18.AUGUST 2021 
Lifestyle
Let's be creativ und basteln Sie wunderschöne, bunte Freundschaftsarmbänder. Das macht nicht nur Spaß, sondern schaut auch ziemlich cool aus. © Bohmann/Weidinger

DIY-Freundschaftsarmbänder

Freundschaften kommen und gehen, doch echte FreundInnen bleiben fürs Leben. Schenken Sie Ihren Liebsten ein Symbol für Ihre Verbundenheit und erwecken Sie mit uns gemeinsam einen alten Trend wieder zum Leben: Freundschaftsarmbänder.

Einst konnte man gar nicht genug von den bunten, selbst gehäkelten, geknüpften oder geflochtenen Bändern bekommen. Jede und jeder trug sie und häufig zierten die bunten Bändern den ganzen Unterarm. Kein Wunder, so sind die Bänder nicht nur schön anzuschauen, sondern verkörpern auch die Verbundenheit zu einer geliebten Person. Denn was könnte eine Freundschaft besser symbolisieren als ein Band, das zwei Menschen miteinander verbindet. Doch so lange sie auch in waren, so schnell und plötzlich waren sie wieder out. Dabei eignet sich das tolle, selbst gemachte Band super als Schmuckstück, Geschenkidee und Dekoration für jede Sommerparty. Doch vor allem ist es ein guter Zeitvertreib für große und kleine Bastelliebhaberinnen und -liebhaber. Wir zeigen Ihnen, wie Sie coole Bänder basteln können, und lassen einen tollen alten Trend wieder hochleben.

Material:

  • Perlgarn oder Nylonschnur in verschiedenen Farben
  • Perlen/Figuren oder Buchstabenperlen
  • Feuerzeug (alternativ auch ein Kleber)

So funktioniert es: Knoten mit Kreuzknoten (einfache Variante)

Schritt 1:

Nehmen Sie sich zuerst ein rund 20 Zentimeter langes Stück Schnur. Am besten klemmen Sie dieses oben und unten an einem Klemmbrett fest oder alternativ mit einem Klebeband. Je straffer die Schnur, umso einfacher lässt es sich knüpfen. 

Aufgepasst: Wenn Sie ein Element wie eine Perle oder eine andere Figur einarbeiten möchten, schieben Sie dieses vorweg auf die Schnur und positionieren es in der Mitte.

Schritt 2:

Ist alles gut befestigt, benötigen Sie nun zwei weitere Schnüre. Diese sollten rund 60 bis 70 Zentimeter lang sein. (Je nachdem, wie breit Ihre Hände sind oder ob es ein Fußbändchen werden soll, können Sie die Schnüre länger halten. Wenn das Band für Kinder ist, können die Schnüre etwas kürzer werden).

Schritt 3:

Knoten Sie nun an der einen Seite des Elements die Schnur mit einem einfachen Knoten fest.

Starten Sie mit einem normalen Knoten. © Bohmann/Linda Weidinger © Bohmann/Linda Weidinger
Linke Schnur wird über den Mittelfaden gelegt. © Bohmann/Linda Weidinger © Bohmann/Linda Weidinger
Rechte Schnur wird unter den linken und unter den Mittelfad gefädelt und dann beide Seiten festziehen. Je fester Sie die Schnüre ziehen, desto fester ist das Band. Je nachdem mit was Sie knüpfen, kann das Ergebnis natürlich unterschiedlich dick, dünn, locker oder fest werden. © Bohmann/Linda Weidinger © Bohmann/Linda Weidinger
Festgezogen sieht es dann wie folgt aus: © Bohmann/Linda Weidinger © Bohmann/Linda Weidinger

Anschließend legen Sie die linke Schnur über Ihren Mittelfaden nach rechts. Danach kommt die rechte Schnur über die linke (soeben über den Mittelfaden gelegte) Schnur. Ziehen Sie diese nun unter dem Mittelfaden durch und legen ihn dann über die linke Schnur. Danach wird ordentlich festgezogen.

Der nächste Schritt ist nun genau gegengleich. Das heißt, Sie nehmen die rechte Schnur, legen diese über den Mittelfaden und schieben die linke Schnur über die auf der linken Seite liegenden Schnur. Schieben Sie diese unter dem Mittelfaden durch und dann über die eben rechtsgelegte Schnur darüber. Und wieder gut festziehen.

Diesen Vorgang wiederholen Sie nun so lange im Wechsel, bis das Band lang genug ist. Anschließend starten Sie mit dem gleichen Vorgang auf der anderen Seite des Elements.

Schritt 4: Knüpfen abschließen

Ist das Band an beiden Seiten lang genug, kommt jetzt der letzte Schritt dran. Dafür ziehen Sie die Knoten an beiden Enden nochmals richtig gut fest. Schneiden Sie die beiden Enden ab, lassen Sie dabei aber rund 0,3 Zentimeter überstehen. Tipp: Damit das Ende der Schnur nicht ausfranst, schmelze die Enden mit dem Feuerzeug kurz an. Alternativ kann man auch einen Klebstoff verwenden.

Um das Armband zu verschließen, können Sie entweder einfach einen Knoten machen oder einen gekauften Verschluss fixieren. Für fortgeschrittene Knüpferinnen und Knüpfer ist der Makramee-Knoten auch gut geeignet. Dieser lässt sich nach Belieben verschieben und eignet sich daher gut, wenn Sie das Armband verschenken wollen.

So geht’s:

Legen Sie das Armband vor sich hin. Legen Sie die Schnurenden entgegengesetzt zueinander. Kleben Sie diese mit einem Klebeband an der Unterlage gut fest.

Legen Sie die Enden der beiden Schnüre parallel nebeneinander auf. © Bohmann/Linda Weidinger © Bohmann/Linda Weidinger
Machen Sie einen Knoten und starten Sie, wie oben, erneut mti den abwechselnden Knoten. 4 bis 5 Knoten reichen. So können Sie die Länge Ihres Bändchen nach Belieben verstellen. Ideal, wenn es ein Geschnek werden soll. © Bohmann/Linda Weidinger © Bohmann/Linda Weidinger

Nehmen Sie nun ein weiteres Stück Schnur. Dieses sollte rund 15 bis 20 Zentimeter lang sein und farblich dazupassen oder die gleiche Farbe wie die des Bandes haben. Fädeln Sie nun die weitere Schnur unter den beiden Schnüren hindurch.

Wie ganz zu Beginn beschrieben, machen wir auch hier wieder einen Kreuzknoten. Damit der Verschluss nicht zu lang wird, machen Sie vier bis fünf Knoten. Dazu starten Sie mit einem einfachen Knoten und machen danach im Wechsel links und rechts ein paar Kreuzknoten. Abschließend werden die Enden der Schnüre wieder abgeschnitten und mit dem Feuerzeug kurz angebrannt. Fertig ist der Verschluss. Wenn Sie diesen noch etwas verzieren wollen, können Sie an beiden Enden eine kleine Perle auffädeln.

Der Vorteilsclub der Stadt Wien wünscht Ihnen viel Spaß beim Basteln.