Let's be creativ und kreieren Sie sich Ihre eigene bunte Welt im Eiskasten. © Bohmann/Weidinger

 

DIY-Eiswürfel deluxe

Natürlich könnte man Eiswürfel ganz klassisch mit Wasser herstellen, aber wo bliebe da der Spaß? Deshalb Früchte, Sirup, Blumen oder auch Kräuter ausgepackt und ab damit in die Eiswürfelform. Wir verraten die besten Eiswürfel-Rezepte für sommerliche

Was darf im Sommer auf gar keinen Fall fehlen? Ganz klar: Drinks! Denn was wäre ein Sommer ohne den einen oder anderen kühlenden Drink an einem lauen Sommerabend in einer Cocktailbar oder beim Grillen mit Freundinnen und Freunden. Und was braucht es, damit die Cocktails auch bei 36 Grad aufwärts noch immer erfrischend sind? Natürlich Eiswürfel! Damit Ihr Drink zu Hause nicht nur geschmacklich ein Hingucker wird, zeigen wir Ihnen heute, wie Sie Ihre Eiswürfel kreativ gestalten können. Wie wäre es mit essbaren Blüten im Eiswürfel oder Kaffeeeiswürfel? Es gibt so viele tolle Rezepte rund um den Eiswürfel und wir zeigen Ihnen, wie's geht.

Bevor es losgeht, hier ein Tipp vom Vorteilsclub-Eiswürfelprofi: Wenn Sie Eiswürfel mit Wasser machen wollen, kochen Sie das Wasser zuerst ab. Wasser kochen? Für Eiswürfel? Ja, richtig gehört. Wenn Sie abgekochtes Wasser in die Eiswürfelformen füllen, anstatt es gleich direkt vom Wasserhahn zu verwenden, hat das den Vorteil, dass sich in den Eiswürfeln weniger Luftbläschen bilden. Das Wasser wird klarer und die coolen Füllmittel wie Früchte, Kräuter und Co kommen viel besser zur Geltung. Zudem werden Eiswürfel aus gewöhnlichem Wasser aus dem Hahn oft milchig. Das heißt, Wasser zuerst abkochen, abkühlen lassen und anschließend in die Eiswürfelformen füllen.

Vorarbeit bei tieferen Eiswürfelformen: Befüllen Sie Ihre Eiswürfelformen vorweg mit ein wenig Wasser oder der gewünschten Flüssigkeit. Jede Würfelform soll ungefähr 20 Prozent befüllt sein, denn so können später die Früchte, Kräuter und Co nicht auf den Boden sinken. Geben Sie diese schon jetzt ins Gefrierfach, sodass der Boden beim Befüllen schon gefroren ist.

 

Kräuterkreation

Gleich zu Beginn wird es richtig spicy. Denn für den ersten Eiswürfel verwenden wir Kräuter und Gewürze aus dem Garten und der Küche. Hierfür einfach je nach Lust und Laune Kräuter klein zupfen. Für den Vorteilsclub-Kräutereiswürfel verwenden wir Minze, denn Minze sorgt in jedem sommerlichen Drink für das gewisse Etwas. Doch aufgepasst, Minze ist nicht gleich Minze. Es gibt über 26 verschiedene Sorten. Die Pfefferminze ist die am intensivsten schmeckende Teeminze. Ihr hoher Mentholgehalt gibt dem Pfefferminztee sein kühlendes Aroma. Für das In-Getränk Hugo wird hingegen gerne Nana-Minze verwendet. Diese ist milder, deswegen auch für Salate und kalte Speisen geeignet. Für Smoothies, Limonaden oder Obstsalate eignet sich Zitronen-Minze am besten. Aber verschaffen Sie sich selbst einen Eindruck und kosten Sie sich durch die vielen verschiedenen Minzvariationen.

Zutaten: Zitronen-Minze, Chili, Zitronenstücke samt Schale

Zubereitung: Zupfen Sie mehrere Minzblätter ab und schneiden Sie die Zitronen in kleine, dünne Stücken. Bedenken Sie dabei, dass man Blätter und Zitrone später im Eiswürfel sieht. Nehmen Sie nun Ihre vorbereiteten Eiswürfelförmchen aus dem Gefrierfach und legen Sie die Blätter und Zitronenstückchen auf das bereits gefrorene Eis. Abschließend die Förmchen bis zum Rand mit dem abgekochten Wasser vollfüllen und zurück ins Tiefkühlfach.

Ice, ice coffee

Eiskaffee, ein echtes Muss im Sommer. Der klassische Eiskaffee wird mit einem Espresso, Milch und Vanilleeis gemacht. Zum Abkühlen noch ein paar Eiswürfel hinein und obendrauf eine Haube Schlag - fertig ist das Sommergetränk. Leider wird der Eiskaffee aufgrund der Eiswürfel häufig viel zu wässrig und der gute Geschmack ist schnell verloren, obendrein hat so ein Eiskaffee ganz schön viele Kalorien. Wer es lieber leicht, dafür extra stark mag, aufgepasst: Wie wäre es statt Eiswürfel im Kaffee mit Eiswürfeln aus Kaffee? Diese verwässern den Eiskaffee nicht und geben Ihnen den richtigen Energie-Kick für den Tag.

Zutaten: Kaffee und Milch (Bio-Kuhmilch, Sojamilch, Mandelmilch, Hafermilch - ganz nach Ihrem Geschmack)

Zubereitung: Machen Sie zuerst den Kaffee - in der Maschine oder als Filterkaffee. Lassen Sie diesen nun gut abkühlen und füllen Sie ihn anschließend in die Förmchen. Geben Sie den Eiswürfelbehälter für rund sechs Stunden oder am besten über Nacht in das Gefrierfach. So warten auf Sie am nächsten Morgen schon die eisgekühlten Kaffeewürfel. Ab damit in ein Glas und mit Milch übergießen. Tipp: Sie können den Kaffee noch mit Zimt, Honig oder Ahornsirup verfeinern. Wem die Kaffeeeiswürfel zu wenig sind, kann noch ein wenig kalten Kaffee dazugießen.

Früchteparadies

Wenn die Temperaturen steigen, ist wichtig, viel zu trinken. Mindestens zwei Liter Wasser am Tag sollten es schon sein. Und ja, am besten wäre es, wenn man wirklich Wasser trinkt und keine Limonade, Kaffee oder vielleicht sogar Alkohol. Für alle, die dem stillen Wasser nicht so zugeneigt sind, hier unser Vorteilsclub-Tipp: Wasser mit Früchteeiswürfeln. Die Früchte im Eis geben dem Wasser einen feinen fruchtigen Geschmack, sind erfrischend und gesund.

Zwischendurch darf es dann aber auch einmal ein Schlückchen Sekt oder Wein sein. Mit ein paar Früchteeiswürfeln wird der normale Sommerdrink zu einem richtigen Hingucker und bleibt auch länger erfrischend kühl.

Zutaten: Früchtemix wie Erdbeeren, Heidelbeeren, Mango ... ganz nach Lust und Laune

Zubereitung: Vorbereitete Eiswürfelförmchen aus dem Gefrierfach nehmen und die Früchte aufs Eis legen. Anschließend wieder mit Wasser vollfüllen und fertig.

Tipp: Dem Cocktail fehlt es an Fruchtigkeit? Kein Problem! Ob Beeren, Kiwi oder Mango - pürieren Sie Ihr liebstes Stück Obst und fügen Sie dem Püree etwas Wasser hinzu. Gießen Sie das Püree dann in die Eiswürfelform und voilà: Das gefrorene Fruchtpüree ist der ideale Eiswürfel für leckere Cocktails, denen das gewisse Etwas fehlt.

Der Vorteilsclub der Stadt Wien wünsch Ihnen viel Spaß beim Ausprobieren Ihrer kreativen Eiswürfelideen.