DIY-Kerzen sind ganz einfach und schnell gemacht. Das Tolle dabei ist, dass man sie ganz nach Geschmack gestalten und verzieren kann. Probieren Sie es aus! © Bohmann/Weidinger

 

DIY-Kerzen: Leuchtend schön

Advent, Advent, ein Lichtlein brennt. Erst eins, dann zwei, dann drei, dann vier, und plötzlich steht CLUB WIEN mit selbst gemachten Kerzen vor der Tür. Denn es wird wieder gebastelt. Diesmal zeigen wir Ihnen, wie Sie schöne Kerzen selbst gießen können.

Für viele sind die heimischen vier Wände nicht nur der Ort des Rückzugs und des Wohlfühlens, sondern auch der Ort des Arbeitens, der Geborgenheit oder des Ausspannens. Aus diesem Grund sollte die Weihnachtsdeko vor allem im Haus oder in der Wohnung einen gewissen Wohlfühlfaktor aufweisen. Was dafür auf keinen Fall fehlen darf, sind Kerzen. Denn Festtagszeit ist Kerzenzeit. Darüber hinaus hat Kerzenlicht eine wohltuende Wirkung in dunklen Wintertagen. Denn ein sinnlicher Kerzenschein und ein feiner, natürlicher Duft vermögen immer wieder, eine zauberhafte Stimmung zu erzeugen. So erleuchten wir das ganze Jahr und insbesondere zu Weihnachten unser Heim mit Kerzenschein. Die Kerzenreste landen meistens ungeschaut im Müll, doch halt! Upcycling heißt heute das Zauberwort. Denn warum wegschmeißen, wenn man aus alten Kerzenresten wunderschöne Unikate herstellen kann? CLUB WIEN zeigt Ihnen, wie Sie in ein paar einfachen Schritten herrlich duftende Kerzen herstellen können. Was Sie dafür benötigen, erfahren Sie hier. Dekorative Behälter tragen das ihre dazu bei.

Für das Herstellen der selbst gemachten Kerzen brauchen Sie folgende Zutaten:

  • alte Kerzenreste
  • etwas Garn oder Faden (100 Prozent Baumwolle) für den Docht oder einen fertig hergestellten Docht (wenn vorhanden)
  • ein feuerfestes Glas wie ein dickes Weckglas
  • ätherische Öle für einen herrlichen Duft
  • natürliche Zutaten als Dekoration: getrocknete Orangen- oder Mandarinenschalen, Zimtstangen, getrocknete Gewürznelken

 

Achten Sie darauf, dass das Gefäß im Wasser nicht kippt. © Bohmann/Weidinger © Bohmann/Weidinger © Bohmann/Weidinger
Am besten stützen Sie das Gefäß mit einem Kochlöffel oder etwas ähnlichem. © Bohmann/Weidinger © Bohmann/Weidinger

Anleitung: Kerzen selber machen

1. Erhitzen:

Die Wachs- und Kerzenreste im Wasserbad in einer Metalldose oder in einem hitzeresistenten Glas erhitzen. Darauf achten, dass das kochende Wasser nicht zu hoch spritzt und ins Wachs kommt oder Sie sich verbrennen. Übrige Dochtreste und ähnliche Verunreinigungen vorweg entfernen oder anschließend mit einer Gabel aus dem flüssigen Wachs fischen.

Dauer: Nun heißt es aufpassen und warten. Denn bis die gesamten Kerzenreste geschmolzen sind, kann es eine Weile dauern. Dabei immer auf das Wasserbad achten.

Warten Sie aufmerksam bis das gesamte Wachs geschmolzen ist. © Bohmann/Weidinger © Bohmann/Weidinger
Fixieren Sie den Docht am Glasboden. © Bohmann/Weidinger © Bohmann/Weidinger
Füllen Sie nun das gesamte Wachs in das Weckglas. © Bohmann/Weidinger © Bohmann/Weidinger

2. Kerzen gießen und Docht fixieren

Wenn das gesamte Wachs geschmolzen ist, heißt es nun, das Gefäß vorsichtig aus dem Wasserbad zu nehmen. Tipp: Verwenden Sie dazu Küchenhandschuhe oder dicke Winterhandschuhe. Das Gefäß ist sehr heiß! Aber Vorsicht, mit Handschuhen haben Sie einen schlechteren Griff. Fixieren Sie vorweg den Docht im gewünschten Gefäß. Wenn Sie einen fertigen Docht samt fixierbaren Dochtende haben, dann kann man diesen leicht mit einem Klebstoff oder Klebeband im Glas befestigen. Alternativ können Sie auch Baumwollkordeln aus Kapuzenpullis oder Schnürsenkel als Kerzendocht verwenden. Das Dochtende muss dabei nicht richtig fest fixiert sein, nur so fest, dass sich das Ende beim Eingießen des Wachses nicht löst.

Wenn Sie das geschmolzene Wachs in die gewünschte Form gegossen haben, lassen Sie alles kurz auskühlen. Als Gefäß verwenden wir ein dickes Weckglas, aber auch alte Porzellantassen oder Einmachgläser eignen sich wunderbar.

3. Den Duft hinzufügen

Wenn Sie Ihre Kerze mit ätherischen Ölen verfeinern wollen, warten Sie, bis das Wachs handwarm, aber noch ein wenig flüssig ist. Das ist wichtig, da Sie das ätherische Öl in das Wachs hinzugeben wollen, es aber nicht gleich wieder verdampfen soll. Wenn das Wachs nun etwas abgekühlt ist, geben Sie je nach Geschmack rund 30 Tropfen von den jeweiligen ätherischen Ölen hinzu.

4. Dekoration und natürliche Aromen

Als Highlight für Ihre persönliche Kerze können Sie je nach Belieben verschiedene Dekorationen ins Wachs hineingeben. Für die CLUB WIEN-Kerze wurden vorweg Mandarinenschalen am Heizkörper getrocknet und anschließend ins Wachs gegeben. Zimtstangen und getrocknete Gewürznelken sind nicht nur ein Hingucker in der Kerze, sondern verleihen ihr auch noch einen weihnachtlichen Duft.  

5. Trocknen & dekorieren

Lassen Sie die fertige Kerze nun am besten über Nacht komplett abkühlen. Anschließend können Sie das Gefäß noch weihnachtlich dekorieren, und fertig ist Ihr selbst gemachtes Kerzenunikat aus alten Kerzenresten. Ökologisch einwandfrei!

6. Anzünden und genießen

Nun heißt es, Kerzenlicht an, Stress aus und Zeit zum Entspannen. In diesem Sinne wünscht CLUB WIEN eine besinnliche und ruhige Weihnachtszeit. Passen Sie auf sich auf!