Wenn Sie am 11. Oktober nicht vor Ort sind, kein Problem – wählen Sie vorweg schon mit der Wahlkarte! © PID/Markus Wache

 

So nutzen Sie Ihre Wahlkarte richtig

Wer am 11. Oktober nicht ins Wahllokal gehen kann, hat mittels Briefwahl die Möglichkeit seine Stimmt vorweg abzugeben. Worauf dabei zu achten ist, CLUB WIEN klärt auf.

Wer am Wahltag zum Beispiel wegen Ortsabwesenheit nicht im zuständigen Wahllokal wählen kann, hat die Möglichkeit, eine Wahlkarte zu beantragen. Mit dieser ist die Wahl in einem beliebigen Wiener Wahlkarten-Wahllokal oder per Briefwahl möglich. Einen Wahlkartenantrag kann man bis 7. Oktober schriftlich sowie bis 9. Oktober 2020, 12 Uhr, persönlich beim zuständigen Wahlreferat des Magistratischen Bezirksamts stellen.

Briefwahl im In- und Ausland

Bei der Briefwahl vergessen Sie bitte nicht die Unterschrift im vorgesehenen Feld auf der Wahlkarte. Die für die Briefwahl verwendete Wahlkarte muss bis spätestens 11. Oktober um 17 Uhr bei der zuständigen Bezirkswahlbehörde einlangen. Sie kann aber auch am Wahltag selbst in jedem Wahllokal und bei jeder Wiener Bezirkswahlbehörde bis 17 Uhr abgegeben werden.

"Vorwählen" mit Wahlkarte

Wer eine Wahlkarte persönlich beantragt, kann auf Wunsch auch gleich vor Ort im Wahlreferat per Briefwahl wählen. Für die Stimmabgabe gibt es mobile Abgabesäulen mit integriertem Sichtschutz. Für die Beantragung der Wahlkarte ist keine eigene Terminreservierung notwendig.

Tausende Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zählen aus

Nach Wahlschluss am Sonntag um 17 Uhr startet die Auszählung der Stimmen durch die Sprengelwahlbehörden. Am Wahltag noch nicht gezählt werden die Stimmen der Briefwahlkarten und der EU-BürgerInnen. Diese Auszählung beginnt am Montag nach der Wahl ab 9 Uhr. Aufgrund der zu erwartenden hohen Anzahl an Wahlkarten wird das Ergebnis inkl. Briefwahlkarten erst später als gewohnt feststehen.