Eins, zwei, drei und Ihr Mode-Unikat für 2020 kommt herbei. In wenigen Schritten zaubern auch Sie sich eine tolle individuelle Mund-Nasen-Schutzmaske. CLUB WIEN wünscht viel Spaß und bleiben Sie gesund! ©Bohmann/Weidinger

 

DIY-Schutzmaske: So machen Sie Ihre Mund-Nasen-Schutzmaske zum Mode-Unikat

2020 ist das Jahr der Mund-Nasen-Schutzmasken. Damit Sie und Ihre Maske in der Masse nicht untergehen, zeigt Ihnen CLUB WIEN, wie Sie sich selbst ein Unikat kreieren können.

Ja, es ist so weit: Der Gang in die Geschäfte und auch die Fahrt mit den Öffis ist ohne Mundschutz nicht mehr erlaubt. Was auch gut so ist, denn nur mit viel Vorsicht und Rücksicht sich selbst und andern gegenüber können schwierige Zeiten gut überstanden werden. Zertifizierte Mund-Nasen-Schutzmasken sind derzeit knapp und in erster Linie Ärztinnen- und Arztpraxen sowie Krankenhäusern vorbehalten. In vielen Supermärkten gibt es daher Einwegmasken zu kaufen. Nachteil: Man kann diese nur ein Mal benutzen, weshalb enorm viel Müll erzeugt wird. Mittlerweile gibt es aber auch online und in vielen Shops Mund-Nasen-Schutzmasken zu kaufen, die waschbar sind und daher länger halten. Doch warum Geld ausgeben, wenn man seine Maske auch selber nähen oder basteln kann. Dabei kann man seiner Kreativität völlig freien Lauf lassen und alte T-Shirt, Socken oder Tischdecken in tolle Schutzmasken verwandeln. Das Beste dabei, man tut der Umwelt etwas Gutes und jedes einzelne Stück ist ein absolutes Unikat. Pinke, gelbe, blau gepunktete oder Masken in Neonfarben mit kleinen Verzierungen - toben Sie sich richtig aus und lassen Sie Ihre Umgebung staunen. Denn 2020 lautet das Motto: Das kleine Schwarze war gestern, heute ist die selbst gemachte Maske das It-Teil und absolutes Must-have 2020. Wie man seine eigene Maske machen kann und welche Variationen es gibt, zeigt CLUB WIEN im Selbstversuch.

So machen Sie aus alten Stoffresten oder Kleidungsstücken eine angesagte Mund-Nasen-Schutzmaske:

 

Das braucht man zum Nähen: Nähmaschine und/oder Nadel und Zwirn, Schere, zwei Gummibänder, circa 15 Zentimeter lang, zwei Stofftücher, circa 23 x 25 Zentimeter (Breite x Höhe). Aufgepasst: Je nach Größe der Person variiert auch die Größe der Maske, Kinder benötigen eine kleine Maske. Verwenden Sie einen atmungsdurchlässigen kochfesten Baumwollstoff, das kann eine Stoffwindel, ein T-Shirt-Stoff oder auch ein leichtes Baumwolltuch sein.

Hinweis: Die Durchlässigkeit für die Atmung prüft man, indem man das Tuch doppelt nimmt, es sich dicht an Nase und Mund hält und ein- und ausatmet. Ist das Ein- und Ausatmen möglich, ist das Material als Mundschutz geeignet.

Schritt 1:

Haben Sie einen schönen und atmungsdurchlässigen Baumwollstoff gefunden, heißt es jetzt, den Stoff auf die richtigen Maße zuzuschneiden: 23 x 25 Zentimeter (Breite x Höhe).

Schritt 2:

Bügeln Sie anschließend den Stoff, sodass es keine Knickfalten oder Ähnliches gibt.

Schritt 3:

Nun heißt es, ran an die Nadel. Nähen Sie entweder mit der Hand oder mit der Nähmaschine beide langen Seiten zusammen. Wer mit der Hand näht, kann hier den Faden doppelt nehmen, so hält die Naht auch wirklich gut.

Schritt 4:

Wenden Sie das Nähstück, also krempeln Sie es so herum, dass nun die schöne Seite außen ist.

Schritt 5:

Nun werden Falten gelegt. Es sollen drei bis vier Falten werden, die in die gleiche Richtung zeigen. Wenn die Falten gelegt sind, sollte die Seite noch circa acht Zentimeter lang sein.

Schritt 6:

Stecken Sie nun die Falten mit Stecknadeln fest. Schieben Sie die Gummibänder oder Bindebänder an allen vier Ecken etwa einen Zentimeter in die Maske hinein und stecken Sie diese ebenfalls fest. Anschließend nähen Sie per Hand oder mit der Nähmaschine über die kurzen Seiten, sodass diese zusammengenäht sind und auch das Gummiband fixiert ist.

Tipp: Achten Sie beim Nähen auf Ihre Gesellschaft. Das ein oder andere Gummiband ist oft schneller weg, als einem Lieb ist.

Schritt 7:

Um das Gummiband besser zu fixieren und als besonderen Eyecatcher empfiehlt sich, die Ecken mit einem zusätzlichen Stoff, am besten in einer anderen Farbe, zu säumen. Dazu einfach einen Stoffrest über die kurzen Seiten schlagen und ordentlich vernähen.

Fertig ist Ihr Mund-Nasen-Schutz-Unikat! Vor dem ersten Tragen sollten Sie die Maske waschen. Und nach jedem Tragen sowieso. Bitte nach dem Tragen die Außenseite der Maske nicht anfassen!
Weitere Anleitungen für unterschiedliche Mund-Nasen-Schutzmasken finden Sie hier.

CLUB WIEN wünscht viel Spaß beim Nähen und bleiben Sie gesund!