wenn Sie das Haar vorher ein wenig anfeuchten. Nach etwa 20 Minuten waschen Sie den Honig mit einem milden Shampoo wieder aus. Auf diese Weise wird der Juckreiz vermindert und die Schuppenbildung lässt nach.

Avocado-Kur für trockenes Haar

Sind die Haare spröde und trocken, dann fehlt der Kopfhaut Feuchtigkeit. Mit der Avocado-Kur verwöhnen Sie Ihre Haare und ihre Kopfhaut mit vielen wertvollen Wirkstoffen und einer Menge Feuchtigkeit. Dazu benötigen Sie eine reife Avocado, einen Esslöffel Honig, 75 Gramm Naturjoghurt sowie etwas Olivenöl. Zerdrücken Sie das Fruchtfleisch der Avocado und vermischen Sie es mit den anderen Zutaten. Massieren Sie anschließend die Mischung gründlich auf Ihrem Kopf. Um die Wirkung zu verstärken, wickeln Sie Frischhaltefolie um die Haare und darüber ein warmes Handtuch. Nun mindestens eine halbe Stunde einwirken lassen und anschließend gründlich mit lauwarmem Wasser und gegebenenfalls mit einem milden Shampoo auswaschen.

Eiweiß-Honig-Maske für kaputte Haare

Für weiches und glänzendes Haar sorgt die Eiweiß-Honig-Maske. Erwärmen Sie dafür zunächst etwa zwei Esslöffel Honig. Diesen vermengen Sie dann mit einem aufgeschlagenen Ei - wenn Sie möchten, können Sie auch noch einen Teelöffel pflegendes Olivenöl dazugeben. Tragen Sie die Mischung nun auf Ihr gewaschenes, handtuchtrockenes Haar auf und lassen Sie diese 30 Minuten einwirken. Spülen Sie Ihre Haare danach sorgfältig mit lauwarmem Wasser oder gegebenenfalls mit einem milden Shampoo aus.

Bier-Haarkur für Volumen und Glanz

Eine selbst gemachte Kur aus Ei und Bier kräftigt die Haare und lässt sie schön glänzen, ohne zu beschweren. Sie benötigen dafür zwei Eigelb, ein halbes Glas Bier und einen Spritzer Zitronensaft. Trennen Sie dazu zuerst das Eigelb vom Eiweiß. Anschließend verrühren Sie das Eiweiß mit dem Bier und dem Zitronensaft. Gut umrühren und ins feuchte Haar einmassieren. Lassen Sie die Kur rund 30 Minuten einwirken. Danach spülen Sie die Haare zuerst mit kühlem Wasser aus, damit das Ei nicht gerinnt. Anschließend mit einem sanften Shampoo nachspülen.