Ausgediente Glühbirnen müssen nicht immer im Mülleimer landen. Mit ein paar Glitzersteinchen und einer Schnur können Sie diese ganz rasch zu einem schicken Dekounikat werden. © Bohmann/Weidinger

 

Individuelle Sommer-Homedeko Teil 2: Lichterkreation aus alten Glühbirnen

Wow, was für eine tolle Lichterkreation … woher stammt sie? Selbst gemacht, ist doch klar! Wie Sie aus alten Dingen schöne und hippe Einzelstücke zaubern können, erfahren Sie in unserem heutigen DIY-Beitrag.

Wow, was für eine tolle Lichterkreation … woher stammt sie? Selbst gemacht, ist doch klar! Wie Sie aus alten Dingen schöne und hippe Einzelstücke zaubern können, erfahren Sie in unserem heutigen DIY-Beitrag.

Es muss nicht immer die teuerste Dekoration aus dem Geschäft sein, noch dazu wenn der Frühlingsputz viele alte Gegenstände aus den geheimen Ecken der Wohnung gezaubert hat. Daher lautet unser DIY-Motto diesmal: Aus alten kaputten Gegenständen wird schicke neue Heimdeko. Wie wäre es beispielsweise mit einer einzigartigen Vase aus alten recycelten Glühbirnen? Mit einem Blumentopf aus einem Nudelsieb oder kleinen Pflanzentöpfchen aus leeren Eierschalen? Lassen Sie Ihrer Fantasie freien Lauf und verwandeln Sie Ihr Eigenheim in ein farbenfrohes und hippes Zuhause.

Heute zaubern wir gemeinsam eine Lichtkreation aus alten, leeren Glühbirnen. Wie das genau funktioniert und worauf Sie dabei achten sollten, erfahren Sie in der folgenden Anleitung.

     

    Die Materialien:

    • Alte Glühbirnen (verwenden Sie, wenn möglich, keine Energiesparlampen, diese enthalten Quecksilber, das beim Aufbrechen austritt und für Ihre Gesundheit sehr schädlich sein kann)
    • Messer und Zange
    • Klebstoff
    • Draht
    • Schnur
    • Dekorationsmaterialien wie Glitter, wasserfeste Farben oder Farbstifte etc.

    Die Vorbereitung:

    Damit aus einer alten Glühbirne ein schickes Designerteil für Ihr Eigenheim werden kann, muss sie vorweg entsprechend präpariert werden. Das heißt, Innengehäuse raus und Kreativität hinein. Dafür schneiden Sie den oberen Teil des Hales (Metall) der Glühbirne mit einem Messer durch. Entfernen Sie anschließend alle inneren Teile der Lampe wie das Trägergerüst oder den Sockel- und Fußkontakt.

    Doch aufgepasst: Die Lampe kann scharfe Kanten haben und auch leicht zerbrechen. Geben Sie daher immer gut acht, um Verletzungen oder Ähnliches zu vermeiden. 

    © Bohmann/Weidinger
    © Bohmann/Weidinger
    © Bohmann/Weidinger

    Das Designen:

    Schritt 1: Wenn Sie die Glühbirnen präpariert haben und diese bereit für ihre Umgestaltung sind, können Sie die Lampe nun nach Lust und Laune verzieren. Die Glühlampen für den Vorteilsclub-Beitrag sollen als Außendekoration für den Balkon verwendet werden. Daher ist hier besonders wichtig, mit wasserfester Farbe und langlebigen Dekorationsmaterialien zu arbeiten.

    Schritt 2: Damit Sie die Lampen abschließend aufhängen können, wickeln Sie eine Schnur um den Hals und fixieren Sie diese mit einem Knoten. Damit dieser auch langfristig gut hält, ist empfehlenswert, einen Sekundenkleber zu verwenden. Alternativ können Sie in den Metall-Hals der Glühbirne auch zwei kleine Löcher machen. Eine Schnur hindurch, innen mit einem Knoten zusammengebunden – so können Sie die Lampe ebenfalls aufhängen.

    Tipp: Wenn Sie Ihre Lampe nicht aufhängen, sondern aufstellen wollen, nehmen Sie einen dicken Draht. Wickeln Sie das eine Ende einige Male um den Metall-Hals. Das andere Ende können Sie als Ständer verwenden (wenn der Draht stark genug ist) oder an etwas Stabilem befestigen. Auch leere Teelichter eignen sich gut, wenn Sie die Lampen nicht aufhängen, sondern aufstellen möchten.

    Der Vorteilsclub der Stadt Wien wünscht viel Spaß beim Nachbasteln und passen Sie gut auf sich und Ihre Mitmenschen auf.